Kostenlose Gangbangsex Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

04. August 2011

Swinger Sex | Seitensprung im Swingerclub

Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Ehemann euch eines Tages aus heiterem Himmel erklärt, er würde es gerne mal sehen, wie ihr euch von einem anderen Mann vögeln lasst? Also ich bin zunächst einmal aus allen Wolken gefallen. Gibt es das? Mein eigener Ehemann stiftete mich zum Fremdgehen an! Dabei hatte ich, seit wir zusammengekommen sind, noch nie eine Affäre gehabt. Seitensprung Sex war wirklich nichts, woran ich auch nur im Traum gedacht hätte. Als ich mich von meinem Schock wieder ein bisschen erholt hatte, habe ich ihm in sehr unmissverständlichen Worten erklärt, dass ich das für einen ziemlich geschmacklosen und sogar beleidigenden Vorschlag halte. Er hat nur gegrinst und mir das Versprechen abgenommen, darüber wenigstens noch einmal nachzudenken. Eigentlich hatte ich es vorgehabt, das nicht zu tun, und ihm nur irgendwann später zu sagen, ich hätte noch einmal nachgedacht und an meiner ersten Reaktion hätte sich nichts geändert. Aber wie das Leben so spielt – irgendwie drängte sich mir der Gedanke an ein solches Szenario ganz unverlangt wieder auf. Und auf einmal stellte ich fest, dass es in meinem Bauch ganz komisch prickelte, wenn ich daran dachte. Je länger ich darüber nachdachte, desto mehr gefiel mir diese Situation. Ja, sehr schnell begann ich sogar schon, es mir auszumalen, wie das wäre, wenn ich einen richtig gut aussehenden, muskulösen jungen Mann im Bett hätte, mit dem ich mich ohne Rücksicht auf Verluste vergnügen durfte, weil mein Mann gegen diesen Seitensprung nicht nur nichts einzuwenden hatte, sondern ihn sogar von mir forderte. Es machte mich richtig heiß, daran zu denken. In diesem Zusammenhang muss ich ein bisschen was erklären. Mein Mann ist nicht gerade eine Schönheit; er sieht alles andere als gut aus. Ich liebe ihn trotzdem, und unser Sex ist auch absolut hervorragend. Aber trotzdem wünscht man sich als Frau halt einfach manchmal einfach einen richtig hübschen Mann. Das ist nun mal so. Das ändert an unserer Liebe für einen Mann, der nicht ganz so gut aussieht, ja überhaupt nichts; es ist einfach nur ein verständlicher Wunsch, den auch ich hatte. Und so kam es, dass ich nur eine Woche, nachdem ich meinem Mann meine Empörung über den von ihm vorgeschlagenen Seitensprung um die Ohren geschlagen hatte, ganz kleinlaut bei ihm ankam und ihn fragte, ob wir das vielleicht tatsächlich mal machen konnten. Wieder grinste er, so als ob er es genau gewusst hätte, dass ich zu dieser Entscheidung kommen würde.

