07. Oktober 2010

Aupair Girls | Das Aupair Girl mit den dicken Titten

Das Aupair Mädchen, das vor ein paar Wochen zu uns ins Haus gekommen ist, um meine Frau zu entlasten, ist ein junges Girl, bei dem man sich als Mann wirklich schwer zurückhalten muss. Das erste, was mir an ihr aufgefallen ist, sind ihre wirklich dicken fetten Titten. Die traut man einem so jungen Ding – schließlich ist unser Aupair ein Teen Girl von gerade mal 19 Jahren – überhaupt nicht zu. Und dann trug sie an ihrem ersten Tag bei uns auch noch ein Sommerkleid, ärmellos und extrem knapp, das durch diese Riesentitten so richtig ausgebeult wurde.

nutten sex

Selbst wenn ich gewollt hätte, ich hätte sie nicht übersehen können. Dabei muss jeder Mann hinschauen! Gleich warf ich dann erst mal einen ängstlichen Blick auf meine Frau. Sie ist mit extrem kleinen Titten gesegnet und hat sich dessen immer geschämt. Mithilfe von Push-ups und ausgestopften BHs versucht sie oft, sich einen größeren Busen zu verschaffen. Aber erstens finden all diese Täuschungsmanöver natürlich ihr Ende, wenn sie dann nackt ist. Nackt sind kleine Titten einfach nur kleine Titten, daran lässt sich nichts ändern. Und zweitens wirken solche Tricks für einen großen Busen – oder sagen wir mal, für einen größeren Busen, denn allzu viel her machten ihre Titten selbst dann nicht – auch irgendwie nicht sehr natürlich. Eine Weile lang hatte sich meine Frau sogar überlegt, dass sie sich eine Schönheitsoperation antut und sich den Busen künstlich durch Silikon vergrößern lässt. Davon habe ich sie aber glücklicherweise noch abhalten können. Nicht dass ich jetzt grundsätzlich etwas gegen einen Silikonbusen hätte; für mich müssen es nicht unbedingt Naturtitten sein. Aber ich hielt es für völlig überflüssig, sich wegen ein, zwei Körbchengrößen mehr unters Messer zu legen! Und eigentlich ist es so, dass ich Titten überhaupt mag; ob es nun große oder kleine Titten sind, ist bei mir im Grunde genommen zweitrangig. Trotzdem – wenn junge Mädchen so geile Monstertitten haben wie unser Aupair Girl, dann kann man als Mann gar nicht anders als fasziniert hin gaffen. Ich konnte nur hoffen, dass meine Frau meinen bewundernden Blick auf die prallen Möpse der jungen Dame nicht gesehen hatte. Das konnte sie aber gar nicht, wie ich schnell feststellte – denn ihre eigenen Blicke hingen auch ganz fasziniert an diesen dicken Titten, die das Girl überhaupt nicht versteckte. Sie präsentierte sie jetzt auch nicht aufdringlich; das kann man nun auch wieder nicht sagen. Eher schien sie sich ihrer enormen Oberweite überhaupt nicht richtig bewusst zu sein. Obwohl ich mir das wirklich nur schwer vorstellen konnte. Ich meine, so schwere dicke Titten, die spürt man doch. Die müssen eine Frau ja regelrecht nach vorne ziehen; ständig hat man sie im Blick, beim Anziehen und beim Ausziehen. Obwohl ich befürchtet hatte, dass meine Frau dem Aupair Girl gegenüber extrem abwesend sein würde, nachdem sie deren Riesenbusen gesehen hatte, um den sie sie garantiert glühend beneidete, sagte sie jedoch nichts. Sie begrüßte das Mädel freundlich und führte sie in ihr Zimmer.

