28. November 2008

Sexabenteuer in London – Teil 1/2

Auf Klassenfahrt in London – Mann war das eine geile Sache! Eigentlich war es ja keine richtige Klassenfahrt; wir Schüler eines Kölner Gymnasiums haben das nach dem Abitur privat organisiert. So war dann zum Glück auch kein Lehrer als Aufsicht mit. Was aber ja auch nicht nötig war, denn schließlich waren wir alle schon volljährig! Der Grund für diese privat organisierte Fahrt nach London war der, dass unsere Klassenfahrt in der 12. Klasse ins Wasser gefallen war. Die zwei Lehrer, die eigentlich mitfahren wollten, waren beide „langzeiterkrankt“, schon Monate vorher. Deshalb wurde alles abgesagt, was bereits geplant gewesen war. Noch dazu hatten wir ja wegen dieser Erkrankungen einiges an Stoff fürs Abitur nachzuholen, so dass überhaupt keine Zeit für eine Klassenfahrt war.

teensex kontakte

Als wir dann aber das Abitur in der Tasche hatten, haben wir das eben einfach alles selbst organisiert und sind losgefahren. Es war nicht die ganze Klasse; ein paar konnten oder wollten nicht mitfahren, aber die meisten von uns waren schon dabei. Schließlich war es ja sozusagen unsere letzte Gelegenheit, noch einmal zusammen zu sein, bevor Wehrdienst, Zivildienst, Lehre oder Studium uns in alle Winde zerstreute. Patricia, eine aus unserer Klasse, hatte sogar Verwandte in London, und die halfen uns dann, ein billiges Hotel zu finden. Schon auf dem Flug nach London fühlten wir uns wie Könige – endlich frei von dem ganzen Schulstress, endlich erwachsen, und mit dem Abitur stand uns ja nun die gesamte Welt offen. Na ja, ich weiß schon, auch ein Studium bedeutet Stress – aber das heißt ja nicht, dass man die Entlassung aus der Schule nicht feiern darf, nicht wahr? Als wir abends in London eintrafen, hätten wir eigentlich alle ziemlich erschöpft sein müssen, aber keiner von uns kam auf die Idee, sich jetzt auszuruhen oder sich gar ins Bett zu legen. Wir sind gleich einmal los und haben den Piccadilly Circus unsicher gemacht. Es kam uns wie ein Traum vor, da waren wir nun, frei wie ein Vogel, mitten in London. An Sehenswürdigkeiten war an diesem Abend natürlich noch nicht viel zu bestaunen, aber am nächsten Tag ging es dann richtig los. London Eye, Natural History Museum, Hyde Park, Houses of Parliament, Buckingham Palace mit Wachablösung und noch ein paar mehr Dinge, das haben wir alles an einem Tag abgeklappert. Wir wollten halt möglichst viel sehen von London. Nur ist das stundenlange herumlaufen – oder auch das stundenlange Warten am London Eye … – nun nicht unbedingt förderlich für Füße und Beine. Am dritten Tag klagten wir alle über Muskelkater und Blasen und beschlossen, es einmal etwas ruhiger angehen zu lassen. Wenigstens an diesem Tag.

Während wir bisher auch meistens in einer großen Horde unterwegs gewesen waren, teilten wir uns an diesem Tag auf. Ich war mit Karin, meiner besten Freundin unterwegs. Wir hatten von den „Sights“ erst einmal genug und wollten es einfach nur genießen, in London zu sein. Wir schlenderten ein bisschen durch die Straßen, und mittags fanden wir uns in einem kleinen Park wieder, um die unterwegs gekauften Sandwiches zu vertilgen. Karin musste dringend aufs Klo. Wegen meiner wunden Füße war ich zu viel, um sie auf der Suche nach einem WC zu begleiten und blieb auf einer Bank sitzen, wo ich mein nicht sonderlich leckeres Sandwich mampfte. Das Essen in England ist wirklich gewöhnungsbedürftig! Wir hätten uns doch einen Döner kaufen sollen oder eine Mitnehm-Pizza oder so etwas, überlegte ich mir. Schließlich ist in London so gut wie jede Form von Essen vertreten, nicht nur das typisch englische. Etwas angewidert ließ ich die Hand mit dem Sandwich sinken, nachdem ich noch einmal abgebissen hatte. Auf einmal stürzte ein riesiger Hund auf mich zu und schnappte sich das Brot. Ich war total erschrocken und überlegte, ob ich weglaufen oder mich still verhalten sollte. Zum Glück war das riesige Viech aber wirklich nur an meinem Essen interessiert, nicht an mir. Als er das Brot mit ein paar gierigen Happen verschlungen hatte, wedelte er ganz freundlich mit dem Schwanz und ließ sich von mir streicheln. Offensichtlich hatte die Töle sich verlaufen; es war nämlich weit und breit niemand zu sehen, der einen Besitzanspruch erhoben hätte. Eigentlich hatte ich ja damit gerechnet, dass gleich laut rufend der Besitzer mit einer Leine auftauchen würde.

