Kostenlose Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

30. Dezember 2009

Silvester(sex)abenteuer

Eigentlich hatte ich Silvester ganz alleine verbringen wollen. Ich war noch ziemlich angeschlagen, weil ich mich ein paar Monate zuvor von meinem Freund getrennt hatte. Auch hatte ich einen neuen Job und eine neue Wohnung. Beides ein Teil des Grundes, aber nicht alles, warum es zwischen ihm und mir schief gegangen war. Weder mit der Wohnung, noch mit dem Job war ich so ganz zufrieden; aber wer fast ein Jahr lang arbeitslos war, der beklagt sich nicht. Ich kannte noch kaum einen Menschen in der neuen Stadt und hätte also sowieso nicht gewusst, wo ich an Silvester hingehen soll. Eine Freundin in meiner alten „Heimat“ hatte mich zwar zu ihrer Silvesterparty eingeladen, und in den Jahren zuvor war ich an Silvester da auch immer gewesen, aber da wäre ich garantiert meinem Ex mit seiner neuen Freundin begegnet, und dazu hatte ich nun ganz bestimmt keine Lust.

frauen sexkontakte

Wenn ich mich jetzt also nicht am letzten Tag des Jahres irgendwo in ein Restaurant setzen wollte, und da hätte ich mich unter all den Fremden bestimmt noch einsamer gefühlt, musste ich einfach versuchen, den Silvesterabend wie einen ganz normalen Abend zu sehen, mit ein bisschen Fernsehen, einem leckeren Abendessen, vielleicht einer Flasche Wein – und einem schönen Film. Bis gegen zehn Uhr gelang mir das auch ganz gut, denn bis zu diesem Zeitpunkt war die Feier bei meinen Nachbarn noch nicht zu dem überbordenden Festival ausgeartet, das mir danach meinen ganzen schönen Film vermieste. Doch auf einmal wurde die Musik laut gedreht, es wurde drüben getanzt und gelacht und gebrüllt, und ich hatte keine Ruhe mehr. Wenn ich nicht befürchtet hätte, mich dann allzu sehr als Spielverderber zu fühlen, hätte ich gerne gegen die Wand gebollert oder wäre sogar hinübergegangen, um darum zu bitten, dass man etwas Rücksicht nimmt. Aber an Silvester wird nun einmal gefeiert, an Silvester sind alle Leute laut – wie konnte ich da ankommen und mit griesgrämiger Miene Ruhe fordern? Man hätte mich ja für eine absolute Vertreterin der Anti-Spaß-Fraktion gehalten. Auch wenn ich mit meinen Nachbarn noch nicht viel Kontakt gehabt hatte, erschienen sie mir doch ganz nett zu sein. Bisher hatte ich mich auch noch nie über zu viel Krach beschweren müssen, und da würde ich diesen einen Abend im Jahr, den 31. Dezember, einfach zähneknirschend schlucken. Doch der Lärm wurde immer ausgelassener und durchdringender. Gegen elf hatten sie die Stereoanlage derart laut gedreht, dass alles wummerte und das Geschirr in meinem Schrank klirrte. Ich hatte keine Ahnung, wie ich das noch mindestens eine Stunde aushalten sollte, bis es Mitternacht war und das neue Jahr begann. Außerdem legen die meisten Silvesterpartys nach Mitternacht ja auch nochmals an Tempo und an Lautstärke zu. Mir stand eine schlimme Nacht bevor.

Ich hatte gerade beschlossen, mit einer Schlaftablette schlafen zu gehen und mir die Decke über den Kopf zu ziehen, um möglichst viel von dem fröhlichen Partykrach abzuschirmen, da klingelte es an der Tür. Ziemlich schlecht gelaunt öffnete ich. Davor stand der männliche Teil meiner Nachbarn; Oliver. Blond, mit extrem kurzen Haaren, einem schmalen Gesicht mit Brille, immer in Jeans und T-Shirt, selbst im Winter, und gerade mal so groß wie ich. Man hätte denken können, unter den Umständen war Oliver einer der unauffälligsten Menschen, die man sich nur vorstellen kann, aber das änderte sich alles schlagartig, wenn er lächelte. Das war, als ob die Sonne aufgehen würde. Ich war schon mehrfach in den Genuss seines Lächelns gekommen, und immer hatte ich nicht anders gekonnt, als mir zu wünschen, dass er mir dieses Lächeln nicht aus Freundlichkeit schenkte, sondern weil … Nun ja, weil er mehr in mir sah als einfach nur eine Nachbarin, die man höflich begrüßte. Ich war geradezu verliebt in Olivers Lächeln, und wäre ich wegen des Krachs von nebenan nicht so sauer gewesen, hätte ich mich riesig darüber gefreut, dass Oliver bei mir vor der Tür stand. Das hatte er vorher noch nie gemacht, bei mir klingeln. Wenigstens nicht alleine. Er hatte mit seiner Freundin Heike zusammen einen Kuchen vorbeigebracht, als ich eingezogen war, und ich hatte mich dafür mit einer Flasche Wein revanchiert, aber mehr direkter nachbarschaftlicher Kontakt hatte sich nicht entwickelt. Ich wohnte ja auch erst seit einem Monat da und hoffte, dass sich das noch bessern würde, dass sich im Laufe der Zeit ein engerer Kontakt zumindest zu Oliver entwickeln würde. Auf den Kontakt zu Heike legte ich keinen so großen Wert. Die Frau gefiel mir nicht. Sie war größer als Oliver, dunkelhaarig, vollbusig, üppig – und schrecklich laut. Die lärmende Silvesterparty passte zu ihr. Ich hatte schon ab und zu ihr Lachen oder auch mal ihr Schimpfen durch die Wände dröhnen hören, obwohl das Haus nun nicht gerade extrem hellhörig war. Einen gewissen Geräuschpegel machten die Wände ohne weiteres mit. Nur Heike geriet über diesen Pegel regelmäßig hinaus. Das war aber nicht alles, was mich an ihr störte. Am meisten störte es mich, dass Oliver sozusagen ihr gehört und nicht frei war, damit ich mich an ihn ran schmeißen und versuchen konnte, ihn zu erobern. Was ich bestimmt gemacht hätte, wäre er Single gewesen.

Und was wollte Oliver jetzt von mir? Mir erklären, dass sie eine Silvesterparty feierten und um Verständnis für das Gewummere bitten? Das kam ja reichlich spät! Oder wollte er sich vielleicht noch etwas borgen von mir, weil ihnen Essen oder Getränke ausgegangen waren? Gerne hätte ich ihm nicht ausgeholfen, aber unter Nachbarn ist das ja nun einmal üblich. Nein, er hielt mir etwas hin; ein Glas. In dem befand sich irgendein schaumiges, rötliches Zeug – das war wohl Silvesterpunsch oder so etwas. Appetitlich sah es nicht gerade aus. Man musste wohl schon angeschickert sein, um sich damit weiter zudröhnen zu wollen … Dieses Glas hielt Oliver mir hin. „Ich denke mal, du hast keine Lust, zu uns herüber zu kommen„, meinte er, „aber vielleicht möchtest du wenigstens etwas von unserem Punsch abbekommen?“ Ich fand das ja eine sehr nette Geste von ihm, so an seine Nachbarin zu denken. Außerdem verriet mir seine Feststellung, dass ich lieber alleine war, als mit zu feiern, dass er sensibel genug war, meine Stimmung zu erraten, obwohl ich weder ihm noch Heike viel von meiner Vergangenheit und über mich erzählt hatte. Trotzdem – jetzt sollte ich dieses rote Zeug trinken? Nein, das würde meine Stimmung auch nicht verbessern! Stur behielt ich meine Hände bei mir. Oliver legte den Kopf schief. „Du hast recht„, meinte er schließlich, „mit so etwas muss man anstoßen. Warte – ich bin gleich wieder zurück.“ Er verschwand – und war tatsächlich ganz schnell wieder da, nur diesmal mit zwei Gläsern mit rötlichem Schaum. Offensichtlich wollte er also mit mir anstoßen, obwohl das neue Jahr noch gar nicht angefangen hatte. Da konnte ich ja nun schlecht nein sagen, wo er sich eine solche Mühe gemacht hatte! Zögernd nahm ich das Glas, wir stießen an und tranken. Der Silvesterpunsch schmeckte gar nicht mal so schlecht. Da konnte ich glatt mehr von vertragen. „Willst du nicht einen Moment hineinkommen?„, fragte ich Oliver. Wenn er sich schon eine solche Mühe damit gab, mich aufzuheitern, konnte ich ihn doch nicht einfach draußen vor der Tür stehen lassen! Er blickte kurz über seine Schulter, zurück zu all dem Lärm aus der Nachbarwohnung, der hier im Flur und bei offenen Türen noch viel deutlicher zu hören war, zuckte dann die Achseln und meinte: „Ein paar Minuten Ruhe vor der Bande drüben schaden mir bestimmt nicht.“ Dabei schenkte er mir wieder ein Lächeln, von dem mir ganz warm im Bauch wurde.

sexkontakte privat

Als wir gemeinsam durch die Tür zu gehen versuchten, stolperte ich und fiel voll gegen ihn. War ich etwa schon betrunken, von einem Glas Wein vorhin alleine und jetzt einem Schluck Silvesterpunsch, dass ich nicht mehr gerade gehen konnte? Oliver reagierte schnell – und fing mich auf. Ich fand es schön, mich so an ihn zu lehnen, und blieb einfach in dieser Haltung, ohne mir Mühe zu geben, das Gleichgewicht wiederzufinden. „Na, bei dir hat der Punsch ja ganz schön zugeschlagen„, meinte er lachend und führte mich zum Sofa. Auf das ich mich schwer plumpsen lief, ohne Oliver dabei loszulassen. Was natürlich dazu führte, dass er mit aufs Sofa kippte, und zwar halb auf mich drauf. Ich benahm mich wirklich so, als ob der Alkohol mir schon alle Sinne benebelt hätte. Dabei war es wohl eher die Trunkenheit seiner Nähe als die des Alkohols, die mich so scheinbar ungeschickt machte … Schnell schloss ich die Arme um ihn, bevor er sich wieder aufrichten konnte. Ich spürte ganz kurz ein wenig Widerstand in ihm, doch dann gab er nach, blieb einfach halb neben, halb auf mir liegen. Ich hob die Hand und strich ihm über seine kurzen blonden Haare, die sich sehr kräftig und gesund anfühlten, und die sich trotz der Streichholzlänge sogar ein bisschen wellten. Wie gut musste er mit etwas längeren Haaren aussehen! Sein Kopf ruhte auf meiner Schulter. Ich rutsche ein wenig hoch – und schon hatte er ein neues Ruhekissen gefunden, direkt auf meinen Brüsten. Eine ganze Weile lag er einfach so da, doch dann drehte er den Kopf, und ich spürte auf einmal durch meinen Pulli hindurch seine Lippen gegen meinen Busen. Er suchte eine Weile herum, aber bald fand er einen Nippel, der durch die Wärme seines Atems schon mächtig gewachsen war. Dass ich keinen Büstenhalter trug, machte es für ihn einfacher. Er küsste den Nippel zuerst nur, dann schloss er seine Lippen und saugte ihn in seinen Mund. Obwohl der dicke Pulli ein wenig der Intensität der Gefühle wegnahm, kam ich mir doch vor, als ob mir jemand brennend heißes Wasser über diese Stelle gegossen hätte, das in mich hinein rann, meine Adern füllte und mich in totale Unruhe versetzte.

Weiterlesen

3.612 mal gelesen - 3 Kommentare »
28. Dezember 2009

Dunkle Verführung – Seitensprung Sex

Ich habe immer noch eine Flasche Duschgel hier stehen Dunkle Verführung nennt sich das Zeug. Ben hat es mir geschenkt. Die Flasche steht in dem silbernen Korb unserer Dusche, und jedes Mal, wenn ich duschen gehe, werde ich so an ihn erinnert. Und an meinen Seitensprung. Ich war vorher noch nie fremdgegangen, aber einmal muss ja immer das erste Mal sein … Und es war tatsächlich eine dunkle Verführung, der ich mich ergeben habe, denn Ben ist schwarz, ein Afroamerikaner bei der US Army, aber in Deutschland stationiert. Wenigstens war er das bis vor einigen Wochen; dann wurde er woanders hin versetzt, zurück nach Amerika.

seitensprung sex

Er hat sich darüber gefreut, so ungern er mich auch verlassen hat. Und auch ich war in gewisser Weise froh, denn das hat doch endlich dem Seitensprung Sex ein Ende gesetzt, bevor mein Mann etwas davon mitbekommen konnte, und das ist auch ganz gut so. Denn zwischen Ben und mir war es von Anfang an klar, bei dieser Affäre geht es ausschließlich um Sex und um sonst nichts. Das war keine Beziehung, und es war da auch keine Basis für irgendetwas anderes außer Sex. Der Sex allerdings, der hat sich wirklich gelohnt. Es hat mich noch nie ein Mann so umfassend befriedigt wie Ben. Deshalb konnte ich auch, nachdem ich das beim ersten Mal erlebt hatte, auch beim zweiten und dritten und wiederholten Mal nicht nein sagen. Es war einfach zu wunderbar; Ben ist der perfekte Liebhaber. Wenn er auch, das muss ich ehrlich dazu sagen, für etwas anderes als für einen Lover nicht taugt.

Wir haben uns nie richtig miteinander unterhalten, wir haben immer nur gevögelt – das allerdings sehr intensiv und auf eine derart leidenschaftliche Art und Weise, dass manchmal die Stunden wie Sekunden verflogen und ich total hin und weg war. Was Sex betrifft, war ich ohnehin ziemlich entwöhnt und von daher hungrig genug, manchmal von erotischer Gier geradezu aufgefressen zu werden. Boshafte Zungen könnten nun natürlich behaupten, der Sex mit Ben hätte mir nur deshalb so gut gefallen, weil ich einfach echte Entzugserscheinungen hatte. Dem Hungrigen schmeckt jedes Gericht; auch das, was er ansonsten verschmähen würde, kommt ihm wie eine köstliche Delikatesse vor. Aber so war es nicht. Es war wirklich extrem guter Sex, den mir der Seitensprung mit Ben verschafft hat. Und ob es nun daran lag, dass es „Black Sex“ war, also Sex mit einem Schwarzen, ob es an Ben ganz persönlich lag oder an den Umständen, das ist mir eigentlich ziemlich gleichgültig. Ich werde mich trotzdem immer mit einem tiefen, ziehenden Sehnen an diese Zeit zurückerinnern, als ich eine untreue Ehefrau war. Obwohl ich, wie gesagt, im Grunde auch froh bin, dass es vorbei ist.

Von meinem Fremdgehen weiß außer Ben und mir niemand etwas. Nicht einmal Julia, der ich den Kontakt zu Ben überhaupt erst zu verdanken habe. Julia, mit der Ben zusammen war bis zu seiner Versetzung, und die er mit unserem Seitensprung Sex ebenso betrogen hat, wie ich meinen Mann betrogen habe. Wäre sie nicht seine Freundin gewesen, sein „girlfriend“ oder „significant other“, ich hätte gerne mit ihr darüber geredet, über die Skrupel und die Freuden, über das Prickeln und das schlechte Gewissen beim Fremdgehen. Aber ich hätte ihr ja dann sagen müssen, mit wem ich meinen Mann betrog, und dabei hätte sie sofort gemerkt, dass auch ihr „boyfriend“ dem Fremdgehen nicht abgeneigt war – und schon wäre alles heillos kompliziert geworden. Ob ich ein schlechtes Gewissen auch ihr gegenüber habe, und nicht nur meinem betrogenen Ehemann gegenüber? Eigentlich nicht. Erstens weiß sie von nichts. Mein und Bens Seitensprung Sex tut ihr also nicht weh. Außerdem wäre sie Ben jetzt so oder so los, hat auch schon längst den nächsten festen Freund, und so spielt es eigentlich überhaupt keine Rolle mehr, was geschehen ist. Trotzdem möchte ich nicht, dass sie es erfährt.

poppen sexkontakte

In den insgesamt fast drei Monaten Fremdgehen hatten wir das Glück, nie erwischt worden zu sein. Ich will jetzt nicht nachträglich durch mein loses Mundwerk doch noch die Entdeckung riskieren. Deshalb denke ich nur an die schönen Erlebnisse, die jetzt ihr Ende gefunden haben, und rede nicht darüber. Und am meisten denke ich daran, wenn ich unter der Dusche stehe. Denn mit dieser Flasche „Dunkle Verführung“, oder vielmehr mit irgendeiner Flasche von diesem Duschgel hat alles angefangen. Ich hatte an einem Wochentag bei Julia übernachtet, weil sie Hilfe dabei brauchte, ihre Diplomarbeit festzustellen. Ich dachte mir bereits, dass es eine lange Sitzung bis tief in die Nacht werden würde, bis wir mit Korrekturen und Binden und allem fertig waren, und hatte mich deshalb selbst in ihr Gästezimmer eingeladen, weil ich spät nachts nicht mehr nach Hause fahren wollte. Mein Mann war nicht begeistert. Hätte er gewusst, was letztlich aus dieser Übernachtung herauskommen würde, wäre er noch mehr dagegen gewesen, aber auch so konnte ich ihn nur mühsam dazu überreden, mich gehen zu lassen. Er ist der absolut eifersüchtige Typ, der gegen alle Kontakte etwas hat, die ich pflege, ob männlich oder weiblich. Und in Sachen Sex ist er der Meinung, was er mir nicht gibt, das muss mir auch kein anderer Mann geben, um es einmal zynisch auszudrücken.

Weiterlesen

4.948 mal gelesen - Keine Kommentare »

Amateur Sex Kontakte mit | private Amateure