seitensprung kontakte

Offensichtlich hatte er auch schon darüber nachgegrübelt, wie wir das mit meinem Seitensprung in die Tat umsetzen konnten. Denn schließlich braucht man fürs Fremdgehen ja auch noch die passenden Seitensprung Kontakte. Er schlug vor, dass wir doch einfach mal an einem Wochenende in den Swingerclub gehen, wo er sich im Hintergrund halten würde, und ich mir ganz ungestört einen Liebhaber suchen konnte. Zuerst hatte ich ein wenig Bedenken. Mit Swingersex hatte ich noch nie etwas zu tun gehabt, und als Swinger hätte ich mich nie bezeichnet. Aber mein Mann hatte recht – eine Party in einem Swinger Club war die beste Möglichkeit, unsere gemeinsamen Fantasien von einem Seitensprung wahrzumachen, und zwar so, dass nichts dabei passieren konnte. Schließlich hatte ich ja nun auch wenig Lust auf eine Affäre mit einem Mann, der womöglich mehr als Sex von mir wollte, was unweigerlich zu Konflikten innerhalb meiner Ehe geführt hätte. Ja, ich wollte es inzwischen, den Sex mit einem anderen Mann, aber ich wollte wirklich nur geilen Sex und keine komplizierte Beziehung. Und da war ja nun ein Swinger-Club genau das richtige. Also haben mein Mann und ich uns wenige Tage später unter die Swinger Pärchen begeben. Er hatte im Internet schon über Swingerclubs in unserer Nähe recherchiert und einen gefunden, der von sehr vielen Swingerpaaren empfohlen wurde. Nun musste ich mich noch näher darüber informieren, was bei den Swingern denn so abgeht; und, eine ganz entscheidende Frage, zumindest für Frauen, was man denn für einen Abend im Swingerklub so anzieht. Was dazu führte, dass ich noch vor jenem bewussten Abend in einem Dessous-Shop auftauchte, wo ich schon jede Menge Reizwäsche erstanden hatte, die allerdings bisher ausschließlich mein Mann zu sehen bekommen hatte. Diesmal jedoch sollten auch andere Männer mich in der Lingerie sehen, und das sorgte für ein ganz gewaltiges Kribbeln an meiner Muschi, als ich mit meiner ausgewählten Reizwäsche in der Umkleidekabine verschwand. Am Ende entschied ich mich dann für eine schwarze Korsage aus Satin, die meine Brüste bedeckte, meinen Bauch allerdings frei ließ, dazu ein schwarzes Höschen aus Netz – das fand ich total geil, statt Netzstrümpfen mal einen Netzslip zu tragen, durch den man meine Muschi sehen konnte -, und schwarze halterlose Nylonstrümpfe, zu denen ich ein paar hochhackige Pumps tragen wollte. Davon hatte ich zwar schon drei Paar im Schrank stehen, aber zur Feier des Tages kaufte ich mir einfach noch ein viertes Paar.

Weiterlesen

28.266 mal gelesen - 2 Kommentare »
17. Februar 2011

Geile Studentin | Der Blowjob an der Bushaltestelle

Ich wusste es schon immer, in der Theorie zumindest, dass man aufpassen muss, wenn man als junges Mädchen von knapp 20 abends noch alleine unterwegs ist. Vor allem, wenn man dabei manchmal noch im Dunkeln eine Weile an einsamen Bushaltestellen warten muss … Da kann dir alles Mögliche geschehen, hat meine Mutter immer gesagt; aber es half ja alles nichts, es musste sein. Ich bin junge Studentin im zweiten Semester. Meine Eltern sind nicht reich genug, mir mein Studium zu finanzieren, und nicht arm genug, dass ich Bafög bekomme. Da muss ich schon selbst ein bisschen was dazuverdienen. Also brauche ich einen Job, den ich vorwiegend abends machen kann, denn tagsüber muss ich ja studieren. Der einzige Job, den ich nach langer Suche gefunden habe, das war eine Putzstelle. Mein Vater hat mir diesen Studentinnenjob besorgt. Ich muss in der Firma, in der er arbeitet, nach Feierabend die Büroräume putzen. Die waren froh, dass ich dazu bereit war, denn das kam sie mit einer Studentin viel billiger, als wenn sie eine normale Putzkolonne genommen hätten. Vor allem haben sie dann auch sehr schnell festgestellt, dass ich weit zuverlässiger bin als eine Putzfirma; ich putze wirklich alles sehr gründlich. Zum Glück ist die Firma nicht so riesig; es ist nur ein Teil von einem Stockwerk in einem großen Gebäude, aber ein paar Stunden brauche ich schon, bis ich mit allem fertig bin, und ich kann ja erst nach sechs abends anfangen, wenn die Angestellten Feierabend haben. Von den Chefs ist manchmal sogar bis neun oder so noch jemand da, und erst anschließend kann ich in deren Zimmer. Deshalb komme ich oft um zehn oder um elf, manchmal sogar noch später aus dem Gebäude. Die Firma ist natürlich mitten im Gewerbegebiet; da wohnt keiner, und meistens sind die Straßen um diese Zeit total leer, wenn ich zur Bushaltestelle auf der Hauptstraße marschiere. Das kann richtig unheimlich sein, wobei mich das eigentlich nie gestört hat. Weil nachts auch nicht mehr so oft Busse fahren, stehe ich dann manchmal noch bis zu einer halben Stunde an der Haltestelle; an einem Ort, an den sich auch garantiert kein Fußgänger verirrt, und wo außer mir kaum jemals ein anderer auf den Bus wartet. Ein Auto kann ich mir leider nicht leisten; zu Fuß ist der Weg zu weit, und Fahrradfahren hasse ich, deshalb bleibt mir aber keine andere Möglichkeit. Ich fand es sehr unbequem, aber Angst habe ich eigentlich nie gehabt. Trotz der Warnungen meiner Mutter und der theoretischen Erkenntnis, dass es gefährlich ist, spät abends alleine zu warten, bin ich nie davon ausgegangen, dass mir wirklich etwas passieren könnte. Bis die Realität mich eines Besseren belehrt hat.