Duften Hunde in London überhaupt frei herumlaufen? Dieser Hund jedenfalls hatte vom Herumlaufen ersichtlich genug; er legte den Kopf auf meine Knie, ließ sich von mir die Ohren kraulen, und irgendwann legte er sich direkt auf meine Füße, als ob er zu mir gehören würde. Ungeduldig hielt ich nach Karin Ausschau. Die konnte mir vielleicht helfen, das Vieh wieder loszuwerden. Der Hund war ja ganz nett – aber er gehörte mir nicht. Ins Hotel hätte ich ihn ohnehin nicht mitnehmen können. Außerdem vermisste ihn sein Besitzer bestimmt schon längst; nur, wie sollte ich den finden, um die beiden wieder glücklich zu vereinen? Das schien mir ein größeres Unterfangen zu sein, stellte ich, reichlich genervt, für mich fest. Genervt war ich auch, dass Karin so lange auf dem Klo brauchte, wo ich sie doch hier bei meinem Problem dringend brauchte.

teen sexkontakte

Karin kam nicht. Stattdessen klingelte nun mein Handy. Als ich dran ging, war es Karin, die mir sagte, sie sei auf der Suche nach einem Klo in einer richtig süßen Boutique gelandet. Es gäbe da so viele Sachen, die würden mir bestimmt auch gefallen, meinte sie. Ich sollte unbedingt in die Boutique kommen. Sie beschrieb mir den Weg vom Park aus und legte auf. Ich erhob mich von der Bank und trottete los. Statt zurückzubleiben, erhob sich auch der riesige Wuschelhund und folgte mir. Wie selbstverständlich, so, als ob es schon immer so gewesen wäre, ging er an meiner Seite. Das war ja nun ziemlich unglücklich. Was sollte ich denn jetzt machen? Ich blickte mich um. Nein, in dem kleinen Park war ganz bestimmt niemand, der seinen Hund vermisste. Sicher war er weggelaufen. Aber wo sollte ich ihn denn jetzt abgeben, damit er wieder nach Hause zurück fand? Ein Polizist war nirgendwo zu sehen. (Ãœbrigens – vergesst das mit den Bobbies, die auf Bildern immer so nett aussehen …) Auch ein Polizeirevier war hier offensichtlich nicht in der Nähe. Zumindest konnte ich keines sehen. Oh Mann, war das eine scheißblöde Situation! Da hatte sich dieser Hund ersichtlich entschlossen, mir treu zu folgen, aber ich konnte ihn überhaupt nicht gebrauchen. Natürlich hätte ich ihm auch einfach befehlen können da zu bleiben, hätte ihn wegjagen können, aber so etwas tut man nicht. Wer weiß, was ihm dann alles passiert wäre. Ein bisschen fühlte ich mich schon für ihn verantwortlich. Nun war ich schon am Ausgang des Parks angekommen und wusste immer noch nicht, was ich tun sollte. Auf der Straße war es noch unpraktischer, einen solchen Hund dabei zu haben. Zumal ohne Leine. Ich fluchte gerade laut vor mich hin, da hörte ich auf einmal das, womit ich eigentlich vorhin auf der Bank schon gerechnet hatte – jemand rief laut einen Namen, den ich nicht ganz verstand, und kam mit einer Leine in der Hand angerannt, direkt auf mich und den Hund zu. Was für ein Glück!

Der Hund bellte kurz, sehr freudig, lief zu seinem offensichtlichen Besitzer. Doch bevor der ihn an die Leine nehmen konnte, war er schon wieder zu mir zurückgekehrt und sprang hechelnd und japsend um mich herum, so als ob er seinem Besitzer sagen wollte, er müsse mich mitnehmen. Dieser Mensch kam nun näher, nahm endlich doch den Hund an der Leine, der still hielt, denn schließlich stand sein Besitzer ja bei mir und er hatte also seinen Willen bekommen. Dann entschuldigte sich dieser Mensch mit einem sprudelnden Schwall an englischen Worten bei mir, von denen ich kaum die Hälfte verstand. Ich hatte ja nicht mehr als mein Schulenglisch; und für den Alltag ist das so gut wie gar nicht zu gebrauchen. Selbst auf Abitur-Niveau. Hilflos schüttelte ich den Kopf und brachte gerade noch stotternd auf Englisch hervor, dass ich eine Deutsche sei. „Ah, Sie sprechen Deutsch?„, sagte er sofort, mit einem starken Akzent, aber ansonsten fehlerfrei. Bis auf die Tatsache, dass ich nicht nur Deutsch spreche, sondern eine Deutsche bin …

Aber so genau wollte ich es dann doch nicht nehmen. Nun entschuldigte er sich auf Deutsch bei mir, dass sein Hund mich so vereinnahmt hatte. „Er läuft immer weg, wissen Sie?„, erklärte er mir. „Er ist wirklich sehr lieb, er tut niemandem etwas, aber ich weiß schon, ich müsste das verhindern. Ich hoffe, er hat Sie nicht zu sehr belästigt?“ „Nein, nein„, beeilte ich mich zu versichern, obwohl das ja nicht so ganz der Wahrheit entsprach. „Woher sprechen Sie so gut Deutsch?„, fragte ich dann, um vom Thema abzulenken. Ich war so froh, dieses riesige Viech an den Besitzer losgeworden zu sein, dass ich gnädig gestimmt war. „Ich habe viele Jahre in Deutschland gearbeitet„, sagte er. „In Köln.“ Das gab es ja wohl nicht – dieser Typ kannte meine Heimatstadt Köln? Die Stadt, wo wir herkamen, und wohin wir in knapp einer Woche auch zurückkehren würden? Als ich ihm das erklärte – zuerst versuchte ich es auf Englisch, aber dann schaltete ich doch lieber auf Deutsch um – dass ich eine deutsche Schülerin aus Köln auf Klassenfahrt sei, lachte er und fasste mich an den Schultern, gab mir rechts und links auf die Wangen einen Kuss.

online flirten

Das müssen wir feiern„, sagte er eifrig. „Sie trinken doch einen Kaffee mit mir?“ Eigentlich hatte ich ja zu Karin in die Boutique gehen wollen. Aber erstens bin ich längst nicht so begeistert wie Karin von Klamotten und vom Shoppen, und zweitens – man ist doch unter anderem unterwegs, um Abenteuer zu erleben, oder etwa nicht? Und hier bot sich mir also ein richtiges Abenteuer an, mitten in London, erst durch diesen wuscheligen Hund, und dann durch diesen Typen, der übrigens richtig süß aussah, auch wenn er mindestens Mitte 30 und damit erheblich älter war als ich. Da konnte ich doch nicht einfach nein sagen! Einen Moment lang hatte ich noch Bedenken. Meine Mutter sagt zu Recht immer, ich soll nicht einfach mit einem Fremden mitgehen. Aber erstens war ich jetzt volljährig und kein Kind mehr, zweitens war es helllichter Tag, und drittens gab es auf den Straßen und auch in einem Café immer genügend andere Leute, da konnte mir überhaupt nichts passieren.

Der hübsche Kerl würde mich bestimmt nicht mitten in einem Café zwischen Latte Macchiato und einem Espresso vernaschen. Obwohl, wenn ich mir das so recht überlegte – dagegen hätte ich gar nicht einmal so viel einzuwenden gehabt … Zumal wenn er dabei vielleicht zuerst einmal seine Lippen einsetzten, die waren so süß und weich. Ich konnte sie noch auf meinen Wangen spüren … Ja, ich war bereit mitzukommen und mich auf dieses Abenteuer einzulassen. Was auch immer dabei herauskam. Jetzt blieb nur noch ein Problem – Karin. Schnell rief ich sie an und sagte ihr, ich könne nicht kommen, wir würden uns nachher wieder im Hotel treffen. Sie wollte natürlich sofort wissen, was los war; aber ich konnte es ihr schlecht sagen, denn dieser Mann stand ja daneben und hätte jedes Wort verstanden. Im Nachhinein habe ich mir überlegt, das war ganz schön leichtsinnig. Ich hätte es Karin unbedingt sagen müssen, dass ich jemanden getroffen habe, und ich hätte mich auch nicht unbestimmt, sondern für einen festen Zeitpunkt, für in einer Stunde zum Beispiel, mit ihr verabreden müssen. Das wäre sicherer gewesen.