Allerdings vermutete ich, dass sie wohl doch mit Anna geredet hatte; so hieß nämlich unser Aupair Mädchen. Sie kam aus Kroatien. Denn gleich als Anna sich wieder blicken ließ, trug sie etwas, was ihre Monstertitten zumindest weitgehend verbarg, eine extrem weite Tunika, die ihre Figur eigentlich nur ein wenig umspielte. Okay, was so richtig geile Titten sind, die kann kein Outfit wirklich verstecken; aber wenigstens waren sie nicht mehr so auffällig wie in dem engen Kleid. Wobei, es war ganz merkwürdig – in mir war eine Lust auf diese Titten erwacht, die sich auch dadurch nicht abschrecken ließ. Was ich jetzt nicht mehr sehen konnte, das dachte sich meine Fantasie einfach dazu … Nur durfte ich das meine Frau natürlich auf keinen Fall merken lassen. Es gelang mir ein paar Tage lang auch ganz gut, es sie nicht sehen zu lassen, wie fasziniert ich von Annas Titten war. Die ich mir immer nur heimlich betrachtete, wenn meine Frau nicht hinsah. Außerdem war ich ja den Tag über auch außer Haus und bekam Anna immer erst abends zu sehen, wo sie außerdem noch die Kinder baden und zu Bett bringen musste. Damit war unsere Babysitterin aus Kroatien wirklich mehr als beschäftigt. Meistens konnte sie nicht einmal mit uns zusammen zu Abend essen, sondern tat das mit den Kindern. So bedauerlich ich das auch fand, denn auf mich wirkte unser Teen Girls aus Kroatien eigentlich ganz nett, und zwar nicht nur wegen ihrer Möpse, sondern auch wegen ihres sehr angenehm ruhigen und sanften Wesens, war ich andererseits auch ganz froh, der Versuchung, die ihre Riesen Brüste für mich bedeuteten, nicht allzu oft ausgesetzt zu sein. Aber dann kam das erste Wochenende, wo ich ja frei hatte. Meine Frau hatte für dieses erste Wochenende unseres Aupair Girls einen Ausflug geplant, um ihr die Stadt zu zeigen; mit dem Zoo und diversen anderen selbstverständlich kindergerechten Sehenswürdigkeiten. Allerdings konnte meine Frau selbst dann aber im letzten Moment wegen Kopfschmerzen nicht mitkommen, und so war ich alleine mit den Kindern und Anna unterwegs. Als wir das Haus verließen, hatte sie eine dünne Sommerjacke getragen; sehr bauschig, die es nicht unbedingt gleich verriet, mit welcher riesigen Oberweite sie gesegnet war. Doch diese Jacke zog sie sofort aus, als wir im Auto saßen, und sie zog sie auch nicht wieder an.

tittensex

Als ich es zu sehen bekam, was sie darunter trug, reagierte mein Schwanz darauf ebenso unmittelbar wie heftig; ich konnte es gar nicht vermeiden. Sie hatte einen Jeansrock an, einen ganz harmlosen, braven, keinen Minirock, und darüber trug sie eine Art Tunika, ohne Ärmel, wie ihr Kleid am ersten Tag, und mit zwei breiten gerafften Trägern, die sich über ihrer Brust kreuzten und sich so sehr geschmeidig um die riesigen Bälle herum legten. Einen BH konnte sie unter diesem Top unmöglich tragen. Es war, als hätte man große dicke „Achtung!“-Schilder an ihren Möpsen befestigt. Und diesen Anblick musste ich nun die ganzen Stunden ertragen, während wir im Zoo und in der Stadt unterwegs waren! Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie ich mich dabei fühlte! Ich war total geil, und der Schweiß lief mir in Strömen am Körper herab. Ich war richtig froh, als meine erotische Tortur zu Ende war und wir wieder nach Hause zurückkehrten. Dort wollte und musste ich als erstes Mal duschen gehen, aber vorher musste ich ja noch meine Frau begrüßen, sie fragen, wie es ihr ging, und ihr von unserem Ausflug berichten. Sie hielt mich eine ganze Weile auf, und als ich dann ins Bad gehen wollte, kam mir gerade Anna entgehen, die wohl ebenfalls Sehnsucht nach einer Dusche gehabt hatte. Die Kinder waren versorgt; die lagen in ihren Betten und hielten einen seligen Mittagsschlaf vor Erschöpfung. Anna trug nichts außer einem breiten Handtuch, das sie sich um den Körper gewickelt hatte. Sie lächelte mich ebenso freundlich wie scheu an und wollte an mir vorbeigehen. Doch als sie direkt vor mir war, löste sich plötzlich das Handtuch und drohte herunterzufallen. Sie griff danach, um das zu verhindern, aber sie war in ihrer Hast so ungeschickt, dass es erst recht ins Rutschen kam und ich einen gloriosen Augenblick lang ihre Titten nackt zu sehen bekam. Mein Schwanz, der sich gerade erst wieder beruhigt hatte, war gleich wieder voll im Aufruhr; und irgendwie, ich kann es mir gar nicht so recht erklären, übernahm er auf einmal die Führung. Ich dachte gar nicht erst lange nach, sondern ich schnappte mir Anna und zog sie mit mir ins Badezimmer, aus dem sie gerade gekommen war, und wo heißer Dampf alles hatte beschlagen lassen. Hätte ich mich selbst im Spiegel sehen können, einen Arm um dieses junge Teen Girl gelegt, das gerade mal halb so alt war wie ich, wäre ich vielleicht wieder zur Vernunft gekommen – aber dieser Anblick blieb mir erspart.

Als wir mitten im Bad standen, löste ich das Handtuch vollständig, und endlich konnte ich meine Hände um die ganze volle, schwere Tittenpracht legen. Zuerst hielt ich ihre prallen Möpse einfach nur in der Hand, dann begann ich, sie sanft zu massieren. Anna stand vor mir, den Blick zu Boden geschlagen. Sie hielt ganz still und ließ es sich gefallen, was ich machte. Nur ihre Nippel sprachen eine deutliche Sprache – es gefiel ihr, dass ich mit ihren Titten spielte, denn die Brustwarzen waren ganz groß und hart. Mit dem Daumen fuhr ich darüber und sie wurden noch härter. Dann nahm ich sie zwischen die Fingerspitzen, presste sie zusammen. Anna stöhnte leise. Hastig entledigte ich mich meiner Kleidung und presste den jungen Körper gegen meinen. Ihre Brüste drückten sich an meinem behaarten Brustkorb platt. Sie waren ganz weich und warm. Zumindest warm, aber alles andere als weich war auch mein Schwanz, der zwischen uns beiden im Puls meines Herzschlags zuckte. Bis sie auf einmal ganz überraschend danach fasste und ihn zwischen beiden Händen festhielt. Zuerst machte sie gar nichts mit meinem Schwanz, doch dann rieb sie mit beiden Daumen ganz vorsichtig über die Eichel und fing dann an, ihre beiden Hände mit meinem Schwanz in der Mitte dazwischen immer wieder am Schaft auf und ab gehen zu lassen. Nun zuckte er wieder, noch stärker als zuvor, und ich stöhnte. Nachdem sie das eine Weile gemacht hatte – ich hätte es ja diesem schüchternen jungen Ding gar nicht zugetraut, dass sie so selbstbewusst beim Sex aktiv werden konnte! -, zog sie mich unter die Dusche, schloss hinter uns beiden die Tür und stellte das warme Wasser an. Wohltuend prasselte es auf uns herab. Sie nahm die Brause und lenkte den Strahl direkt auf meinen Schwanz. Es war der totale Wahnsinn, was diese Wassermassage auf meiner Eichel auslöste! Anschließend schob sie mir die Brause direkt zwischen die Beine und massierte meine Eier damit. Ich war nicht mehr in der Lage zu denken, ich reagierte nur noch auf die sexuellen Reize, die sie mir verpasste. Alleine schon mit dem Brausekopf hätte sie mich beinahe schon zum Kommen gebracht. Nur hatte ich wenig Lust, unser geiles Spiel so schnell schon zu beenden. Deshalb nahm ich ihr den Schlauch aus der Hand und versuchte, ob auch sie so empfindlich auf den Wasserstrahl reagieren würde.

teen sex kontakte

Zuerst ließ ich die Tropfen nur so über ihre Titten rinnen. Es gefiel ihr; sie streckte mir ihren Busen richtig entgegen. Dann schob auch ich ihr den Brausekopf zwischen die Beine und massierte ihre Muschi damit. Sie ließ sich nach hinten gegen die Wand fallen, genoss es und stöhnte leise. Damit meine Erregung mich nicht allzu schnell zum Orgasmus führte, befestigte ich den Duschkopf erst einmal wieder an der Stange und griff mir ein Duschgel. Zärtlich seifte ich Anna überall ein. Besondere Mühe gab ich mir dabei natürlich mit ihren Brüsten und mit ihrer Muschi, aber auch ihr wirklich geiler knackiger Arsch, ihre Schenkel, ihre Schultern und der gesamte Rest ihres Körpers bekamen genügend Seife ab, die ich anschließend mit der Brause wieder abspülte. Kaum war sie von der Seife befreit, nahm auch sie sich das Duschgel und seifte nun mich ein. Das heißt, eigentlich seifte sie in erster Linie nur meinen Schwanz ein; alle anderen Stellen meines Körpers wurden böse vernachlässigt … Nachdem sie die Seife von meinem Schwanz wieder abgespült hatte, war ich wieder soweit, dass ich jeden Augenblick zu kommen fürchtete. Andererseits hatte unser Sexspiel ja nun auch mittlerweile lange genug gedauert; wenn wir uns weiterhin gemeinsam nackt unter der Dusche aufhielten, bestand bloß die Gefahr, dass meine Frau etwas bemerkte, und das wäre natürlich eine absolute Katastrophe gewesen. Also drehte ich Anna sachte, aber energisch um, massierte ihr noch ein wenig die Pobacken, und dann machte ich mich bereit, von hinten in sie einzudringen. Doch dagegen hatte sie offensichtlich etwas einzuwenden. Während sie ansonsten bisher alles willig mitgemacht hatte, entzog sie sich mir. Sie stellte das Wasser ab, schlüpfte aus der Dusche und holte sich ein großes Handtuch, mit dem sie mich sorgfältig abzutrocknen begann. Ich war wahnsinnig enttäuscht, nahm ich das doch zunächst für ein Zeichen, dass sie zwar bis hierher mitgegangen war, zu einem echten Fick aber nicht bereit war. Doch da sollte ich mich zum Glück täuschen; sie plante einfach nur eine andere Form des Fickens für mich, keinen Quickie Sex von hinten unter der Dusche. Sie trocknete sich selbst ab, nachdem sie mit mir fertig war. Ich schaute ihr zu, wie ihre Titten bei jeder Bewegung hüpften und wippten, und spielte dabei ein bisschen an meinem Schwanz herum. Inzwischen hatte ich mich darauf eingestellt, dass sie wohl gleich aus dem Bad verschwinden würde und ich es mir selbst machen müsste. Doch weit gefehlt! Als auch ihre nackte Haut trocken war, führte sie mich zu dem bequemen weißen Korbsessel, der bei uns im Bad in der Ecke steht. Warum auch immer meine Frau geglaubt hatte, dass man im Bad unbedingt einen Korbsessel braucht – ich hatte diesen Zweck nie gesehen, sollte nun aber erfahren, dass ein solcher Sessel im Bad durchaus nützlich sein kann.

Mit ihren Händen vor meiner Brust machte mir Anna deutlich, dass ich mich hinsetzen sollte. Ich tat es. Der Sessel war nur so unpraktisch geschwungen, dass ich gleich nach hinten fiel, denn er ist eine halbe Liege. Gerade wollte ich mich wieder aufrichten, doch sie stieß mich erneut zurück. Also machte ich es mir bequem und wartete darauf, was sie nun mit mir machen würde. Einen Augenblick lang hatte ich die Hoffnung, sie würde mir einen blasen; aber sie hatte etwas noch Besseres für mich auf Lager! Sie machte meine Beine weit auseinander und ging dann dazwischen auf die Knie. Ihre prallen Titten schwangen nun direkt über meinem Schritt. Statt nun, wie ich das fast erwartet hatte, den Kopf zu senken und den Mund um meinen Schwanz zu schließen, nahm sie ihre beiden Möpse und versetzte sie erneut in Schwung. Sie pendelten nun direkt über meinem harten Schwanz und berührten ihn dabei immer wieder. Das Spiel setzte sie noch eine ganze Weile lang fort, und ich wurde immer erregter. Auf einmal fasste sie sich rechts und links an ihre Titten, zog sie auseinander, dass in der Mitte ein freier Raum entstand, beugte sich direkt über meinen Schwanz und fing ihn regelrecht mit ihren beiden Titten ein, die sie anschließend mit beiden Händen zusammenpresste. Sie hatte einen Tittenfick für mich vorgesehen! Meine Lust stieg noch. Ich hatte zwar, seit sie ins Haus gekommen war, schon oft davon geträumt, ihre Titten ficken zu dürfen, hatte aber natürlich nie damit gerechnet, dass es zu diesem Tittenfick wirklich kommen würde. Und jetzt sorgte sie dafür, dass ich den Tittenfick meines Lebens erfahren durfte! Wobei, eigentlich war es ja so, statt dass ich ihre Titten ficken sollte, fickte sie praktisch meinen Schwanz mit ihren Brüsten. Sie bewegte sie immer schneller hin und her, vor und zurück, auf und ab, und meine Geilheit wurde immer größer. Ja, und dann spürte ich schon mein Sperma aufsteigen. Noch ein paar Male massierte sie meinen Schwanz mit ihren Riesentitten, dann war es passiert – ich spritzte ab. Sie lachte begeistert, entließ meinen Schwanz zwischen ihren Titten und verschmierte sich dann dort überall das Sperma. Dann stand sie auf, legte sich wieder das Handtuch um und ging hinaus. Wobei mich das Titten ficken total schwach und matt zurückließ; entkräftet hing ich in dem Korbsessel, bis ich mich endlich aufraffen konnte, noch einmal zu duschen. Seit diesem Tittensex sehe ich den Korbsessel im Bad mit ganz anderen Augen, wie ihr euch sicher denken könnt!

30.182 mal gelesen - Kommentare geschlossen

Kommentare sind geschlossen.

Geile Erotik Stories zum anhören - Sexgeschichten fürs Ohr

Lust auf Sexgeschichten am Telefon? Die Übersicht bietet geilste Erotik Stories über die beliebtesten Erotik Telefonnummern. Wer ein Telefon besitzt, kann sich die Fantasie anregenden Geschichten ganz nach seiner aktuellen Vorliebe von einer passenden Stimme vorlesen lassen. Sie bietet dabei die Auswahl zwischen Flirt, Fetisch, Sadomaso und Domina oder sexuelle Erziehung. Neben Sexgeschichten über den Seitensprung, Sex mit Hausfrauen oder versauten Studentinnen sind Erziehungen einer Domina, als Sklave und weitere sexuelle beliebte Rollenspiele geboten. Außerdem bieten die telefonischen Sexgeschichten Parkplatzsex und andere Variationen des Sex.

Sexgeschichten fürs Ohr bieten eine einfühlsame Begleitung für großartige eigene sexuelle Erlebnisse. Professionelle Sexgeschichten von sexuell anregenden Stimmen vorgelesen sind eine wunderbare Art seine eigenen sexuellen Erlebnisse zu gestalten. Die Rufnummern der versauten Sex Stories sind kostenpflichtig und setzen eine Altersverifikation voraus.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend