Kostenlose Analsex Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

Von hinten haben diese Girls es am liebsten ... In den kostenlosen Anal Sexgeschichten kommt dir keine der Frauen damit, dass der Analsex doch eigentlich eine höchst unanständige Sache und absolut tabu ist. Oh nein - gerade beim Arschfick blühen die scharfen Girls in den kostenlosen Analsex Erotikgeschichten erst so richtig auf. Und denke nicht immer nur an einen tabulosen Pofick, wenn du an anale Erotik Storys denkst - da gibt es noch ganz andere Sexspiele, und sie alle haben mit dem Arsch zu tun. Wobei die Girls hier auch wirklich alle einen ganz entzückenden Knackarsch haben, einen Po, von dem man die Augen nicht lösen kann.

09. März 2017

Versaute Nutte – Das Doppelte für den halben Preis

Nicht alle Nutten sind wirklich mit Intelligenz gesegnet. Normalerweise ist das ja auch überhaupt kein Problem, weil von einer Nutte ganz andere Dinge gefragt sind als irgendwelche Intelligenzleistungen. Aber wenigstens was den Kunden betrifft, den Freier, sollten sich die Nutten doch die Mühe machen, sich da ganz sicher sein zu können. Sonst kann es ihnen nämlich passieren, dass sie dem falschen Mann ihren Nuttensex schenken. Und das hat dann zur Folge, dass sie zwar eigentlich ihre Arbeit getan haben, aber nicht korrekt, sodass sie im Grunde nicht bezahlt gehören dafür, sondern ihr Geld nur bekommen, weil sie vorab bezahlt werden. Und weil die Nutten das mit dem Sex natürlich hauptsächlich des Geldes wegen machen, ist das für sie natürlich extrem ärgerlich, wenn ihr Anspruch auf die Knete im Streit steht; und wenn sie womöglich ihren schlechten Ruf weg hat, weil sie den falschen Kunden bedient hat. Für die Auftraggeber der Nutten ist das auch nicht weniger ärgerlich, wenn sie den falschen Schwanz zum Abspritzen bringt. Allerdings gab es in dem Fall, von dem ich euch hier in dieser Nutten Sexgeschichte berichten werde, einen lachenden Dritten, der sich über das Missverständnis sehr gefreut hat; und das war ich. Ich habe nämlich für den halben Preis das Doppelte bekommen, und wie das gelaufen ist, das erzähle ich euch jetzt. Ich arbeite in einer ziemlich großen Firma, wo das Arbeitsklima recht locker ist. Da wird nicht einfach nur verbissen geackert, sondern auch mal ein Späßchen gemacht oder so etwas. Manchmal geht der Spaß allerdings auch ziemlich weit. Oder wie würdet ihr das nennen, wenn die Kollegen zusammenlegen und einem Mitarbeiter als Geburtstagsgeschenk und Überraschung eine Nutte ins Büro bestellen? Das ist ja dann doch schon kein simpler kleiner Scherz mehr. Aus dem geplanten Scherz wurde dann aber ohnehin eine Komödie, oder wenn man so will sogar eine Groteske, denn die Nutte, die eigentlich für das Geburtstagskind Rüdiger gedacht war, landete, weil sie irgendwie nicht aufgepasst hatte, bei mir im Büro.

nutten-kontakte.com

Ich wusste natürlich nichts von diesen Plänen mit dem nuttigen Geburtstagsgeschenk, sonst hätte ich ja gleich reagieren, die Nutte zu Rüdiger schicken und so alles wieder geradebiegen können. Aber ich gehörte nicht zum Kreis der fünf Kollegen, die Rüdiger ein so versautes und geiles Geschenk machen wollten, und so war mir der Hintergrund zunächst nicht klar, sondern ich staunte einfach nur Bauklötze, als es an einem wunderschönen sonnigen Vormittag gegen halb zwölf an meine Bürotür klopfte und auf mein „herein“ hin sich die Tür öffnete und ein total geiles Weib herein kam. Eine junge Dame mit blonden Haaren bis auf die Schulter und noch blonderen Strähnchen war es, die Frisur eine Art Pagenschnitt, in einem olivfarbenen Leinenkleid, das eher wie ein Hemd wirkte, so knapp unterhalb der Schrittlinie landete der Saum unten. Dazu hatte sie schwarze Nylonstrümpfe an den Beinen, die in ultrahohen Stiefeln mit Leoparden-Muster steckten. Die Stiefel endeten nur etwa zehn Zentimeter unterhalb des Kleidersaums, reichten ihr also bis fast in den Schritt hinein, und von den Nylons war so nicht allzu viel zu sehen. Als ob die Stiefel mit so hohen spitzen Absätzen, dass die junge Dame regelrecht schwankte beim Gehen und Stehen, nicht schon ein erster Hinweis gewesen wären, dass ich hier eine Nutte vor mir hatte, hatte sie das Leinenkleid – oder die Leinenbluse, wie man es sieht – auch noch oben ganz weit aufgeknöpft, sodass man zuerst die Kerbe zwischen den Titten sehen konnte, die selbst allerdings leider noch verborgen waren, und unten bis fast auf den Bauchnabel. Als sie nun auch noch lächelnd hereinkam, sich vor meinem Schreibtisch aufbaute und die restlichen Knöpfe öffnete, dass ich ihr direkt auf die Muschi beziehungsweise auf ein glänzendes Höschen aus Lack blicken konnte, in dem ihre Pussy steckte, war die Sache eigentlich klar. Das Einzige, was mir noch nicht klar war, das war die Frage, wie die Nutte es denn wohl am Pförtner vorbei geschafft hatte …Suchte sie hier etwa Freier, für einen Quickie in der Mittagspause, die in einer halben Stunde beginnen würde? Ich genoss es zwar schon, den freien Blick auf die Einkerbung der Titten und das glänzende Lackhöschen, aber bezahlen wollte ich dafür nun nicht. Genau das sagte ich ihr auch einfach knallhart, dass sie ja wohl eine Nutte wäre, für deren Dienste ich allerdings nicht bezahlen würde. Sie sei schon bezahlt worden, meinte sie daraufhin und grätschte die Beine, strich sich mit den Händen über den Lackslip. Da ging mir dann das erste Licht auf; unter den Umständen war es klar, dass meine Kollegen sich irgendwie bemüßigt gesehen hatten, mir einen Streich zu spielen und mir eine Nutte ins Büro zu schicken. Ich hätte es ja nur zu gerne gewusst, wer sich da diesen Scherz mit mir gemacht hatte, aber ich kam nicht drauf. Was, im Nachhinein betrachtet, ja auch kein Wunder war, denn schließlich war ich ja gar nicht der Adressat, was ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste.

Weiterlesen

10.418 mal gelesen - 2 Kommentare »
20. Dezember 2011

Natursekt Fetisch | Vom Anpissen und Arsch ficken

Georg hieß er, mein Freund, der mich in den Natursekt Fetisch eingeführt hat. Ich war nun vorher schon nicht gerade die Unschuld vom Lande, und kein Girl, das zu einem Sexabenteuer nein sagt oder gleich Zeter und Mordio schreit, wenn es dabei so richtig versaut zugeht, aber von Natursekt Fetisch hatte ich vorher mal kaum etwas gehört, geschweige denn hatte ich ihn jemals live erlebt. Ich hatte auch keine Ahnung, dass Georg so sehr auf den Fetisch Natursekt abfuhr, als wir uns kennengelernt habe. Und hätte man mich zu diesem Zeitpunkt gefragt, was ich davon halte, dass man den Sex um Pissen und Anpissen erweitert, dann hätte ich ihm entweder den Vogel gezeigt, oder aber empört und angewidert mit den Augen gerollt. Urin ist nun einmal nichts, was normalerweise zum Sex dazugehört. Aber gerade das, dass der Natursekt Sex ein richtiges Tabu ist in unserer Gesellschaft, kann ihn zu einer ungeheuren Bereicherung machen. Dabei geht es nicht nur darum, dass Pissen und Anpissen geil sein können; es geht vor allem auch darum, dass man diese ganz intime Sache miteinander teilt. Das bringt einen dem anderen noch näher. Aber das wusste ich alles noch nicht, als ich Georg im Supermarkt getroffen habe, wo er mich freundlich an der Kasse vorgehen ließ, weil ich nur zwei Teile in der Hand hatte, während sein Einkaufskorb mit etwas mehr gefüllt war, und wohl auch weil ich ziemlich abgehetzt und hektisch aussah. Das war ich auch, denn ich hatte nur eine Stunde Mittagspause, und die war für einen Arztbesuch schon beinahe draufgegangen. Aber ich wollte unbedingt noch ein paar Kekse und eine Cola besorgen, damit ich nachmittags nicht an meinem Arbeitsplatz verhungerte, wo ich ja auf das Mittagessen hatte verzichten müssen, nur wurde es langsam knapp mit der Zeit. Deshalb war ich wie eine Irre durch den Supermarkt gerast, und nachdem Georg mich vorgelassen hatte, hätte zeitlich auch alles noch gereicht. Wenn nicht mein Auto, dessen Batterie schwer unter dem kalten Winterwetter litt, auf einmal nicht angesprungen wäre. Zuhause hatte die Batterie es noch getan, und auch auf dem Weg zum Arzt und vom Arzt, der allerdings zu kurz war, als dass die Batterie sich dabei hätte wieder aufladen können, nur jetzt war dann alles zu spät. Ich stieg aus, unschlüssig, was ich jetzt machen sollte. Zu Fuß gehen? Aber dann musste ich mein Auto später holen kommen – und also auch zu Fuß hierher zurückkehren. Zu spät zurück bei der Arbeit war ich dann auf jeden Fall. Außerdem hatte ich bei der Kälte wenig Lust zum Laufen. Doch etwas anderes blieb mir ja gar nicht übrig. Den Tränen nahe stand ich neben meinem Auto und schloss gerade ab, da kam, zwei Tüten in der Hand, der Typ an mir vorbei, der mich an der Kasse vorgelassen hatte.