Also, wenn irgendwelche Teen Girls diese Geschichte lesen – so etwas dürft ihr nie, nie machen! Was mir da in London passiert ist, das war ja, wenn man so will, ein spontanes Blind Date. Ohne dass es jetzt gleich klar gewesen wäre, dass es als erotisches Abenteuer enden sollte … Und ich war dabei überhaupt nicht gecovert. Also wenn euch mal etwas Ähnliches passiert, dann achtet unbedingt darauf, dass zumindest eine gute Freundin immer ganz genau weiß, wo ihr seid. Und macht mit dieser Freundin ein Date aus, wo sie dann Alarm schlagen kann, falls ihr nicht auftaucht. Macht es auf keinen Fall so wie ich und geht mit einem fremden Mann einfach mit. Und wenn er noch so nett erscheint und wenn er auch einen süßen, wuscheligen Hund als Begleiter hat. Wir Teengirls sind noch nicht so gute Menschenkenner, dass wir es gleich merken, ob jemand etwas Gutes oder etwas Böses für uns und von uns will; dazu fehlt uns einfach die Erfahrung. Bei mir ist alles gut gegangen, wie ich es euch gleich auch noch ganz genau in allen Details schildern werde, bei mir ist ein wunderbares Sexabenteuer herausgekommen. Aber das muss nicht so sein – das hätte auch böse ins Auge gehen können!

+++ Fortsetzung folgt +++

7.001 mal gelesen - 57 Kommentare »

57 Antworten zu “Sexabenteuer in London – Teil 1/2”

  1. […] Ich fühlte mich auch gar nicht mehr einsam. Und was auch immer im neuen Jahr aus dem Silvester Sexabenteuer mit Oliver werden sollte – ich würde es in aller Ruhe auf mich zukommen lassen. Denn […]

  2. […] euch die Kosten bei diesem erotischen Abenteuer nicht über den Kopf steigen, könnt ihr euch in diesem Sexshop ja schon einmal umschauen […]

  3. […] das Problem bei uns Single Girls. Wir haben einfach nicht oft genug Sex. Hin und wieder mal ein Sexabenteuer, okay, und dann besorgen wir es uns natürlich auch ab und zu selbst. Aber das lässt sich […]

  4. […] gemacht. Sehr ungeschickt fing sie damit an, meinen Schwanz zu lutschen. Woraufhin ich ein paar der Sexabenteuer aus dem Gedächtnis wiederholt habe, die ich aus ihrem Tagebuch hatte – was sie da so alles […]

  5. […] der perfekte Voyeur war, wo es ihm so gut gelungen war, mich immer wieder bei den verschiedensten Sexabenteuern zu erwischen und zu filmen. “Aber du willst bestimmt etwas dafür haben“, versetzte […]

  6. […] Frauen sein, die ich in meinem Adressbuch eingetragen habe. Und zwar unter G für gelegentliche Sexabenteuer […]

  7. […] gut. Ich komme mir zwar schon ein wenig versaut dabei vor, als Hausfrau und Mutter so offen auf Sexabenteuer zu schielen – aber irgendwie ist das ein richtig schönes Gefühl, eine versaute […]

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Geile Erotik Stories zum anhören - Sexgeschichten fürs Ohr

Lust auf Sexgeschichten am Telefon? Die Übersicht bietet geilste Erotik Stories über die beliebtesten Erotik Telefonnummern. Wer ein Telefon besitzt, kann sich die Fantasie anregenden Geschichten ganz nach seiner aktuellen Vorliebe von einer passenden Stimme vorlesen lassen. Sie bietet dabei die Auswahl zwischen Flirt, Fetisch, Sadomaso und Domina oder sexuelle Erziehung. Neben Sexgeschichten über den Seitensprung, Sex mit Hausfrauen oder versauten Studentinnen sind Erziehungen einer Domina, als Sklave und weitere sexuelle beliebte Rollenspiele geboten. Außerdem bieten die telefonischen Sexgeschichten Parkplatzsex und andere Variationen des Sex.

Sexgeschichten fürs Ohr bieten eine einfühlsame Begleitung für großartige eigene sexuelle Erlebnisse. Professionelle Sexgeschichten von sexuell anregenden Stimmen vorgelesen sind eine wunderbare Art seine eigenen sexuellen Erlebnisse zu gestalten. Die Rufnummern der versauten Sex Stories sind kostenpflichtig und setzen eine Altersverifikation voraus.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend