Kostenlose Erotische Literatur Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

Sexgeschichten sind Sexgeschichten - und erotische Literatur ist erotische Literatur. Hier gibt es die Erotikstorys von gehobenem Niveau für die Leser, denen es nicht reicht, einfach nur etwas über Sex zu lesen, sondern die von Erotikgeschichten etwas mehr erwarten - Literatur eben. Wobei die Erotik dabei an keiner Stelle zu kurz kommt, wie du sehr schnell feststellen wirst. Das sind Storys, in die du dich endlos vertiefen kannst - mitten aus dem Leben heraus, voller Aktion und Liebe und mehr. Auch die erotische Literatur im Sexgeschichten Blog ist selbstverständlich kostenlos.

12. November 2008

Fetisch Roman – Kapitel 37 – Erwartung – Erwartung – Sichtweise David

Oh Gott, oh Gott, ich will hier weg, ich will nach Hause, ich will zu meiner Mami. Oder in ein Mauseloch; mir gleich – Hauptsache, weg.

Heute morgen beim Frühstück hat Antje mir endlich erklärt, was sie heute für mich geplant hat. Ich wußte es ja vorher, aber es ist mir, glaube ich, ganz gut gelungen, sehr überrascht zu tun. Und sehr ängstlich.

Nun, dafür mußte ich nicht groß schauspielern; so fühle ich mich in der Tat.

dominante frauen

Nachher waren wir noch einkaufen. Ich bräuchte dringend einen Lederslip, hat sie mir kategorisch erklärt. Zuerst wollte ich im Erdboden versinken bei der Vorstellung, daß wir den womöglich in Alexanders Laden aussuchen, aber taktvoll hat sie mich zu einem anderen geführt.

Beim Anprobieren hat sie den Vorhang halb offen gelassen und mir zugesehen. Zuerst war mir das ja ein bißchen peinlich, wegen der anderen Kunden und vor allem der Verkäuferinnen. Aber als ich gesehen habe, mit welch geradezu feuchten Blicken sie mich bedenkt dabei, war dieses beschämte Gefühl sofort weg.

Wenn sie es gewollt hätte, ich hätte mich ohne Zögern auch mitten im Laden ausgezogen.

Dann ging’s wieder in ihre Wohnung und ab ins Bett. Nee, nicht für Sex. Einfach zum Kuscheln. Stundenlang. Nicht, daß mich das nicht aufgeheizt hätte. Aber vor allem war es wunderschön warm und weich und angenehm. Beruhigend für meine angesichts der bevorstehenden Dinge arg strapazierten Nerven.

Und jetzt ist es soweit.

Antje hilft mir bei den Vorbereitungen. Zum Glück; ich alleine würde dafür Stunden brauchen. Den Schwanzring mit den Lederbändern für die Eier anlegen, den kleinen Plug einführen – wie vorsichtig sie das macht, und dabei massiert sie noch meine Eichel ein wenig, daß ich ganz kribbelig werde. Dann den Slip anziehen, und darüber Jeans und Pulli.

Sie selbst sieht toll aus. Völlig in schwarzem Leder, ein wenig figurbetont, aber nicht zu sehr. Es bleibt genug verdeckt, um Raum für die Phantasie zu lassen.

In den High Heels kann sie natürlich nicht laufen, aber sie will sie unbedingt tragen, und ich widerspreche ihr selbstverständlich nicht.

Immerhin gibt mir das die Gelegenheit, sie ganz nahe bei mir zu spüren, denn sie muß sich unterhaken beim Laufen.

Als die Wohnungstür ins Schloß fällt und wir die ersten Stufen hinuntergehen, zögere ich kurz, sehe mich um. Es ist ein seltsam bedeutungsvoller Moment. Sie drückt meinen Arm.

dominante rollenspiele

So von außen wirkt sie ganz ruhig. Aber sie hat mir gesagt, daß sie ziemlich aufgeregt ist.

Weiterlesen

403 mal gelesen - Keine Kommentare »
05. November 2008

Fetisch Roman – Kapitel 37 – Erwartung – Sichtweise Antje

David ist seine Nervosität anzusehen. Er ist ganz blaß, und seine Finger zittern. Ich habe ihm helfen müssen, den Schwanzring anzulegen, die Lederbänder um seine Eier zu schließen, den kleinen Plug einzuführen. Er selbst hätte es nicht zustande gebracht. Nachdem ich schon einmal dabei bin, helfe ich ihm, den heute morgen neu erworbenen Lederslip anzulegen. Darüber kommt dann die normale Kleidung.

bizarre rollenspiele

Ich selbst bin ganz in schwarzem Leder; Rock, Stiefel mit Highheels und Top, darüber einen langen Mantel. Und natürlich bin ich überhaupt nicht aufgeregt …

Im Treppenhaus wirft David einen Blick zurück; ihm ist klar, daß er als ein anderer zurückkehren wird als der, der soeben meine Wohnung verlassen hat.

Auf dem Weg zum Auto stützt mich David; an das Gehen mit hohen Absätzen werde ich mich nie gewöhnen!

Beim Fahren – natürlich in Nylons, denn mit den Stiefeln ist kein Mensch in der Lage, die Pedale zu bedienen – kann ich es nicht lassen, ihm immer wieder zwischen die Beine zu fassen. Das Ergebnis stellt mich zufrieden. Trotz aller Angst ist David unglaublich erregt. Ich kann es ihm nachfühlen – viel anders geht es mir auch nicht.

Wer dann wen stützt, als wir die paar hundert Meter vom Auto zu dem Haus laufen, in dem Alexander wohnt, ist eine gute Frage.

Er öffnet sehr schnell – ob er bereits gewartet hat? -, ebenfalls ganz in schwarzem Leder, allerdings anders als ich mit blitzenden Nieten. Seine Begrüßung fällt aus, als seien wir zu einem ganz harmlosen Kaffeetrinken hier. Was natürlich nicht stimmt, denn schließlich sind wir alle drei Teetrinker …

Weiterlesen

233 mal gelesen - Keine Kommentare »

Amateur Sex Kontakte mit Erotische Literatur | private Amateure