Kostenlose Fetisch Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

Fetisch Liebhaber haben es schwer. Im Alltag finden sie nur selten einen Partner, der ausgerechnet genau ihren Fetisch mit ihnen teilt. Das gilt vor allem für die etwas ungewöhnlicheren Fetisch Vorlieben, wo es nicht um Lack und Leder, Nylons, High Heels, Kliniksex, Sadomaso Erotik und anderes geht, sondern um einen ganz speziellen Fetisch. Aber die kostenlosen Fetisch Sexgeschichten haben für jeden etwas. Endlich kannst du es hier beim Lesen der heißen Fetisch Sexstorys erleben, wie das ist, wenn deine Partnerin ebenso versaute Fetischsex Fantasien hat wie du selbst.

18. Mai 2017

Strenge Domina – Mach dich auf was gefasst!

„Mach dich auf was gefasst!“ Das war der Satz, den seine Frau vorhin am Telefon gesagt hatte, als Dennis ihr erklärt hatte, er würde etwas später nach Hause kommen. Ausgerechnet heute, am Tag aller Tage, am Hochzeitstag, musste es ihm passieren, dass er Überstunden machen musste! Aber es führte kein Weg daran vorbei. Sein Chef hatte ihm sehr unmissverständlich klargemacht, dass es zwar nicht unbedingt eine Entscheidung zwischen Leben und Tod war, aber doch möglicherweise sehr wohl eine zwischen Job und Arbeitslosigkeit. Und bevor er den Zorn seines Chefs heraufbeschwor, riskierte er lieber den seiner Frau. So unlieb ihm das auch war; sie waren jetzt erst seit einem Jahr verheiratet. Der Zauber der heißen Gefühle war noch längst nicht verflogen. Er liebte seine Frau nicht nur, er begehrte sie auch. Sie und keine andere. Und er hatte sich sehr darauf gefreut, mit ihr zusammen abends den Hochzeitstag zu begehen. Zumal sie ihm morgens noch dezent angedeutet hatte, sie hätte eine Überraschung für ihn. Und so verführerisch, wie sie dabei gelächelt hatte, war es sicherlich eine erotische Überraschung. Er brannte schon darauf, in ihren Genuss zu kommen. Doch jetzt musste er erst einmal die Arbeit erledigen, die sein Chef von ihm verlangt hatte. Dummerweise war es nicht gerade eine Kleinigkeit, die jetzt noch von ihm verlangt war. Und weil sich sein Vorgesetzter, typisch Chef, natürlich gleich nach Hause verzogen hatte, nachdem er Dennis die Anweisung gegeben hatte, konnte dieser nicht einmal Rückfrage halten, als Probleme auftraten. Dennis war der Verzweiflung nahe. Die Arbeit musste am nächsten Morgen um acht auf dem Schreibtisch seines Chefs liegen. Wenn er nicht zu nachtschlafender Zeit bereits wieder im Büro auftauchen wollte, musste er sie an diesem Abend fertig bekommen. Er wagte es, rief mit zitternden Fingern seinen Chef zu Hause an. Was ihm den erwarteten Rüffel, aber immerhin auch die gewünschte Antwort einbrachte. Endlich war alles fertig, auf der Festplatte gesichert. Nun musste Dennis es nur noch ausdrucken. Doch natürlich, es musste ja so kommen – sein Drucker streikte. Dennis versuchte sein Bestes, aber er bekam das Ding nicht wieder zum Laufen. Er hatte schon öfter Mucken gehabt und war nun wohl tatsächlich vollkommen hinüber. Nun gab es ja noch im Zimmer seines Chefs einen Drucker.

strenge telefondominas am telefon

Nur musste er, um an den heranzukommen, den Rechner seines Chefs hochfahren – und um das zu tun, brauchte er wiederum das Passwort. Das ihm der Chef ganz bestimmt nie geben würde. Sonst hätte er ja auf dessen Computer herumschnüffeln können. Trotzdem, versuchen musste er es. Wie erwartet, lachte sein Chef ihn nur aus. Und schlug vor, er solle die Datei doch einfach zu Hause ausdrucken. Am nächsten Morgen würde sich schon jemand um seinen Drucker kümmern. Dennis war das nicht recht, hatte er doch eigentlich vorgehabt, nach einer langen, ausgedehnten Feier des Hochzeitstags am nächsten Morgen ein bisschen später im Büro aufzutauchen. Aber damit war es nun wohl Essig. Seufzend speicherte er die fragliche Datei auf seinem USB-Stick und schickte sie sich sicherheitshalber auch noch einmal per Mail an seine private Mailadresse. Nicht dass am Ende auch noch der Speicherstick streikte und er womöglich nochmals ins Büro fahren musste. Das würde seine Frau bestimmt nicht akzeptieren. Die würde sauer genug sein, wenn er endlich anrückte. Fast neun Uhr war es jetzt bereits, dabei hatte er spätestens um sechs Uhr zu Hause sein wollen. Dennis war bereits auf dem Weg zum Auto, da fiel ihm siedend heiß noch etwas anderes ein. Er hatte das Geschenk zum Hochzeitstag vergessen! Wie Männer nun einmal sind, hatte er das natürlich erst in letzter Minute besorgt, nämlich in der Mittagspause. Es war eine dünne goldene Kette mit einem schmalen Schild, auf das man etwas eingravieren konnte. Die Gravur hatte eine Stunde dauern sollen. Und er hatte die Kette um sechs Uhr wieder abholen wollen. Oder vielmehr vor sechs, denn der Juwelier schloss um sechs. Für ihn galt noch das alte Ladenschlussgesetz. Da war es nun also zu spät, noch etwas abzuholen. Verzweifelt überlegte Dennis. Ihm fiel auf die Schnelle nichts anderes ein, als noch am Bahnhof einen Blumenstrauß und eine Schachtel Pralinen zu besorgen. Seine Frau würde ihn schön damit aufziehen, dass er wieder einmal überhaupt keine Fantasie gezeigt hatte und mit so typischen einfallslosen Männergeschenken angekommen war. Dabei hatte er sich diesmal wirklich Mühe gegeben und auch ein so schönes Geschenk gefunden gehabt. Es war doch nicht seine Schuld, dass an diesem Abend alles, aber auch wirklich alles schiefgegangen war! Andererseits war es Dennis schon klar, dass seine Frau nur sehr wenig Verständnis dafür zeigen würde, dass er eigentlich für alles überhaupt nichts konnte. Sie würde nur die Tatsache sehen, dass er sich ausgerechnet am Hochzeitstag um mehr als drei Stunden verspätete – und entsprechend sauer sein.

Weiterlesen

13.999 mal gelesen - 1 Kommentar »
15. Mai 2017

Sex zu Dritt – Voyeursex im Matratzenlager

Fassungslos stand ich vor dem Matratzenlager. Ich hatte mir schon fast so etwas gedacht, denn schließlich war es nur eine kleine Zweizimmerwohnung, wo ich zu Besuch war – und im Wohnzimmer hatte ich auf dem Schlafsofa mein Lager aufgeschlagen. Da blieb ja eigentlich nur noch ein Zimmer übrig für die anderen drei Bewohner; meine Freundin Silvia, ihren Freund Jonas und den Mitbewohner Gregor. Und genau in diesem Zimmer, dem Schlafzimmer, lagen sie; drei Matratzen, eine neben der anderen. Nicht etwa gruppiert in einen Zweier und einen Einer, wie das den Verhältnissen entsprochen hätte, Silvia und Freund plus Mitbewohner getrennt, sondern direkt nebeneinander. Nun hätte es natürlich auch sein können, dass Gregor normalerweise draußen auf der Schlafcouch übernachtete, die ich für meinen zweitägigen Besuch mit Beschlag belegt hatte, und Silvia nebst Freund das Schlafzimmer alleine überließ. Aber als wir diese Klappcouch zusammen für mich vorbereitet hatten am ersten Abend, stand Silvia ziemlich hilflos davor und meinte, die hätten sie bisher noch nie zum Bett umgebaut, sie wisse gar nicht, was man wo ausziehen müsse dafür. Woraus also folgte, die drei, die diese kleine Wohnung bevölkerten, schliefen ständig zusammen. Silvia war wirklich immer für eine Überraschung gut! Auf dem Gymnasium waren wir immer zweitbeste Freundinnen gewesen. Die beste Freundin, das war bei ihr Ellen, und bei mir war es Regina. Nun hatten sich Regina und Ellen überhaupt nicht verstanden, sodass man nie etwas zu viert hatte machen können. Deshalb waren wir füreinander automatisch immer nur zweite Wahl gewesen. Aber auch die zweitbeste Freundin ist eine sehr gute Freundin, mit der man viel unternimmt. Nach dem Abitur jedoch hatten wir uns, wie fast alle anderen auch, gegenseitig aus den Augen verloren. Silvia war mit ihrem damaligen Freund nach Holland gegangen, um nichts zu tun, und ich hatte mit meinem Studium in München angefangen. Doch plötzlich, kurz vor Ende des dritten Semesters, hatte sie mich angerufen; sie hatte die Nummer von meinen Eltern bekommen. Freudestrahlend erzählte sie mir, sie wohne jetzt auch in Bayern, mit ihrem neuen Freund Jonas, und zwar ganz in der Nähe von München. Ob ich nicht mal für ein Wochenende vorbeikommen wollte, fragte sie mich. Ich hatte zwar wenig Lust, in eine idyllische Zweisamkeit hineinzuplatzen, aber auf der anderen Seite wollte ich Silvia auch gerne wiedersehen. So kam es, dass ich zwei Wochen nach diesem Anruf an einem Freitagabend bei ihr aufkreuzte.

kontakte zu geilen weibern

Wir umarmten uns wie lange verloren geglaubte Freunde, die wir ja auch waren, und dann stellte sie mir die beiden Männer vor, die geduldig auf dem Sofa saßen, wo ich für das Wochenende schlafen sollte, und sich das Schauspiel der beiden Wiedervereinten betrachteten. Der eine war Jonas; mit dem hatte ich ja nun auch gerechnet. Dann stellte sich jedoch heraus, dass auch der andere, Gregor, mit in der Wohnung lebte und nicht etwa nur zu Besuch war. Das fand ich schon etwas komisch. Ja, und am nächsten Morgen, als die beiden Männer gemeinsam unterwegs waren, um irgendetwas zu unternehmen, was Männer so unternehmen, wenn sie zwei Frauen entfliehen wollen, die beim Quatschen über vergangene Zeiten kein Ende mehr finden, hatte mich Silvia ins Schlafzimmer geführt, um mir ihre Nähmaschine zu zeigen, auf der sie neuerdings alle ihre Kleider selbst schneiderte, und da hatte ich die drei Matratzen nebeneinander entdeckt. „Schlaft ihr alle drei zusammen?“, fragte ich sie ungläubig. Silvia nickte, als ob das die normalste Sache von der Welt wäre, dass sich drei Menschlein zum Schlafen zusammentun und nebeneinander übernachten, wenn nur zwei davon miteinander verbandelt sind. „Aber … aber stört euch das denn nicht, Jonas und dich?“, versuchte ich meine Bedenken gegenüber diesem Schlafarrangement ungeschickt in Worte zu packen. „Du meinst, wenn wir miteinander vögeln?“, formulierte Silvia meine Frage um; sie war schon in der Schule immer sehr direkt gewesen. Zögernd bejahte ich. „Ach, weißt du“, meinte sie lässig, „es gibt ja viele Gelegenheiten, wenn Gregor nicht da ist. Er hat eine eigene Freundin, musst du wissen. Da können wir es schon ungestört miteinander treiben. Und falls Gregor mal da ist und wir Lust auf Sex haben, dann zieht er sich entweder ins andere Zimmer zurück – oder er macht mit.“ Mir klappte beinahe die Kinnlade herunter. Nun gut, Silvia war kein Kind von Traurigkeit. Das war sie noch nie gewesen. Sie war ein Jahr älter als die meisten aus der Klasse, und wo wir uns an den Sex erst so langsam heran tasteten, hatte sie schon voll ihre Erfahrungen gemacht, die sie bereitwillig mit uns teilte. Aber dass ein flotter Dreier für sie etwas so Selbstverständliches war, das erstaunte mich nun doch; damit hatte ich nicht gerechnet. Vor allem nicht, weil ich zwar Silvia kannte und der den Gruppensex als Regel ohne weiteres zugetraut hätte, allerdings sowohl bei Jonas, als auch bei Gregor eher das Gefühl gehabt hatte, das waren eher biedere und anständige Jungs, die beim Sex eher die konventionellen und nicht allzu versauten Dinge bevorzugen. So kann man sich täuschen …

Weiterlesen

9.539 mal gelesen - Keine Kommentare »

Amateur Sex Kontakte mit Fetisch | private Amateure