studentinnen sex

Es war an einem Freitagabend, und zwar letzte Woche. Diesmal hatte es in der Firma eine Krise gegeben, es waren noch etliche der Mitarbeiter da gewesen, bis sich dann kurz vor elf endlich auch die letzten Büros leerten und ich meine Arbeit beenden konnte. Es war schon nach halb zwölf, als ich das Gebäude verließ und in Richtung Bushaltestelle marschierte. Es war ziemlich windig, wenn auch nicht richtig kalt, wie üblich sah ich keinen Menschen, und ein paar der Straßenlaternen waren ausgefallen, so dass lediglich der zum Glück fast volle Mond meinen Weg beleuchtete. In einem Film hätte mich eine solche Atmosphäre richtig gegruselt, aber in meiner Ahnungslosigkeit lief ich ohne Furcht den Bürgersteig entlang und dachte nur an eines – an das heiße Bad, das ich mir gleich gönnen wollte, wenn ich zu Hause war. Auf einmal hörte ich Schritte. Oder ich bildete mir wenigstens ein, Schritte zu hören. Ich blieb stehen und horchte, doch da war nichts. In diesem Augenblick überfiel mich das erste Mal etwas wie Angst. Da war ich richtig froh, als ich kurz darauf sah, wie an der Bushaltestelle gleich mehrere Leute warteten. Ich war also nicht allein; es gab keine Gefahr. Das dachte ich – bis ich dann näher herangekommen war und sah, dass die fünf Personen, die da in dem Glashäuschen standen, alles junge Männer in etwa in meinem Alter oder vielleicht etwas älter waren. Obwohl das alleine eigentlich kein Grund zur Sorge hätte sein müssen, hatte ich doch gleich ein extrem ungutes Gefühl. Es war nicht die Tatsache, dass es alles Männer waren – wobei ja jeder weiß, dass Männer in der Gruppe weit mutiger sind, als wenn sie einem alleine gegenüberstehen, und da auch schon mal alle Grenzen überschreiten -, es war auch nicht ihr Alter, und es war nicht ihre Kleidung, die völlig normal war. Es war eher etwas Undefinierbares; die Stimmung, die von dieser Männergruppe ausging. Das stimmte mich so unbehaglich, dass ich einen kurzen Augenblick sogar überlegte, einfach in der anderen Richtung davon zu marschieren. Nur war das erstens die entgegengesetzte Richtung zum Haus meiner Eltern, in dem ich noch wohnte, und zweitens hatte ich keine Ahnung, wo da die nächste Bushaltestelle kommen würde. Mich einfach ins Unbekannte hineinzubegeben, das schmeckte mir nicht mehr, als mich zu den jungen Männern zu gesellen. Immerhin gab es eine Laterne direkt am Wartehäuschen, es war also hell, und es konnte höchstens noch eine Viertelstunde dauern, bis der Bus kam. Das würde ich schon irgendwie heile überstehen, redete ich mir ein.

Weiterlesen

8.246 mal gelesen - 4 Kommentare »

Amateur Sex Kontakte mit Gangbangsex | private Amateure