30. Dezember 2009

Silvester(sex)abenteuer

Eigentlich hatte ich Silvester ganz alleine verbringen wollen. Ich war noch ziemlich angeschlagen, weil ich mich ein paar Monate zuvor von meinem Freund getrennt hatte. Auch hatte ich einen neuen Job und eine neue Wohnung. Beides ein Teil des Grundes, aber nicht alles, warum es zwischen ihm und mir schief gegangen war. Weder mit der Wohnung, noch mit dem Job war ich so ganz zufrieden; aber wer fast ein Jahr lang arbeitslos war, der beklagt sich nicht. Ich kannte noch kaum einen Menschen in der neuen Stadt und hätte also sowieso nicht gewusst, wo ich an Silvester hingehen soll. Eine Freundin in meiner alten „Heimat“ hatte mich zwar zu ihrer Silvesterparty eingeladen, und in den Jahren zuvor war ich an Silvester da auch immer gewesen, aber da wäre ich garantiert meinem Ex mit seiner neuen Freundin begegnet, und dazu hatte ich nun ganz bestimmt keine Lust.

frauen sexkontakte

Wenn ich mich jetzt also nicht am letzten Tag des Jahres irgendwo in ein Restaurant setzen wollte, und da hätte ich mich unter all den Fremden bestimmt noch einsamer gefühlt, musste ich einfach versuchen, den Silvesterabend wie einen ganz normalen Abend zu sehen, mit ein bisschen Fernsehen, einem leckeren Abendessen, vielleicht einer Flasche Wein – und einem schönen Film. Bis gegen zehn Uhr gelang mir das auch ganz gut, denn bis zu diesem Zeitpunkt war die Feier bei meinen Nachbarn noch nicht zu dem überbordenden Festival ausgeartet, das mir danach meinen ganzen schönen Film vermieste. Doch auf einmal wurde die Musik laut gedreht, es wurde drüben getanzt und gelacht und gebrüllt, und ich hatte keine Ruhe mehr. Wenn ich nicht befürchtet hätte, mich dann allzu sehr als Spielverderber zu fühlen, hätte ich gerne gegen die Wand gebollert oder wäre sogar hinübergegangen, um darum zu bitten, dass man etwas Rücksicht nimmt. Aber an Silvester wird nun einmal gefeiert, an Silvester sind alle Leute laut – wie konnte ich da ankommen und mit griesgrämiger Miene Ruhe fordern? Man hätte mich ja für eine absolute Vertreterin der Anti-Spaß-Fraktion gehalten. Auch wenn ich mit meinen Nachbarn noch nicht viel Kontakt gehabt hatte, erschienen sie mir doch ganz nett zu sein. Bisher hatte ich mich auch noch nie über zu viel Krach beschweren müssen, und da würde ich diesen einen Abend im Jahr, den 31. Dezember, einfach zähneknirschend schlucken. Doch der Lärm wurde immer ausgelassener und durchdringender. Gegen elf hatten sie die Stereoanlage derart laut gedreht, dass alles wummerte und das Geschirr in meinem Schrank klirrte. Ich hatte keine Ahnung, wie ich das noch mindestens eine Stunde aushalten sollte, bis es Mitternacht war und das neue Jahr begann. Außerdem legen die meisten Silvesterpartys nach Mitternacht ja auch nochmals an Tempo und an Lautstärke zu. Mir stand eine schlimme Nacht bevor.

Ich hatte gerade beschlossen, mit einer Schlaftablette schlafen zu gehen und mir die Decke über den Kopf zu ziehen, um möglichst viel von dem fröhlichen Partykrach abzuschirmen, da klingelte es an der Tür. Ziemlich schlecht gelaunt öffnete ich. Davor stand der männliche Teil meiner Nachbarn; Oliver. Blond, mit extrem kurzen Haaren, einem schmalen Gesicht mit Brille, immer in Jeans und T-Shirt, selbst im Winter, und gerade mal so groß wie ich. Man hätte denken können, unter den Umständen war Oliver einer der unauffälligsten Menschen, die man sich nur vorstellen kann, aber das änderte sich alles schlagartig, wenn er lächelte. Das war, als ob die Sonne aufgehen würde. Ich war schon mehrfach in den Genuss seines Lächelns gekommen, und immer hatte ich nicht anders gekonnt, als mir zu wünschen, dass er mir dieses Lächeln nicht aus Freundlichkeit schenkte, sondern weil … Nun ja, weil er mehr in mir sah als einfach nur eine Nachbarin, die man höflich begrüßte. Ich war geradezu verliebt in Olivers Lächeln, und wäre ich wegen des Krachs von nebenan nicht so sauer gewesen, hätte ich mich riesig darüber gefreut, dass Oliver bei mir vor der Tür stand. Das hatte er vorher noch nie gemacht, bei mir klingeln. Wenigstens nicht alleine. Er hatte mit seiner Freundin Heike zusammen einen Kuchen vorbeigebracht, als ich eingezogen war, und ich hatte mich dafür mit einer Flasche Wein revanchiert, aber mehr direkter nachbarschaftlicher Kontakt hatte sich nicht entwickelt. Ich wohnte ja auch erst seit einem Monat da und hoffte, dass sich das noch bessern würde, dass sich im Laufe der Zeit ein engerer Kontakt zumindest zu Oliver entwickeln würde. Auf den Kontakt zu Heike legte ich keinen so großen Wert. Die Frau gefiel mir nicht. Sie war größer als Oliver, dunkelhaarig, vollbusig, üppig – und schrecklich laut. Die lärmende Silvesterparty passte zu ihr. Ich hatte schon ab und zu ihr Lachen oder auch mal ihr Schimpfen durch die Wände dröhnen hören, obwohl das Haus nun nicht gerade extrem hellhörig war. Einen gewissen Geräuschpegel machten die Wände ohne weiteres mit. Nur Heike geriet über diesen Pegel regelmäßig hinaus. Das war aber nicht alles, was mich an ihr störte. Am meisten störte es mich, dass Oliver sozusagen ihr gehört und nicht frei war, damit ich mich an ihn ran schmeißen und versuchen konnte, ihn zu erobern. Was ich bestimmt gemacht hätte, wäre er Single gewesen.

Und was wollte Oliver jetzt von mir? Mir erklären, dass sie eine Silvesterparty feierten und um Verständnis für das Gewummere bitten? Das kam ja reichlich spät! Oder wollte er sich vielleicht noch etwas borgen von mir, weil ihnen Essen oder Getränke ausgegangen waren? Gerne hätte ich ihm nicht ausgeholfen, aber unter Nachbarn ist das ja nun einmal üblich. Nein, er hielt mir etwas hin; ein Glas. In dem befand sich irgendein schaumiges, rötliches Zeug – das war wohl Silvesterpunsch oder so etwas. Appetitlich sah es nicht gerade aus. Man musste wohl schon angeschickert sein, um sich damit weiter zudröhnen zu wollen … Dieses Glas hielt Oliver mir hin. „Ich denke mal, du hast keine Lust, zu uns herüber zu kommen„, meinte er, „aber vielleicht möchtest du wenigstens etwas von unserem Punsch abbekommen?“ Ich fand das ja eine sehr nette Geste von ihm, so an seine Nachbarin zu denken. Außerdem verriet mir seine Feststellung, dass ich lieber alleine war, als mit zu feiern, dass er sensibel genug war, meine Stimmung zu erraten, obwohl ich weder ihm noch Heike viel von meiner Vergangenheit und über mich erzählt hatte. Trotzdem – jetzt sollte ich dieses rote Zeug trinken? Nein, das würde meine Stimmung auch nicht verbessern! Stur behielt ich meine Hände bei mir. Oliver legte den Kopf schief. „Du hast recht„, meinte er schließlich, „mit so etwas muss man anstoßen. Warte – ich bin gleich wieder zurück.“ Er verschwand – und war tatsächlich ganz schnell wieder da, nur diesmal mit zwei Gläsern mit rötlichem Schaum. Offensichtlich wollte er also mit mir anstoßen, obwohl das neue Jahr noch gar nicht angefangen hatte. Da konnte ich ja nun schlecht nein sagen, wo er sich eine solche Mühe gemacht hatte! Zögernd nahm ich das Glas, wir stießen an und tranken. Der Silvesterpunsch schmeckte gar nicht mal so schlecht. Da konnte ich glatt mehr von vertragen. „Willst du nicht einen Moment hineinkommen?„, fragte ich Oliver. Wenn er sich schon eine solche Mühe damit gab, mich aufzuheitern, konnte ich ihn doch nicht einfach draußen vor der Tür stehen lassen! Er blickte kurz über seine Schulter, zurück zu all dem Lärm aus der Nachbarwohnung, der hier im Flur und bei offenen Türen noch viel deutlicher zu hören war, zuckte dann die Achseln und meinte: „Ein paar Minuten Ruhe vor der Bande drüben schaden mir bestimmt nicht.“ Dabei schenkte er mir wieder ein Lächeln, von dem mir ganz warm im Bauch wurde.

sexkontakte privat

Als wir gemeinsam durch die Tür zu gehen versuchten, stolperte ich und fiel voll gegen ihn. War ich etwa schon betrunken, von einem Glas Wein vorhin alleine und jetzt einem Schluck Silvesterpunsch, dass ich nicht mehr gerade gehen konnte? Oliver reagierte schnell – und fing mich auf. Ich fand es schön, mich so an ihn zu lehnen, und blieb einfach in dieser Haltung, ohne mir Mühe zu geben, das Gleichgewicht wiederzufinden. „Na, bei dir hat der Punsch ja ganz schön zugeschlagen„, meinte er lachend und führte mich zum Sofa. Auf das ich mich schwer plumpsen lief, ohne Oliver dabei loszulassen. Was natürlich dazu führte, dass er mit aufs Sofa kippte, und zwar halb auf mich drauf. Ich benahm mich wirklich so, als ob der Alkohol mir schon alle Sinne benebelt hätte. Dabei war es wohl eher die Trunkenheit seiner Nähe als die des Alkohols, die mich so scheinbar ungeschickt machte … Schnell schloss ich die Arme um ihn, bevor er sich wieder aufrichten konnte. Ich spürte ganz kurz ein wenig Widerstand in ihm, doch dann gab er nach, blieb einfach halb neben, halb auf mir liegen. Ich hob die Hand und strich ihm über seine kurzen blonden Haare, die sich sehr kräftig und gesund anfühlten, und die sich trotz der Streichholzlänge sogar ein bisschen wellten. Wie gut musste er mit etwas längeren Haaren aussehen! Sein Kopf ruhte auf meiner Schulter. Ich rutsche ein wenig hoch – und schon hatte er ein neues Ruhekissen gefunden, direkt auf meinen Brüsten. Eine ganze Weile lag er einfach so da, doch dann drehte er den Kopf, und ich spürte auf einmal durch meinen Pulli hindurch seine Lippen gegen meinen Busen. Er suchte eine Weile herum, aber bald fand er einen Nippel, der durch die Wärme seines Atems schon mächtig gewachsen war. Dass ich keinen Büstenhalter trug, machte es für ihn einfacher. Er küsste den Nippel zuerst nur, dann schloss er seine Lippen und saugte ihn in seinen Mund. Obwohl der dicke Pulli ein wenig der Intensität der Gefühle wegnahm, kam ich mir doch vor, als ob mir jemand brennend heißes Wasser über diese Stelle gegossen hätte, das in mich hinein rann, meine Adern füllte und mich in totale Unruhe versetzte.

Ich stöhnte, meine Beine fielen von selbst auseinander. Mit etwas Suchen fand ich Olivers Hand, die bisher an meiner Hüfte geruht hatte, legte sie mir direkt dazwischen. Dort ruhte sie einen kleinen Augenblick bewegungslos, dann kippte er seine Hand auf die Seite und fuhr mir mit der Handkante durch den Schritt. Ich presste mich ihm entgegen, hob das Becken an, um ihn besser fühlen zu können. Ungeduldig fummelte ich an meiner Hose herum, öffnete sie, zwängte sie über meine Hüften, ließ mein Höschen folgen, und nun war meine Scham, deren Duft ich riechen konnte, so feucht war sie, unbedeckt. Sofort ließ Oliver seine Hand dort verschwinden. Er experimentierte ein wenig herum; rieb mal meinen Kitzler, fuhr mal die gesamte Länge der Schamlippen entlang, und es gefiel mir alles, was er machte. Aber als er dann auf einmal mit einem kräftigen Ruck gleich mehrere Finger in mich hineinsteckte und gleichzeitig mit dem Daumen weiter meine Clit massierte, ging es wie ein Ruck durch mich hindurch. Ich bockte regelrecht, so sehr brachte mich meine Lust zum Zucken. „Ich will mit Dir Poppen!“, flüsterte ich. Er antwortete nicht, aber was er tat, war auch eine Antwort. Er zerrte an meiner Hose herum, bis sie ganz unten angekommen war, wo ich sie fortstrampeln konnte. Seine Hand zwang meine Oberschenkel noch ein Stück weiter auseinander und sank anschließend ganz langsam herab in die Nässe. Meine Finger schlichen sich zu seiner Hose, wo ich dasselbe Kunststück vollbrachte wie kurz zuvor an meiner eigenen – es gelang mir, sie aufzumachen. Nur das Herunterziehen, das musste Oliver selbst übernehmen; was er auch tat. Danach schwang er sich mit seinem ganzen Körper zwischen meine Beine, die ich ganz weit öffnete, für ihn.

Erst als Oliver schon in mir steckte und wir zunächst ganz langsam unsere Hüften aufeinander zu bewegten, fiel mir ein, dass meine Tür offen stand. Was, wenn Heike jetzt ihren Oliver vermisste, nach ihm suchte und herüber kam? Mir wurde heiß vor Scham. Aber diese Hitze kam nicht gegen die andere an, die sich in mir ausbreitete und mit jedem Stoß von Oliver stärker wurde. Es war mir gleichgültig, was passieren würde; ich wollte ihn, ich wollte Oliver, und ich wollte, dass er weiter machte. Ich hob die Beine, schlang sie um seine Taille. Dann richtete Oliver sich auf, schwebte nun hoch über mir. Mit kräftigem Druck packte er meine Pobacken, zog mich näher an sich heran, schob sich meine Hüften regelrecht auf seinen dicken Schwanz. Wieder hob ich die Beine, doch diesmal schlang ich sie ihm nicht um die Hüften, sondern ich machte sie vor seinem Brustkorb ganz lang, streckte sie gerade aus, bis ich mit den Fersen seine Schultern erreichte. Dort suchte ich Halt, schob meine Beine immer weiter nach hinten, und dabei konnte ich nun mein Becken heben. Oliver fasste nach, stützte mich mit seinen Händen unter meinem Po, und nun hing ich da, fast wie bei einer Kerze – also dieser Gymnastikübung, wo man die Beine ganz gerade nach oben streckt -, und wurde von ihm gevögelt. Er war zunächst noch immer zärtlich und sanft, aber irgendwann wurde die Erregung für ihn wohl doch zu viel. Immer schneller wurden seine Stöße. Ich konnte mich selbst gar nicht bewegen, weil es einfach zu intensiv war, das Gefühl, was sein Schwanz in mir auslöste. Ich gab mir nur noch Mühe, meinen hochgereckten Arsch wieder etwas in Richtung seines Körpers zu kippen, damit ich mich mit meinem Kitzler an ihm reiben konnte. So schaffte ich es schnell, zum Höhepunkt zu kommen, noch bevor Oliver einen unterdrückten Schrei ausstieß, kurz erstarrte, laut stöhnte und dann über mir so schnell zusammenbrach, dass ich meine Schenkel gerade noch so in Sicherheit bringen konnte. Ich schlang sie wieder um seine Oberschenkel, um seinen Po, und hielt ihn ganz fest in mir.

Um Mitternacht, als das neue Jahr eingeläutet wurde und überall das Silvesterfeuerwerk begann, war ich zwar längst wieder alleine. Aber meine schlechte Laune war verflogen. Ich saß da, zufrieden lächelnd, an Oliver denkend, auf dem Sofa und prostete der Welt zu. Ich fühlte mich auch gar nicht mehr einsam. Und was auch immer im neuen Jahr aus dem Silvester Sexabenteuer mit Oliver werden sollte – ich würde es in aller Ruhe auf mich zukommen lassen. Denn das, dieses erotische Abenteuer, konnte mir zumindest schon keiner mehr wegnehmen.

5.501 mal gelesen - Kommentare geschlossen

Kommentare sind geschlossen.

Geile Erotik Stories zum anhören - Sexgeschichten fürs Ohr

Lust auf Sexgeschichten am Telefon? Die Übersicht bietet geilste Erotik Stories über die beliebtesten Erotik Telefonnummern. Wer ein Telefon besitzt, kann sich die Fantasie anregenden Geschichten ganz nach seiner aktuellen Vorliebe von einer passenden Stimme vorlesen lassen. Sie bietet dabei die Auswahl zwischen Flirt, Fetisch, Sadomaso und Domina oder sexuelle Erziehung. Neben Sexgeschichten über den Seitensprung, Sex mit Hausfrauen oder versauten Studentinnen sind Erziehungen einer Domina, als Sklave und weitere sexuelle beliebte Rollenspiele geboten. Außerdem bieten die telefonischen Sexgeschichten Parkplatzsex und andere Variationen des Sex.

Sexgeschichten fürs Ohr bieten eine einfühlsame Begleitung für großartige eigene sexuelle Erlebnisse. Professionelle Sexgeschichten von sexuell anregenden Stimmen vorgelesen sind eine wunderbare Art seine eigenen sexuellen Erlebnisse zu gestalten. Die Rufnummern der versauten Sex Stories sind kostenpflichtig und setzen eine Altersverifikation voraus.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend