Kostenlose Gangbangsex Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

14. April 2010

Geile Hobbynutte | Dringend Frau gesucht

Japsend ließ meine Freundin Vera sich bei mir aufs Bett fallen. Ich lebe in einer Einzimmerwohnung und hatte es morgens vor der Arbeit wieder einmal nicht geschafft, das Bett einzuklappen oder wenigstens ordentlich zu machen und mit einer Tagesdecke vor den Augen der Besucher zu verstecken. Nicht dass ich mit Besuchern gerechnet hätte; Vera war wie immer einfach so herein geschneit, ohne sich vorher telefonisch anzukündigen. Aber so ist Vera eben; ein echter Wirbelwind; alles, was sie haben will, will sie sofort haben, und dabei nimmt sie auf nichts Rücksicht. Schon gar nicht auf so etwas wie altmodische Regeln der Höflichkeit. „Ich brauche dringend eine Frau!„, verkündete sie.

lesbische frauen

Ich ließ mich elegant auf den Teppich vor dem Schreibtisch gleiten. Ich war gerade dabei gewesen, mein Stretching zu machen. Einerseits ärgerte es mich, dass Vera mich unterbrochen hatte, andererseits war ich aber auch total neugierig darauf, was sie hierher geführt hatte. Ich verschränkte meine Beine im Schneidersitz und zupfte mir meinen gelben, glänzenden Latex-Anzug und die farblich dazu passenden Stulpen in Gelb und Orange an Armen und Beinen zurecht. „Wieso eine Frau?„, fragte ich. „Ich dachte, du stehst nur auf Männer!“ Ungeduldig winkte Vera ab. „Erstens bin ich bisexuell, wie du eigentlich wissen solltest. Du erinnerst dich?“ Ich wurde ein bisschen rot. Oh ja, da war mal was gewesen, zwischen Vera und mir. Wir hatten beide ein bisschen viel getrunken, ich hatte bei ihr übernachtet, und irgendwie, als wir da so gemeinsam auf ihrem breiten Bett lagen, kamen wir uns näher und näher … Wir hatten uns gegenseitig mit den Fingern zum Kommen gebracht, miteinander geschmust, uns geküsst, auf den Mund, auf die Nippel. Nur hatte sie es am nächsten Morgen nicht erwähnt, und mir war das Ganze so peinlich gewesen, dass ich ebenfalls nicht mehr darauf zu sprechen gekommen war. Es blieb eine halb verschüttete Erinnerung an eine heiße Nacht, die wunderschön gewesen war, deren ich mich jedoch schämte. Wieso erinnerte sie mich jetzt daran? „Willst du mal wieder eine Frau vernaschen?„, erkundigte ich mich, und dabei klopfte mein Herz ziemlich schnell. War das etwa ein Antrag von Vera? Also ich würde da nicht nein sagen … Die vor Lebenskraft nur so sprühende Vera mit ihren blonden Locken und ihrem großen Busen war mir auch nach der bewussten Nacht noch öfter im Kopf herum gespukt, wenn ich alleine im Bett lag, ein bisschen träumte und mir dabei die rasierte Muschi streichelte … „Um mich geht es gar nicht„, erklärte mir Vera. „Es geht um einen Kunden.

An dieser Stelle sollte ich vielleicht erklären, dass Vera das ist, was man so gemeinhin eine private Hobbynutte nennt. Sie hat zwar auch einen ganz normalen Job; sie arbeitet halbtags in einem Hotel. Aber erstens kann sie damit nicht genug verdienen, um leben zu können, und zweitens wäre es ihr auch viel zu langweilig, einfach nur so einen hundsgewöhnlichen Job zu haben. Deshalb ist sie in ihrem zweiten Job Hobbynutte. Ein Freund von ihr organisiert für Männer, die es sich leisten können, weibliche Begleitung, die wahlweise bei offiziellen Anlässen oder für ein ganz privates romantisches Treffen zur Verfügung stehen. Ich habe inzwischen gelernt, Escort Girls nennt man diese Damen. Und sie ist eines dieser Escortgirls, wenn sie das Ganze auch wirklich nur als Hobbynutte betreibt, also je nach Lust und Laune, und nicht hauptberuflich. Wenn Vera von einem „Kunden“ spricht, dann ist damit immer einer der Männer gemeint, die sie über diese Einmann-Escort Agentur gebucht haben. Es gibt da auch eine Seite im Internet, mit total heißen Fotos von Vera, die ich mir heimlich ab und zu anschaue. Wovon sie jedoch zum Glück nichts weiß. Noch verstand ich allerdings nicht, worauf sie mit ihrer Suche nach einer Frau hinauswollte. „Du meinst, statt dass der Kunde dich will, sollst du ihm ein anderes Escort Girl verschaffen?„, fragte ich naiv. Vera stöhnte genervt. „Nein! Mich will er schon haben, aber es soll eine zweite Frau dazukommen. Ein flotter Dreier, du weißt?“ Ein flotter Dreier – eine Frau, Vera, und der Kunde. An meiner Muschi wurde es warm. Das wäre genau das Richtige für mich … Dass ich bisexuell bin, das weiß ich – auch wenn mich Männer weit mehr erregen als Frauen. Gerade deshalb ist der Sex zu dritt ja so ideal für mich. Und mit Vera hätte ich sowieso schon lange mal wieder Lust gehabt, es zu treiben. Wir hatten ja den Bi Sex noch gar nicht richtig ausgekostet, sondern nur ein bisschen vollkommen beschwipst aneinander herumgemacht. Aber deswegen war Vera bestimmt nicht hier; sie wollte sich wohl bloß bei mir ausheulen. „Kann denn nicht eine deiner Kolleginnen einspringen?„, wollte ich wissen. Vera ist bei dieser Escort Agentur nicht die einzige „Halbtagskraft“; es gibt da noch mehr Hobbynutten, die eher deshalb mitmachen, weil sie Spaß am Sex haben, als dass sie ans Geldverdienen denken. Vera schüttelte den Kopf. „Das war ja alles schon ausgemacht; aber jetzt ist die Kollegin krank geworden, und von den anderen Huren und Hobbynutten ist keine frei.

lesbische frauen

Ich spürte Hummeln im Hintern. Oder auch Ameisen im Bauch. Jedenfalls flatterte und marschierte da etwas in mir. Natürlich war Vera nicht hier, um mich zum flotten Dreier Sex einzuladen; sie wollte sich wahrscheinlich bloß bei mir darüber beklagen, wie schwierig der sich organisieren ließ. Oder im Höchstfall mich um Rat fragen, wo sich denn jetzt so schnell eine zweite Frau auftreiben ließ. Aber wer verbot es mir denn, da selbst in die Bresche zu springen? „Warum nimmst du nicht mich?„, fragte ich ganz lässig, so, als ob mir überhaupt nichts daran läge, als ob so ein flotter Dreier etwas wäre, wozu ich mich zwar notfalls überreden lassen würde, der mir aber eigentlich nichts bedeutete. Dabei brannte ich schon jetzt unglaublich darauf! Veras Augen schwenkten zu mir herüber; sie registrierte mein Stretching-Outfit, und meinen Körper, der sich bei dem dünnen Lycra überall sehr deutlich abzeichnete. „Dich?„, fragte sie erstaunt zurück. „Du machst doch so etwas nicht! Oder bist du jetzt etwa auch unter die private Hobbynutten gegangen?“ Ich zuckte die Achseln; scheinbar gleichgültig. „Ach, für eine gute Freundin wie dich würde ich mich schon dazu überreden lassen.“ Noch einmal traf mich ein kritischer und nachdenklicher Blick von Vera, dann sprang sie auf. „Okay, dann komm!“ Das traf mich nun doch unerwartet. „Was? Jetzt? So?„, stammelte ich und wies dabei auf meine Sportkleidung.

Weiterlesen

3.329 mal gelesen - 3 Kommentare »
24. März 2010

Partnertausch & Gruppensex | Die drei Grazien im Wasserbett

Also es ist jetzt nicht etwa so, dass ich keine Erfahrung mit Gruppensex hätte. Einen flotten Dreier habe ich schon öfter erlebt. Und ich hatte auch mal eine Freundin, die war ganz scharf auf Swingersex mit Partnertausch.

swingersex kontakte

Da sind wir dann öfter mal im Swingerclub aufgetaucht und haben uns ein anderes aufgeschlossenes Swinger Pärchen als Partner gesucht, und dann habe ich es mit dem weiblichen Teil des Swinger Paars getrieben, und sie hat den männlichen Teil vernascht oder sich von ihm vernaschen lassen. Aber alles das, der Partnertausch und der flotte Dreier, haben mich nicht auf den Gruppensex vorbereiten können, den ich letztes Wochenende erlebt habe. Das war so dermaßen heiß, dass ich jetzt noch am Zittern bin, wenn ich nur daran denke – und mein Schwanz steht auch gleich wieder und will mehr davon. Allerdings fürchte ich, solche Orgien erlebt man wirklich nur einmal im Leben. Vielleicht auch zweimal – aber garantiert nicht regelmäßig immer wieder. Damit ich nicht vergesse, wie es gewesen ist an diesem Wochenende, will ich die ganze Geschichte mit dem Gruppensex wenigstens mal aufschreiben. Vielleicht habt ihr ja auch Lust, euch das mal anzuhören, was ich da so erlebt habe.

Ich hatte schon abends, bevor ich losgezogen bin auf der Suche nach ein paar Abenteuern, um den Alltag und die Arbeitswoche zu vergessen, ein ganz merkwürdiges Gefühl im Bauch. Das kribbelte wie blöde, als ob ich Ameisen im Magen hätte, die da verschiedene Schlachtenordnungen übten oder Leichtathletik machten. So ein Gefühl habe ich manchmal, bevor ich am Freitag oder am Samstagabend ausgehe. Nicht immer ist es ein sicheres Zeichen, dass mir wirklich ein Abenteuer bevorsteht; manchmal täuschen diese Dinge auch. Aber an diesem Wochenende sollte mein Gefühl mich nicht trügen. Ich hatte beschlossen, in die neue Disco zu gehen, die gerade aufgemacht hatte. Mit 32 war ich eigentlich schon ein bisschen zu alt für eine Disco; ich vermutete, dass ich dort weit gehend Teenager antreffen würde. Versuchen wollte ich es aber auf jeden Fall mal; man weiß ja nie. Es soll auch Twens und sogar Leute über 30 geben, die sich in Discos vergnügen … Die Musik dort war auch ganz interessant; und gleich in den ersten Minuten habe ich auf der Tanzfläche auch ein ganz fesches Mädel getroffen, die muss wohl so 22 oder 23 gewesen sein. Wir tanzten eine Weile miteinander, und sie hatte auch exakt die Hüftbewegungen drauf, die einen Mann so richtig geil machen können.

Ich hatte mir schon überlegt, dass ich sie anschließend einladen würde, zumindest auf einen Drink, womöglich sogar noch woanders hin, oder aber gleich zu mir. Ihre funkelnden Augen schienen mir sogar ein Hinweis zu sein, dass sie mit mir flirten wollte, vielleicht sogar anbandeln. Aber kurz darauf stellte es sich heraus, sie war mit einem männlichen Begleiter da. Der kam nämlich plötzlich wie ein wutschnaubender Stier angestürmt, packte sie ziemlich grob am Arm, warf mir einen bösen Blick zu und zerrte sie von der Tanzfläche. Das war wohl nichts gewesen. Nach dieser Erfahrung hatte ich vom Tanzen erst einmal genug. Fast hätte ich die Disco sogar wieder verlassen und war auch bereits auf dem Weg zum Ausgang, da kamen mir in einer richtigen Phalanx gleich drei Girls entgegen. Trotz des Gewimmels im gesamten Raum bestanden sie darauf, direkt nebeneinander zu gehen, und die meisten anderen machten ihnen auch Platz. Irgendwie ärgerte mich das ein bisschen, mit welcher selbstverständlichen Überheblichkeit die drei jungen Mädchen meinten, man müsse für sie aus dem Weg gehen. Deshalb blieb ich absichtlich stehen; und zwar genau in ihrer „Laufrinne“. Dabei blickte ich den dreien direkt in die Augen, immer schön von einer zur anderen schaute ich. Die drei blieben unmittelbar vor mir stehen.

private hobbyhuren

Du willst schon gehen?„, fragte die eine in der Mitte; eine Blondine, höchstens 20, eher 19 Jahre alt, mit einer wahnsinnig schlanken Figur und fast keinen Brüsten in ihrem hautengen und bauchfreien T-Shirt, zu dem sie eine Art Leggins trug und hohe schwarze Stiefel. Sie musste es sehr laut sagen, denn die Musik war hier im Eingang zwar leiser als auf der Tanzfläche, aber immer noch ziemlich laut. „Bis ihr hereingekommen sind, gab es einfach keine interessanten Frauen hier„, erwiderte ich schlagfertig. Die Linke der drei, ebenfalls blond, nur etwas älter und sicherlich schon Anfang 20, lachte. „Dir ist ein Girl wohl nicht genug – es müssen gleich drei sein?„, fragte sie mich kokett. Ich betrachtete sie mir genauer. Was ihrer blonden Freundin in der Mitte an Busen fehlte, das hatte sie zu viel. Falls es das überhaupt gibt, zu große Titten … Sie hatte keine Hosen an, sondern ein Kleid, das in Brusthöhe ihre Möpse beinahe zu sprengen drohten. Genauer gesagt ein Minikleid.

Weiterlesen

8.499 mal gelesen - 5 Kommentare »

Amateur Sex Kontakte mit Gangbangsex | private Amateure