Kostenlose Seitensprung Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

27. September 2011

Sexgeile Nachbarin | Eine Nutte im Haus

Dass meine Nachbarin eine echte Nutte ist, das habe ich erst eine ganze Weile nach meinem Einzug mitbekommen. Anfangs ist es mir nur aufgefallen, dass sie fast ständig Männerbesuch hatte, und zwar von wechselnden Männern. Das allerdings war dann wirklich schon recht auffällig, besagte alleine aber eigentlich gar nichts. Schließlich hätte sie ja auch einfach nur eine sexuell sehr aktive junge Frau sein können, die sich die Sexabenteuer holte, so wie sie Lust darauf hatte. Es sind ja schließlich nicht nur die Nutten, die öfter mal ihre Sexpartner wechseln … Außerdem ging mich das ja auch eigentlich nichts an, wie das mit meiner Nachbarin, dem Sex und den Männern war. Stören tat sie mich nicht, was wollte ich also? So hätte ich auch weiterhin in Unschuld verharren können. Aber dann wurde unter den Wohnungseigentümern eine Versammlung einberufen. Eigentlich hätte ich dort ja nichts zu suchen gehabt, denn schließlich hatte ich meine Wohnung nur gemietet, aber meine Vermieterin wohnte Hunderte von Kilometern weit weg und hatte mir eine Vollmacht gegeben, dass ich sie auf dieser Eigentümerversammlung vertreten sollte, weil es mich ja sowieso mehr betraf als sie, wie sie sagte, was dort vielleicht beschlossen wurde. Es war alles ganz langweiliger Kram, was da besprochen wurde, wie es ja auch schon aus der Tagesordnung hervorgegangen war, und ich gab meine Stimme für die Vermieterin genauso ab, wie das vorher mit ihr besprochen worden war. Weil es alles so langweilig war, nahm ich mir die Zeit, mir die anderen Eigentümer mal ein bisschen zu betrachten. Schließlich war ich gerade erst eingezogen und hatte bisher noch nicht viel von ihnen gesehen. Am häufigsten hatte ich meine Nachbarin getroffen. Eben jene eingangs erwähnte Nutte. Um die es bei dieser Versammlung auch noch gehen sollte, wie ihr gleich merken werdet. Da gab es nämlich auch noch den Punkt „Sonstiges“, und da meldete sich auf einmal ein ziemlich alter, dicker Mann mit rotem Gesicht zu Wort. Er hätte gerade erfahren, erklärte er und versprühte dabei Spucke wie ein Springbrunnen – er war ein richtig ekliger Kerl! – dass in unserem Haus eine Nutte ihr Unwesen treibe, erklärte er salbungsvoll und sah dabei meine Nachbarin scharf an. Mir ging ein wahrer Lichterbaum auf. Das erklärte auf einmal alles. Die ganzen Männerbesuche waren also kein Privatvergnügen für die junge Dame, sondern es waren alles ihre Kunden, die auf Nuttensex scharf waren. Auf einmal sah ich meine Nachbarin mit ganz anderen Augen. Wobei sie zumindest für diesen Abend überhaupt nicht so angezogen war, wie man es sich vorstellt, dass Nutten gekleidet sind. Sie trug ein recht elegantes Kostüm, mit einem alles andere als kurzen Rock, und eine elegante Seidenbluse. Sie hätte ohne Probleme bei jedem Vorstellungsgespräch auftauchen können in ihrem Outfit. Die Nutte sah man ihr wirklich nicht an; nur dass sie sehr hübsch war.

nutten sex

Aber nun gut, immerhin war sie hier ja auch nicht bei der Arbeit, was ihre vornehme Kleidung erklärte. Auf einmal hatte die bisher so langweilige Versammlung neuen Schwung gewonnen. Ich war nicht der Einzige, der jetzt plötzlich interessiert aufhorchte. Der alte Griesgram hielt eine flammende Rede gegen den Nuttensex in unserem Haus. Dies ist ein anständiges Haus, da haben Nutten nichts zu suchen; das war der Kern seiner Aussage, die er aber in sehr viel mehr Worte verpackte. Wobei ich mir sicher war, dass er bestimmt selbst gerne mal Kunde einer Nutte gewesen wäre, was ihm aber bestimmt seine Frau verboten hatte. Alle horchten aufmerksam zu, und als er dann endlich doch geendet hatte, herrschte erst einmal eine ganze Weile lang Stille. Diejenige, über die geredet worden war, die „Nutte im Haus“, saß ganz ruhig da und wirkte recht unbeteiligt. Trotzdem war ich mir sicher, dass sie innerlich entweder sich schämte, oder aber vor Wut am Kochen war. Letzteres hielt ich für wahrscheinlicher, und es war ja auch eine bodenlose Unverschämtheit, was dieser knorrige alte Typ da von sich gegeben hatte. Okay, man kann über Nutten sicherlich geteilter Meinung sein, aber die junge Dame betriff ja hier kein Bordell oder Laufhaus, und sie stand auch nicht vor dem Haus auf dem Straßenstrich, sondern sie empfing einfach nur ganz diskret ab und zu einmal ein paar Kunden, ein paar Freier in ihrer Wohnung. Die wie alle anderen im Haus auch genügend Schallschutz aufwies, dass man außen davon garantiert nichts mitbekam. Ich als ihr direkter Nachbar musste das schließlich wissen. Und über die Besuche selbst konnte man sich in einem Zwölfpersonenhaus, wo ohnehin ein ständiges Kommen und Gehen herrschte, wohl kaum beschweren.

Weiterlesen

7.045 mal gelesen - Kommentare geschlossen
09. September 2011

Poppen im Auto | Im Einkaufszentrum

Wenn man an Parkplatzsex denkt, dann stellt man sich normalerweise Sex neben der Autobahn darunter vor. Dabei gibt es noch ganz andere Parkplätze als die Raststätten an der Autobahn. Also gibt es natürlich auch den Parkplatz Sex auf anderen Parkplätzen als den Autobahnraststätten. Man kann sich ja schließlich auch auf einem hübschen verschwiegenen Waldparkplatz zu einem Parkplatztreffen verabreden und dort beim Poppen das Auto zum Schaukeln bringen. Oder auf dem riesigen Parkplatz vor einem Einkaufszentrum. Wobei man sich auch nicht immer zum Parkplatztreff verabreden muss; manchmal ergibt sich der Parkplatzsex ganz von alleine. Neulich habe ich in der Reinigung im großen Einkaufszentrum bei uns in der Stadt meinen Anzug zur Reinigung gegeben. Ganz entgegen meiner Erwartung hatten die mir gesagt, das Teil sei in spätestens einer Stunde schon wieder fertig, woraufhin ich beschloss, darauf zu warten, statt am nächsten Tag noch einmal zu kommen. Allerdings hatte ich nun weder Lust, in dieser Stunde bummeln zu gehen – Männer sind von Shopping einfach nicht so begeistert wie Frauen -, noch darauf, irgendwo viel Geld für einen Kaffee auszugeben, den ich viel billiger und ruhiger zuhause bekommen konnte. Deshalb dachte ich mir, ich setze mich einfach ins Auto und spiele ein bisschen mit meinem Handy, so geht die Zeit auch sehr angenehm herum. Es war warm, und ich hatte alle Fenster am Auto geöffnet. Als es trotzdem verdammt warm im Auto wurde, denn die Klimaanlage wollte ich im Stand nicht laufen lassen, um die Batterie zu schonen, machte ich am Ende sogar die Fahrertür auf und drehte mich halb nach draußen. Im Auto wird es ja ganz schnell noch heißer als draußen, wenn die Sonne so richtig aufs Blechdach knallt, das war schon ziemlich unangenehm auf Dauer. Wo ich denn schon einmal so dasaß und aus meinem Spiel draußen war, konnte ich mich ja auch gleich mal ein bisschen umschauen. Dabei fiel mir eine Frau auf, die gerade in der Reihe vor meinem Fahrzeug aus dem Auto gestiegen war. Zuerst sah ich nur schicke hochhackige Schuhe unter der geöffneten Tür auftauchen, dann bekam ich schlanke Beine in Nylons zu sehen, die schimmerten richtig in der Sonne, und irgendwann stand die Lady in ihrer ganzen Schönheit neben dem Auto. Damit war das Schauspiel aber noch nicht zu Ende. Sie griff sich unter den Rock, der ihr ohnehin nur gerade mal knapp bis zu den Oberschenkeln reichte, und zupfte darunter herum. Dabei ging sie in die Knie und bewegte schlangengleich die Hüften. Ich konnte nur vermuten, dass sie sich da gerade ihr Höschen wieder passend zurechtrückte. Es ist schon interessant, was die Leute alles machen, wenn sie sich unbeobachtet glauben, denn diese Frau hatte mich bisher offensichtlich nicht entdeckt.

parkplatztreff sexkontakte

Es war erregend gewesen, ihr bei etwas so Intimem zuzuschauen wie dem Richten des Slips unter dem Rock, und es sah auch fantastisch aus, als sie sich dann mit schwingenden Hüften und schwingender Handtasche auf den Weg ins Einkaufszentrum machte. Ich stellte mir vor, wie das wäre, wenn ich mit ihr verabredet wäre und sie im Einkaufszentrum treffen würde. Was man mit einem so appetitlichen Häschen anfangen könnte, da hatte ich schon diverse Ideen; wenn man die natürlich im Einkaufszentrum auch nicht alle umsetzen konnte. Irgendwie war ich auf einmal neugierig, ob vielleicht andere Frauen auch heimlich auf dem Parkplatz, von den Autos verdeckt, so intime Dinge tun wie sich das Höschen zurecht zu zupfen. Möglicherweise machte es sogar weit mehr Spaß als ein Videogame auf dem Handy spielen, wenn man einmal die Frauen auf dem Parkplatz hier beobachtete. Von meinen 60 Minuten Wartezeit waren schließlich gerade erst mal knapp 30 verstrichen, und weitere 30 musste ich noch irgendwie verbringen. Ich schaute mich um. Überall waren Frauen; aber die meisten stiegen wirklich nur aus dem Auto aus oder ins Auto hinein, ohne mir solch intime Einblicke zu gewähren. Trotzdem machte es Spaß, die ganzen weiblichen Wesen in der knappen Sommerkleidung zu betrachten. Da waren zum Beispiel Mutter und Tochter, eine sehr elegant gekleidete Frau Mitte 40 mit ihrer Tochter im Teenageralter, 18, oder 19. Die elegante reife Lady im strengen Kostüm, sogar mit Sonnenhut, schritt schnell aus, die Tochter bummelte hinter ihr her, in knappen Shorts und einem Top, das den halben Bauch freiließ, und tippte dabei auf einem Handy herum. Als sie sich einmal bückte, weil ihr wohl etwas aus der Hand gefallen war, ein Schlüssel oder so etwas, dem hörbaren Klirren nach, rutschten die Shorts noch höher und ich konnte die beginnende Rundung ihrer Arschbacken sehen. Dann war da eine andere Frau, die ein bisschen wie eine Nutte aussah, mit Netzstrümpfen, einem ultrakurzen schwarzen Lederrock und extrem hochhackigen Sandaletten, oben herum in etwas gekleidet, was in der Sonne golden glitzerte und einen so blendete, man konnte die runden Formen darunter gar nicht richtig erkennen. Umso deutlicher sehen konnte ich dafür die Riesentitten einer total fetten Frau, die aber trotzdem Ausstrahlung besaß und sich, bevor sie ins Auto stieg, ganz ungeniert ihre Monstertitten im BH unter dem T-Shirt zurechtrückte.

Weiterlesen

5.864 mal gelesen - Kommentare geschlossen

Amateur Sex Kontakte mit Seitensprung | private Amateure

Geile Erotik Stories zum anhören - Sexgeschichten fürs Ohr

Lust auf Sexgeschichten am Telefon? Die Übersicht bietet geilste Erotik Stories über die beliebtesten Erotik Telefonnummern. Wer ein Telefon besitzt, kann sich die Fantasie anregenden Geschichten ganz nach seiner aktuellen Vorliebe von einer passenden Stimme vorlesen lassen. Sie bietet dabei die Auswahl zwischen Flirt, Fetisch, Sadomaso und Domina oder sexuelle Erziehung. Neben Sexgeschichten über den Seitensprung, Sex mit Hausfrauen oder versauten Studentinnen sind Erziehungen einer Domina, als Sklave und weitere sexuelle beliebte Rollenspiele geboten. Außerdem bieten die telefonischen Sexgeschichten Parkplatzsex und andere Variationen des Sex.

Sexgeschichten fürs Ohr bieten eine einfühlsame Begleitung für großartige eigene sexuelle Erlebnisse. Professionelle Sexgeschichten von sexuell anregenden Stimmen vorgelesen sind eine wunderbare Art seine eigenen sexuellen Erlebnisse zu gestalten. Die Rufnummern der versauten Sex Stories sind kostenpflichtig und setzen eine Altersverifikation voraus.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend