Kostenlose Erotische Literatur Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

10. September 2008

Fetisch Roman – Kapitel 33 – Strafen – Hingabe; endlich die völlige Hingabe – Sichtweise David

Natürlich muß nachher doch noch lange geredet werden; schließlich ist Antje eine Frau. Unser kleines Zeremoniell hat das nicht überflüssig gemacht, aber es erleichtert es. Sehr. Antje versteht nicht, wieso ich mich auf Susanne eingelassen, mit ihr geschlafen habe. Kein Wunder – ich verstehe es ja selbst nicht. Ich versuche auch, ihr zu erklären, daß es ein ziemlich mißglückter Versuch war, der insgesamt nicht einmal zwei Minuten gedauert hat; höchstens. Aber wie ich es befürchtet habe, ändert das für sie nichts. Sie will einfach nur ganz genau wissen, wie es dazu gekommen ist.

Fetisch Sex Artikel

Und das ist jetzt, heute, bei ihr, schon für mich kaum noch nachvollziehbar. Ich habe mich von ihr zurückgestoßen gefühlt, war verletzt, hatte auf einmal die Schnauze voll von ihren Launen, die mich herumgewirbelt haben wie ein Stäubchen im Windstoß. Wollte mir selbst meine Unabhängigkeit von ihr beweisen. Was gründlich in die Hose gegangen ist, denn mein Wegschlaffen bei Susanne hat mir die Abhängigkeit ja so deutlich vor Augen geführt wie nichts sonst.

Ich rede, rede, rede. Viele von den Dingen, die entscheidend sind, blockt sie ab. Nicht total; aber genug, daß sie nicht ankommen. Es ist eigentlich ziemlich sinnlos, dieses ganze Gequatsche. Doch ihr scheint es etwas zu bringen, also mache ich weiter. Entblöße mich vollständig; so fühlt es sich jedenfalls an für mich.

Was hättest du denn gesagt, wenn ich vor ein paar Tagen einfach versucht hätte, Alexander zu verführen?“ fragt sie mich irgendwann. Statt erst einmal gründlich nachzudenken, sage ich, was mir als erstes durch den Kopf schießt. „Jemanden wie Alexander kann man nicht verführen, wenn er nicht will.

Oh je, oh je, da habe ich was angerichtet! „Und woher weißt du so genau, daß er nicht will?“ keift sie, hochrot im Gesicht. So war das doch gar nicht gemeint! Alexander will ja; das weiß ich wahrscheinlich sogar noch besser als sie. Wobei das Thema Alexander keines ist, das ich jetzt unbedingt vertiefen möchte. Irgendwann verplappere ich mich sonst und verrate, daß wir uns nun schon ein paar Male ohne sie gesehen haben. Nicht, um ihr zu schaden. Im Gegenteil. Und mein Hiersein jetzt wäre vielleicht ohne Alexanders Besuch vorhin gar nicht möglich. Aber das möchte ich ihr lieber ein andermal in Ruhe erklären, wenn die Atmosphäre nicht durch meine Schuld ohnehin schon so aufgeheizt ist.

Das habe ich nicht gemeint,“ widerspreche ich ihr erst einmal. „Ich wollte damit nur sagen, daß er wahrscheinlich ähnliche Prinzipien hat wie du; damit war es für dich einfacher, deinen Wünschen in Bezug auf ihn nicht nachzugeben.

Mit anderen Worten, du hattest bloß das Pech, bei Susanne an jemanden zu geraten, der nur allzu bereit war und keine Prinzipien hat?“ empört sie sich.

Mit dieser Erklärung habe ich also alles nur noch schlimmer gemacht. Das kommt davon, wenn man nicht die volle Wahrheit sagen darf; ab irgendeinem Punkt verstrickt man sich mehr und mehr in einem klebrigen Geflecht. Aber ich kann ihr im Augenblick nicht alles sagen. Sonst wäre es aus zwischen uns. So gut kenne ich sie nun doch schon; das würde dem Vertrauen zwischen uns einen Knacks versetzen, der wahrscheinlich nie wieder heilen würde. Es geht einfach noch nicht. In ein paar Wochen vielleicht, wenn die Treffen mit Alexander nicht aufgrund der Umstände als zusätzliches Hintergehen, als weiterer Verrat auf meinem Schuldkonto landen müssen. Wenn sie aufnahmefähig ist dafür, daß es kein Verrat war und kein Hintergehen.

Ich werde es nicht akzeptieren,“ bemerkt sie scharf, „daß es lediglich von irgendwelchen zufälligen äußeren Faktoren abhängt, ob du noch einmal ohne meine Zustimmung mit jemand anderem ins Bett steigst oder nicht. Wenn es dich wieder einmal packt, ruf mich an und frag mich. Oder verkneif es dir einfach, steig unter die kalte Dusche, steck dir ein paar Eiswürfel in die Hose, was auch immer. Wenn du dich von deinem Schwanz führen läßt, bleiben wir nicht lange zusammen.

seitensprung sexkontakte

Das ist mir klar,“ erwidere ich demütig. „Was passiert ist, du kannst es meinen Abschied von alten Angewohnheiten nennen. Oder auch den Versuch, mich selbst davon überzeugen, daß es noch ist wie in den Beziehungen vorher immer. Aber das ist es nicht – du bist die erste Frau, die mich ganz in Besitz genommen hat, ob ich will oder nicht.

Weiterlesen

1.923 mal gelesen - Kommentare geschlossen
03. September 2008

Fetisch Roman – Kapitel 33 – Strafen – Sichtweise Antje

Stundenlang haben wir jetzt schon geredet. Ich verstehe es einfach nicht, weshalb David mit meiner Freundin Susanne geschlafen hat. Entweder ist es wirklich nicht nachvollziehbar, oder er ist zumindest nicht in der Lage, es mir zu erklären. Immerhin versucht er sich weder damit herauszureden, daß sie ihn verführt hat, noch beruft er sich als Entschuldigung darauf, daß er ja „nicht anders gekonnt“ habe.

seitensprung sexkontakte

Was mich daran entsetzt ist nicht, daß er Susanne anziehend gefunden hat. Sie ist es nun einmal, und es gibt keinen Exklusivanspruch auf Gefühle. Wir würden ziemlich arm in unserer Seele, wenn wir die Empfindungen derart in ein Korsett schnüren würden. (Obwohl sonst gegen ein Korsett ja nicht viel einzuwenden ist …) Mich reizt schließlich Alexanders Körper auch ungeheuer; einmal abgesehen davon, daß ich Alexander wirklich mag.

Aber wir müssen uns doch darauf verlassen können, daß wir beide diesen Gefühlen nicht einfach hemmungslos nachgeben. Über sie haben wir keine Kontrolle – über die Umsetzung schon, und das ist in meinen Augen der eigentliche Sinn der Treue, Umsetzung nicht einmal gar nicht, sondern nur nach Absprache.

Was hättest du denn gesagt, wenn ich vor ein paar Tagen einfach versucht hätte, Alexander zu verführen?“ frage ich David, um ihm klarzumachen, was mich so verletzt hat. „Ich war lange genug mit ihm alleine – die Gelegenheit war da. Und, wenn mich nicht alles täuscht, auch die Stimmung. Aber wir haben uns beide auf diese Stimmung bewußt nicht eingelassen; er seiner Freundin wegen, ich deinetwegen.

Jemanden wie Alexander kann man nicht verführen, wenn er nicht will,“ erwidert David. „Und woher weißt du so genau, daß er nicht will?“ stelle ich die Gegenfrage und versuche dabei zu verbergen, wie sehr mich seine Worte getroffen haben. „Das habe ich nicht gemeint,“ erklärt er. „Ich wollte damit nur sagen, daß er wahrscheinlich ähnliche Prinzipien hat wie du; damit war es für dich einfacher, deinen Wünschen in Bezug auf ihn nicht nachzugeben.

Mit anderen Worten, du hattest bloß das Pech, bei Susanne an jemanden zu geraten, der nur allzu bereit war und keine Prinzipien hat?“ konstatiere ich mit hochgezogenen Augenbrauen.

Es ist etwas daran an dem, was er sagt; trotzdem empört mich diese faule Ausrede. „Ich werde es nicht akzeptieren, daß es lediglich von irgendwelchen zufälligen äußeren Faktoren abhängt, ob du noch einmal ohne meine Zustimmung mit jemand anderem ins Bett steigst oder nicht. Wenn es dich wieder einmal packt, ruf mich an und frag mich. Oder verkneif es dir einfach, steig unter die kalte Dusche, steck dir ein paar Eiswürfel in die Hose, was auch immer. Wenn du dich von deinem Schwanz führen läßt, bleiben wir nicht lange zusammen.

seitensprung kontakte

Das ist mir klar,“ sagt David leise. „Was passiert ist, du kannst es meinen Abschied von alten Angewohnheiten nennen. Oder auch den Versuch, mich selbst davon überzeugen, daß es noch ist wie in den Beziehungen vorher immer. Aber das ist es nicht – du bist die erste Frau, die mich ganz in Besitz genommen hat, ob ich will oder nicht.

Weiterlesen

2.413 mal gelesen - Kommentare geschlossen

Amateur Sex Kontakte mit Erotische Literatur | private Amateure

Geile Erotik Stories zum anhören - Sexgeschichten fürs Ohr

Lust auf Sexgeschichten am Telefon? Die Übersicht bietet geilste Erotik Stories über die beliebtesten Erotik Telefonnummern. Wer ein Telefon besitzt, kann sich die Fantasie anregenden Geschichten ganz nach seiner aktuellen Vorliebe von einer passenden Stimme vorlesen lassen. Sie bietet dabei die Auswahl zwischen Flirt, Fetisch, Sadomaso und Domina oder sexuelle Erziehung. Neben Sexgeschichten über den Seitensprung, Sex mit Hausfrauen oder versauten Studentinnen sind Erziehungen einer Domina, als Sklave und weitere sexuelle beliebte Rollenspiele geboten. Außerdem bieten die telefonischen Sexgeschichten Parkplatzsex und andere Variationen des Sex.

Sexgeschichten fürs Ohr bieten eine einfühlsame Begleitung für großartige eigene sexuelle Erlebnisse. Professionelle Sexgeschichten von sexuell anregenden Stimmen vorgelesen sind eine wunderbare Art seine eigenen sexuellen Erlebnisse zu gestalten. Die Rufnummern der versauten Sex Stories sind kostenpflichtig und setzen eine Altersverifikation voraus.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend