Kostenlose Dominas Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

Strenge Dominas leben ihre launische Herrschsucht hemmungslos an ihren devoten Sklaven aus. Oder auch mal an einer süßen Sklavin ... einer sexy Zofe ... Bei den kostenlosen Domina Sexgeschichten haben die Subs wirklich nichts zu lachen. Sie werden ans Andreaskreuz oder über den Strafbock gefesselt, ausgepeitscht, mit Klammern, heißem Wachs und anderen grausamen Werkzeug gefoltert und mehr. Und am Ende müssen die Sklaven in diesen kostenlosen Erotikgeschichten dann auch noch als Lecksklaven herhalten und ihrer Domina beim Facesitting ausgiebig die Muschi lecken ...

18. Juni 2012

Strenge Domina – Mach dich auf was gefasst!

“Mach dich auf was gefasst!” Das war der Satz, den seine Frau vorhin am Telefon gesagt hatte, als Dennis ihr erklärt hatte, er würde etwas später nach Hause kommen. Ausgerechnet heute, am Tag aller Tage, am Hochzeitstag, musste es ihm passieren, dass er Überstunden machen musste! Aber es führte kein Weg daran vorbei. Sein Chef hatte ihm sehr unmissverständlich klargemacht, dass es zwar nicht unbedingt eine Entscheidung zwischen Leben und Tod war, aber doch möglicherweise sehr wohl eine zwischen Job und Arbeitslosigkeit. Und bevor er den Zorn seines Chefs heraufbeschwor, riskierte er lieber den seiner Frau. So unlieb ihm das auch war; sie waren jetzt erst seit einem Jahr verheiratet. Der Zauber der heißen Gefühle war noch längst nicht verflogen. Er liebte seine Frau nicht nur, er begehrte sie auch. Sie und keine andere. Und er hatte sich sehr darauf gefreut, mit ihr zusammen abends den Hochzeitstag zu begehen. Zumal sie ihm morgens noch dezent angedeutet hatte, sie hätte eine Überraschung für ihn. Und so verführerisch, wie sie dabei gelächelt hatte, war es sicherlich eine erotische Überraschung. Er brannte schon darauf, in ihren Genuss zu kommen. Doch jetzt musste er erst einmal die Arbeit erledigen, die sein Chef von ihm verlangt hatte. Dummerweise war es nicht gerade eine Kleinigkeit, die jetzt noch von ihm verlangt war. Und weil sich sein Vorgesetzter, typisch Chef, natürlich gleich nach Hause verzogen hatte, nachdem er Dennis die Anweisung gegeben hatte, konnte dieser nicht einmal Rückfrage halten, als Probleme auftraten. Dennis war der Verzweiflung nahe. Die Arbeit musste am nächsten Morgen um acht auf dem Schreibtisch seines Chefs liegen. Wenn er nicht zu nachtschlafender Zeit bereits wieder im Büro auftauchen wollte, musste er sie an diesem Abend fertig bekommen. Er wagte es, rief mit zitternden Fingern seinen Chef zu Hause an. Was ihm den erwarteten Rüffel, aber immerhin auch die gewünschte Antwort einbrachte. Endlich war alles fertig, auf der Festplatte gesichert. Nun musste Dennis es nur noch ausdrucken. Doch natürlich, es musste ja so kommen – sein Drucker streikte. Dennis versuchte sein Bestes, aber er bekam das Ding nicht wieder zum Laufen. Er hatte schon öfter Mucken gehabt und war nun wohl tatsächlich vollkommen hinüber. Nun gab es ja noch im Zimmer seines Chefs einen Drucker.

strenge telefondominas am telefon

Nur musste er, um an den heranzukommen, den Rechner seines Chefs hochfahren – und um das zu tun, brauchte er wiederum das Passwort. Das ihm der Chef ganz bestimmt nie geben würde. Sonst hätte er ja auf dessen Computer herumschnüffeln können. Trotzdem, versuchen musste er es. Wie erwartet, lachte sein Chef ihn nur aus. Und schlug vor, er solle die Datei doch einfach zu Hause ausdrucken. Am nächsten Morgen würde sich schon jemand um seinen Drucker kümmern. Dennis war das nicht recht, hatte er doch eigentlich vorgehabt, nach einer langen, ausgedehnten Feier des Hochzeitstags am nächsten Morgen ein bisschen später im Büro aufzutauchen. Aber damit war es nun wohl Essig. Seufzend speicherte er die fragliche Datei auf seinem USB-Stick und schickte sie sich sicherheitshalber auch noch einmal per Mail an seine private Mailadresse. Nicht dass am Ende auch noch der Speicherstick streikte und er womöglich nochmals ins Büro fahren musste. Das würde seine Frau bestimmt nicht akzeptieren. Die würde sauer genug sein, wenn er endlich anrückte. Fast neun Uhr war es jetzt bereits, dabei hatte er spätestens um sechs Uhr zu Hause sein wollen. Dennis war bereits auf dem Weg zum Auto, da fiel ihm siedend heiß noch etwas anderes ein. Er hatte das Geschenk zum Hochzeitstag vergessen! Wie Männer nun einmal sind, hatte er das natürlich erst in letzter Minute besorgt, nämlich in der Mittagspause. Es war eine dünne goldene Kette mit einem schmalen Schild, auf das man etwas eingravieren konnte. Die Gravur hatte eine Stunde dauern sollen. Und er hatte die Kette um sechs Uhr wieder abholen wollen. Oder vielmehr vor sechs, denn der Juwelier schloss um sechs. Für ihn galt noch das alte Ladenschlussgesetz. Da war es nun also zu spät, noch etwas abzuholen. Verzweifelt überlegte Dennis. Ihm fiel auf die Schnelle nichts anderes ein, als noch am Bahnhof einen Blumenstrauß und eine Schachtel Pralinen zu besorgen. Seine Frau würde ihn schön damit aufziehen, dass er wieder einmal überhaupt keine Fantasie gezeigt hatte und mit so typischen einfallslosen Männergeschenken angekommen war. Dabei hatte er sich diesmal wirklich Mühe gegeben und auch ein so schönes Geschenk gefunden gehabt. Es war doch nicht seine Schuld, dass an diesem Abend alles, aber auch wirklich alles schiefgegangen war! Andererseits war es Dennis schon klar, dass seine Frau nur sehr wenig Verständnis dafür zeigen würde, dass er eigentlich für alles überhaupt nichts konnte. Sie würde nur die Tatsache sehen, dass er sich ausgerechnet am Hochzeitstag um mehr als drei Stunden verspätete – und entsprechend sauer sein.

Weiterlesen

1.751 mal gelesen - 1 Kommentar »
06. Dezember 2011

Domina Sklavenerziehung | Moderne Versklavung

Der junge Mann war extrem unsicher. Irgendwie hatte er es geschafft, die Aufmerksamkeit der dominanten Lady zu wecken. Unter allen Bewerbern hatte sie ihn ausgewählt, ihr in Zukunft zu dienen. Er wusste nicht, womit er das verdient hatte. Und er wusste auch nicht konkret in den Details, sondern nur im groben Ganzen, was sie jetzt von ihm erwartete; was ihn jetzt bei ihr erwartete. Als Sklave war er ein absoluter Anfänger. Er hatte schon viel über Sadomaso Sex und Sklavenerziehung gehört und gelesen, doch erlebt hatte er es noch nie; bis auf das eine Mal, als diese Domina ihn getestet hatte. Deshalb hatte er sich auch keine großen Chancen ausgerechnet, als er auf dieser BDSM Seite in dem Kontaktmarkt auf die Anzeige einer reifen, erfahrenen Domina geantwortet hatte, die ausdrücklich einen jungen Nachwuchssklaven suchte. Dass sie nach Frischfleisch verlangte, je jünger desto besser, denn so hatte sie es geschrieben, hieß ja nun nicht, dass sie bereit war, auch einen Sklaven zu akzeptieren, der bis dahin noch keinerlei Sklavenausbildung genossen hatte. Umso mehr hatte es ihn erstaunt, als er sehr schnell eine Antwort bekommen hatte; und diese Antwort enthielt eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Das war zwar noch nicht der absolute Erfolg, aber es war ein erster Schritt auf dem Weg zum Ziel und mehr, als er sich erhofft hatte. Ihm war klar, sie würde außer ihm noch andere devote Männer testen, die im Zweifel alle mehr Ahnung von Sklaven Erziehung hatten als er selbst, und seine Aussichten, sich gegen diese anderen durchzusetzen, standen nicht gut. Dennoch hatte er beschlossen, bei dem Test sein Bestes zu geben. Er konnte sich noch ganz genau daran erinnern, wie alles gelaufen war.

domina sklavenerziehung

Er war zur vorgesehenen Stunde in der Kleidung, die die ihm bis dahin noch unbekannte Herrin ihm vorgeschrieben hatte – Jeans, T-Shirt und Sneaker, ohne Strümpfe und ohne Unterwäsche – zu der genannten Adresse gegangen, so nervös, dass er sich beinahe krank gefühlt hatte, und ohne jede genaue Vorstellung davon, wie dieser Test aussehen würde. Er hatte bewusst auch keine weiteren Recherchen im Internet angestellt, wie eine Domina im Regelfall potenzielle neue Sklaven testet, denn er hatte ganz unbefangen an die Sache herangehen wollen. Schließlich war das keine Prüfung, für die man lernen konnte; es war eine Prüfung, die nicht nur dieser unbekannten Domina zeigen sollte, welche Vorzüge er als junger Sklave besaß, sondern die es auch ihm offenbaren sollte, ob er wirklich zum Sklaven taugte oder sich das alles jahrelang nur eingebildet hatte. Insofern war es durchaus keine einseitige Sache. Nicht nur er wurde von dieser Domina getestet, sondern auch diese Domina, oder vielmehr die Sklavenerziehung, die dieser Test beinhaltete, seine erste Erziehung als Sklave überhaupt, sollte gleichzeitig auch ihm verraten, ob das wirklich das war, was er sich wünschte. Oder ob diese Wünsche, reine Theorie bisher, der Praxis einer Erziehung zum Sklaven gar nicht standhalten konnte. Der Anfang von seinem Test verlief nicht viel anders, als er das schon in vielen Sklavenerziehung-Sexgeschichten gelesen hatte. Die Domina führte ihn in einen Raum, der von BDSM Folterwerkzeugen nur so strotzte. Theoretisch wusste er zumindest von einigen der Geräte und Werkzeuge, die er zu sehen bekam, wozu sie verwendet wurden. Ja, gelesen hatte er sehr viel über Sklaven Erziehung und Sadomaso Erotik. Aber nichts davon hatte ihm auch nur einen leisen Eindruck davon verschafft, wie es sein würde, wenn er derjenige war, bei dem diese SM Spielzeuge eingesetzt wurden. Hätte er längere Zeit zum Nachdenken gehabt, hätte die Ausstattung des Raumes ihm Respekt eingeflößt, aber diese Zeit ließ die Domina ihm nicht. Die er sich in seiner Nervosität und Aufregung nicht einmal genauer angeschaut hatte. Er hatte lediglich den Eindruck von viel Schwarz und von Leder gehabt.

Weiterlesen

1.629 mal gelesen - Keine Kommentare »

Amateur Sex Kontakte mit Dominas | private Amateure