Kostenlose Oralsex Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

Vom Blowjob bis zum Muschilecken - bei den kostenlosen Oral Sex Geschichten ist immer die Zunge gefragt. Ob sie ihm Fellatio schenkt oder er ihr Cunnilingus, ob sie ihm beim Schwanz blasen und lutschen das Sperma bis auf den letzten Tropfen heraussaugt und alles schluckt oder ob er mit Lippen und Zungen an rasierten ebenso wie an behaarten Muschis herumwühlt - diese kostenlosen Oralsex Erotikgeschichten werden auch dir noch so manchen Trick zeigen, wie du deine Fähigkeiten als Liebhaber oral verbessern kannst. Oder was deine Partnerin beim Blasen besser machen kann ...

09. März 2017

Versaute Nutte – Das Doppelte für den halben Preis

Nicht alle Nutten sind wirklich mit Intelligenz gesegnet. Normalerweise ist das ja auch überhaupt kein Problem, weil von einer Nutte ganz andere Dinge gefragt sind als irgendwelche Intelligenzleistungen. Aber wenigstens was den Kunden betrifft, den Freier, sollten sich die Nutten doch die Mühe machen, sich da ganz sicher sein zu können. Sonst kann es ihnen nämlich passieren, dass sie dem falschen Mann ihren Nuttensex schenken. Und das hat dann zur Folge, dass sie zwar eigentlich ihre Arbeit getan haben, aber nicht korrekt, sodass sie im Grunde nicht bezahlt gehören dafür, sondern ihr Geld nur bekommen, weil sie vorab bezahlt werden. Und weil die Nutten das mit dem Sex natürlich hauptsächlich des Geldes wegen machen, ist das für sie natürlich extrem ärgerlich, wenn ihr Anspruch auf die Knete im Streit steht; und wenn sie womöglich ihren schlechten Ruf weg hat, weil sie den falschen Kunden bedient hat. Für die Auftraggeber der Nutten ist das auch nicht weniger ärgerlich, wenn sie den falschen Schwanz zum Abspritzen bringt. Allerdings gab es in dem Fall, von dem ich euch hier in dieser Nutten Sexgeschichte berichten werde, einen lachenden Dritten, der sich über das Missverständnis sehr gefreut hat; und das war ich. Ich habe nämlich für den halben Preis das Doppelte bekommen, und wie das gelaufen ist, das erzähle ich euch jetzt. Ich arbeite in einer ziemlich großen Firma, wo das Arbeitsklima recht locker ist. Da wird nicht einfach nur verbissen geackert, sondern auch mal ein Späßchen gemacht oder so etwas. Manchmal geht der Spaß allerdings auch ziemlich weit. Oder wie würdet ihr das nennen, wenn die Kollegen zusammenlegen und einem Mitarbeiter als Geburtstagsgeschenk und Überraschung eine Nutte ins Büro bestellen? Das ist ja dann doch schon kein simpler kleiner Scherz mehr. Aus dem geplanten Scherz wurde dann aber ohnehin eine Komödie, oder wenn man so will sogar eine Groteske, denn die Nutte, die eigentlich für das Geburtstagskind Rüdiger gedacht war, landete, weil sie irgendwie nicht aufgepasst hatte, bei mir im Büro.

nutten-kontakte.com

Ich wusste natürlich nichts von diesen Plänen mit dem nuttigen Geburtstagsgeschenk, sonst hätte ich ja gleich reagieren, die Nutte zu Rüdiger schicken und so alles wieder geradebiegen können. Aber ich gehörte nicht zum Kreis der fünf Kollegen, die Rüdiger ein so versautes und geiles Geschenk machen wollten, und so war mir der Hintergrund zunächst nicht klar, sondern ich staunte einfach nur Bauklötze, als es an einem wunderschönen sonnigen Vormittag gegen halb zwölf an meine Bürotür klopfte und auf mein „herein“ hin sich die Tür öffnete und ein total geiles Weib herein kam. Eine junge Dame mit blonden Haaren bis auf die Schulter und noch blonderen Strähnchen war es, die Frisur eine Art Pagenschnitt, in einem olivfarbenen Leinenkleid, das eher wie ein Hemd wirkte, so knapp unterhalb der Schrittlinie landete der Saum unten. Dazu hatte sie schwarze Nylonstrümpfe an den Beinen, die in ultrahohen Stiefeln mit Leoparden-Muster steckten. Die Stiefel endeten nur etwa zehn Zentimeter unterhalb des Kleidersaums, reichten ihr also bis fast in den Schritt hinein, und von den Nylons war so nicht allzu viel zu sehen. Als ob die Stiefel mit so hohen spitzen Absätzen, dass die junge Dame regelrecht schwankte beim Gehen und Stehen, nicht schon ein erster Hinweis gewesen wären, dass ich hier eine Nutte vor mir hatte, hatte sie das Leinenkleid – oder die Leinenbluse, wie man es sieht – auch noch oben ganz weit aufgeknöpft, sodass man zuerst die Kerbe zwischen den Titten sehen konnte, die selbst allerdings leider noch verborgen waren, und unten bis fast auf den Bauchnabel. Als sie nun auch noch lächelnd hereinkam, sich vor meinem Schreibtisch aufbaute und die restlichen Knöpfe öffnete, dass ich ihr direkt auf die Muschi beziehungsweise auf ein glänzendes Höschen aus Lack blicken konnte, in dem ihre Pussy steckte, war die Sache eigentlich klar. Das Einzige, was mir noch nicht klar war, das war die Frage, wie die Nutte es denn wohl am Pförtner vorbei geschafft hatte …Suchte sie hier etwa Freier, für einen Quickie in der Mittagspause, die in einer halben Stunde beginnen würde? Ich genoss es zwar schon, den freien Blick auf die Einkerbung der Titten und das glänzende Lackhöschen, aber bezahlen wollte ich dafür nun nicht. Genau das sagte ich ihr auch einfach knallhart, dass sie ja wohl eine Nutte wäre, für deren Dienste ich allerdings nicht bezahlen würde. Sie sei schon bezahlt worden, meinte sie daraufhin und grätschte die Beine, strich sich mit den Händen über den Lackslip. Da ging mir dann das erste Licht auf; unter den Umständen war es klar, dass meine Kollegen sich irgendwie bemüßigt gesehen hatten, mir einen Streich zu spielen und mir eine Nutte ins Büro zu schicken. Ich hätte es ja nur zu gerne gewusst, wer sich da diesen Scherz mit mir gemacht hatte, aber ich kam nicht drauf. Was, im Nachhinein betrachtet, ja auch kein Wunder war, denn schließlich war ich ja gar nicht der Adressat, was ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste.

Weiterlesen

10.626 mal gelesen - 2 Kommentare »
25. November 2011

Nutten Kontakte | Der Nutten Taxameter

„Das kostet fünf Euro extra“, flüsterte Magdalena mir ins Ohr, während sie die beiden Männer am Tisch gewinnend anlächelte. Ja, das war mir durchaus klar gewesen, als ich ihr den Arm um die Schultern gelegt hatte, dass mich das ein paar Euro extra kosten würde. Schließlich hatte dieses berückende weibliche Wesen mit den langen, brünetten Haaren, der schlanken Gestalt, aufgepeppt durch endlos lange Beine und erstaunlich pralle Titten, mein Escort Girl für diesen Abend, mich umfassend über ihre Preise aufgeklärt. Und die klangen zwar extrem billig für Nutten, hatten sich aber, sobald man sich das einmal wirklich überlegte, ziemlich gewaschen. Der Grundpreis für die zwei Stunden an diesem Abend in einem öffentlichen Restaurant waren 300 Euro, und sämtliche Sonderwünsche kosteten extra. Schon jetzt war ich dabei, eine ganz schöne Latte an Sonderwünschen entstehen zu lassen, die den Preis dieser bezaubernden Nutte enorm in die Höhe treiben würde. Im Grunde war es mir egal; leisten konnte ich mir das. Ich hätte mir sogar eine richtige Edelnutte für den Abend holen können, die sich unter tausend Euro nicht mal in meine Richtung in Bewegung setzt. Allerdings bin ich ja nicht deshalb so wohlhabend, weil ich mein Geld zum Fenster hinaus schmeiße. Ich verstehe es durchaus zu sparen, denn nur so kommt man auf einen grünen Zweig. Mir geht es um preiswerte Leistungen, die ihr Geld wert sind. Deshalb hatte ich mich im Bekanntenkreis einfach mal umgehört, wo man denn billige Escortgirls finden kann, die gleichzeitig auch noch richtig gut sind. Einfach nur das Billigste nehmen, das lohnt sich im Zweifel nie; nicht einmal beim Nuttensex. Value for money ist das Stichwort; man muss einfach das Meiste für sein Geld kriegen. Und da gab es unter allen Escort Girls in meiner Stadt ganz einhellig nur eine einzige Empfehlung – Magdalena. Deshalb war sie auch so beschäftigt, dass ich beinahe zwei Wochen auf einen Termin warten musste. Ich überlegte unter diesen Umständen ernsthaft, ob dieses Escort Girl statt der Freier nicht eher einen Manager brauchte, der zuerst einmal dafür sorgte, dass sie die Preise erhöhte, wo sie so begehrt war. Damit hätte sie noch mehr verdienen können. Andererseits – vielleicht war sie als Nutte auch nur deshalb so beliebt, weil sie eben so eine billige Nutte war und hätte sich mit einem Anheben der Preise das ganze Geschäft kaputt gemacht. Nein, davon ließ ich lieber die Finger. Außerdem wollte ich ja auch nicht den Beruf wechseln und zum Nuttenmanager werden, sondern nur bei einem Abend ein bisschen mit einer schönen Begleiterin angeben.

hobbynutten sexkontakte

Ich war Single. Eigentlich machte mir das nichts aus, aber was mir dann doch mehr und mehr zu schaffen machte, das war der Klatsch, der inzwischen in meiner Firma aufgekommen war. Ich wusste auch genau, woher er stammte; eine loyale Sekretärin hatte es mir verraten. Es waren zwar ehemalige Kollegen von mir, die nicht wie ich den Sprung ins obere Management geschafft hatten und deshalb neidisch war. Mit aller Kraft versuchten sie, meinen Stand in der Firma zu untergraben und schreckten dabei auch nicht davor zurück, Gerüchte über mich in die Welt zu setzen, an denen überhaupt nichts Wahres dran war. Das neueste Gericht – oder auch Gerücht … – aus ihrer Gerüchteküche war die Behauptung, dass ich angeblich schwul wäre. Etwas Genaues wurde zwar nicht behauptet, aber ich wurde einfach als Gay hingestellt. Nun habe ich wirklich nichts gegen Gays und habe auch schon so meine bisexuellen Abenteuer erlebt. Aber es wird mir jeder Recht geben, wenn ich sage, schwul zu sein, das ist auch heutzutage noch immer nicht gerade etwas, das die Karriere fördert, wenn es bekannt wird. Das konnte mir ganz schön schaden; so tolerant sind die meisten Leute nicht. Dieses Gerücht, dass ich es eher mit dem Gaysex hätte und kein Hetero sei, war natürlich entstanden, weil man mich nie mit einer Frau sah. Und das wiederum hatte seinen Grund darin, dass ich nach meinem beruflichen Aufstieg beschäftigter war denn je. Hatte ich früher wenigstens ab und zu mal Zeit gehabt für ein geiles Sexabenteuer hier und da, so beherrschten seit meiner Beförderung knapp einen Monat zuvor nur Essen und Schlafen meinen Tag. Für Frauen war da einfach kein Platz. Genau das, genau eine Frau war es aber, womit ich mich nun dringend öffentlich sehen lassen musste, bevor diese Berichte darüber, dass ich angeblich ein Gay war, da irgendetwas an meiner Machtposition unterminieren konnten. Allerdings wusste ich ja nun nicht so genau, woher ich diese Frau nehmen sollte. In meinem Freundeskreis gab es keine „gute Freundin“, die sich dafür hergegeben hätte, für einen Tag meine Freundin zu spielen. Da war der Gedanke an eine Frau, die ich dafür bezahlte, für einen Tag meine Freundin zu sein, also an eine Nutte, ziemlich naheliegend. Und so hatte ich dieses wahrhaft atemberaubende Escortgirl gefunden, Magdalena. Die alles Mögliche extra in Rechnung stellte, wie ich schon erwähnte.

Weiterlesen

8.028 mal gelesen - Keine Kommentare »

Amateur Sex Kontakte mit Oralsex | private Amateure