private natursektspiele

Er schien sofort zu merken, dass etwas nicht stimmte. Sofort kam er zu mir und fragte ganz besorgt, was los sei. Als ich ihm das erzählte, fing ich dann doch an zu heulen. „Na, na!“, meinte er tröstend, „so schlimm ist das gar nicht. Das kriegen wir schon wieder hin! Ich mach dir einen Vorschlag – ich fahr dich jetzt zur Arbeit, und heute Abend hole ich dich wieder ab, wir fahren zu deinem Auto und bringen es per Überbrückungskabel wieder zum Laufen.“ Ich war so gerührt von der Hilfsbereitschaft dieses völlig fremden Mannes, dass ich nun erst recht schluchzte und ihm dankbar um den Hals fiel. Wir machten es genauso, wie er es gesagt hatte. Er fuhr mich zur Arbeit, wo ich dank ihm gerade noch so pünktlich ankam, und abends holte er mich wieder ab. Der Parkplatz neben meinem war dann abends zum Glück frei. Er besetzte ihn, packte sein Überbrückungskabel aus und schloss es an. Ich setzte mich ins Auto, und schon bald sprang es wieder an. Nun müsse ich mindestens eine halbe Stunde in der Gegend herum fahren, sagte er mir. Ich nickte. Aber ich hatte mir schon nachmittags überlegt, dass ich mich ja auf irgendeine Weise bei ihm bedanken musste. Deshalb schlug ich ihm vor, dass wir uns in einer Stunde in meinem Lieblingslokal treffen würden, einem Chinesen, wo ich ihn zum Essen einladen wollte. Er nahm sofort an, ließ sich die Adresse geben – und dort sah ich ihn dann also wieder, mit einer frisch aufgeladenen Batterie im Auto, das auf dem Parkplatz stand, und auch gar keine Mucken gemacht hatte, als ich nach der halben Stunde Spazierfahrt nach Hause gedüst warn, es kurz abgestellt, geduscht, mich umgezogen und es dann wieder angelassen hatte. Beim Essen stellte ich fest, dass man sich mit Georg sehr gut unterhalten konnte. Dass er ein netter Mensch war und ausgesprochen hilfsbereit, hatte er mir ja vorher schon bewiesen. Ich weiß nicht, ob es meine Dankbarkeit war, oder etwas anderes – aber beim Essen war noch etwas hinzugekommen. Ich fand Georg total sexy, und ich hatte Lust auf ihn. Deshalb fragte ich ihn, nachdem ich bezahlt hatte und wir wieder bei unseren Autos standen, ob er noch auf einen Kaffee mit zu mir kommen wollte. Dass der „Kaffee“ dabei lediglich ein Codewort für Sex ist, das ist ja klar, oder? Er wollte auch, und fuhr hinter mir her.

Weiterlesen

17.737 mal gelesen - Keine Kommentare »

Amateur Sex Kontakte mit Analsex | private Amateure