08. Januar 2007

Sadomaso Telefonsex | Sadomaso Sex Kontakte am Telefon

„Eine schöne Stimme hast du am Telefon“, ist der erste Satz, den ich höre. Das freut mich natürlich, wenn ihm meine Stimme gefällt; schließlich ist er für diesen Sadomaso Telefonsex der strenge Master und bestimmt darüber, welche Behandlungen mir während der BDSM Telefon Erotik zuteil werden.

Telefonsex Sadomaso Kontakte

Ich bin eine gehorsame SM Sklavin; ich stelle mich immer sehr individuell auf meinen Herrn und Meister ein, auf meinen SM Gebieter, dem ich mich bemühe, meine Demut in jedem Wort und jeder Geste zu zeigen.

Keine Angst, das fällt mir nicht schwer; ich bin devot und submissiv und masochistisch; ich liebe es zu gehorchen, zu dienen und mich meinem Gebieter zu unterwerfen in der Hoffnung, dass der strenge Master mit mir zufrieden ist.

Seine Freude an mir ist mein höchstes Glück.

„Mögen Sie mehr von meiner Stimme hören, mein Gebieter?“ frage ich sanft, wobei ich meinen Gebieter selbstverständlich sieze und versuche, nicht allzu aufdringlich dabei zu klingen. Normalerweise haben Sklavinnen bei ihrem Meister ebenso wie die Sklaven bei ihrer Domina zu schweigen, bis sie angesprochen werden und die ausdrückliche Erlaubnis zum Sprechen erhalten.

Eine Frage zu stellen, ist immer eine heikle Sache; manchmal endet das darin, dass der Gebieter ungehalten wird und als Strafe für meinen Ungehorsam die furchtbarsten Qualen verhängt.

Dann muss ich Behandlungen wie Nadel & Klistier ertragen, Handschellen an meinen Handgelenken, Klammern und Gewichte an meinen Nippeln und an meinen Schamlippen, Fesseln und Foltern, die Streckbank oder heißer Kerzenwachs, Peitschen und manchmal sogar Zangen, die besonders viel Schmerz und Qualen verursachen.

Aber dieser Gebieter – Dark Master nennt er sich übrigens; ein schöner Name! und eine schöne Anspielung auf die dunkle BDSM Erotik … – scheint in sehr großzügiger und freundlicher Stimmung zu sein.

Fetisch Sadomaso Sex

Meine Frage weckt nicht seinen Zorn, sondern seine Zustimmung.

„Ja, du könntest mich mit einer echten SM Sexgeschichte unterhalten“, meint er gönnerhaft. „Ich liebe es, wenn eine devote Frau mir erotische Storys erzählt. Am liebsten wäre es mir natürlich, die Sexgeschichte ist nicht erfunden, sondern selbst erlebt.“

Ich überlege einen Moment.

Ja, ich könnte ihm berichten, was mir ein Gebieter vorgestern bei einem realen Date live für Behandlungen hat zukommen lassen …

Und das Ganze auch noch in Anwesenheit einer echten Domina, die sich einmal anschauen wollte, wie ein Gebieter mit seinen Sklavinnen umgeht, um sich Anregungen zu holen, was sie als Herrin als nächstes mit ihren Sklaven anstellt!

Oh, hoffentlich gefällt ihm die Sexgeschichte! Ich würde ihn nur ungern enttäuschen, aber ich weiß ja noch gar nicht, welche intimen Fantasien und BDSM Sexträume er hat. Ich kenne seinen Fetisch nicht. Steht er auf Lederfetisch? Auf Lackfetisch? Auf Latexfetisch, also auf Gummisex?

„Möchten Sie etwas über reale Sadomaso Kontakte live hören?“ erkundige ich mich deshalb sicherheitshalber. „Und soll dabei ein bestimmter Sadomaso Fetisch vorkommen, oder reicht es Ihnen, dass ich als Sadomaso Sklavin einem Gebieter in Fesseln ausgeliefert bin?“

„Wenn ich einen Sadomaso Fetisch hätte, hätte ich bei der entsprechenden Telefonfetisch Line angerufen für den Telefonsex„, erwidert er, nun doch etwas gereizt. „Was glaubst du, weshalb habe ich mich wohl für die Sadomaso Telefon Erotik entschieden?“

Ich bin erschrocken, weil ich ihn verärgert habe, aber immerhin weiß ich jetzt, was ich wissen muss – es braucht keinen speziellen Sadomaso Fetisch, sondern es reicht ihm die schlichte Demut einer Sadomaso Sklavin, die ihrem Meister hilflos ausgeliefert ist.

Sadomaso Sex Kontakte

„Ich hatte noch nicht so sehr viele Sadomaso Kontakte„, beginne ich meine BDSM Sexgeschichte, „denn ich bin noch eine Anfänger Sklavin. Aber vorgestern hatte ich ein Treffen mit einem sehr erfahrenen, strengen Meister.“

„Ich hoffe, er war wirklich dominant, und zwar sehr dominant“, unterbricht er mich, „und hat dir beigebracht, wie sich eine SM Sklavin zu benehmen hat.“

„Oh ja, das hat er“, bestätige ich. „Ich bin zu ihm in seine Wohnung gegangen. Dort musste ich mich erst einmal ausziehen und eine halbe Stunde nackt knien, die Hände auf den Oberschenkeln, während er sich mit seiner zweiten Besucherin unterhalten hat, einer Domina. Die beiden haben sich gemeinsam ausgemalt, was sie alles mit mir anstellen könnten, und mir ist ganz angst und bange geworden bei den Foltern, die sie sehr detailliert beschrieben haben.“

„Aber es hat dir doch bestimmt auch gefallen, oder etwa nicht?“ bemerkt er. „Schließlich bist du doch devot. Du magst es, wenn man dich fesselt und quält, nicht wahr?“

„Ja, mein Gebieter“, erwidere ich demütig und gehorsam. „Ich liebe es, wenn mein Herr mich jeder Tortur und Folter unterzieht, die ihm Lust bereitet. Ob nun Handschellen, heißer Kerzenwachs, Klammern und Gewichte oder was auch immer.“

„Aber jetzt erzähle weiter“, fordert er ungeduldig.

Sadomaso Telefonerotik

„Endlich ist er aufgestanden und hat mir befohlen, mich aufrecht hinzustellen“, fahre ich fort. „Die beiden, Gebieter und Herrin, sind um mich herumgegangen, haben mich überall berührt und alles kommentiert. Sie haben meinen Körper regelrecht begutachtet und bewertet, von den Haaren und meinen Lippen über die Brüste bis hin zur glücklicherweise perfekt rasierten Muschi. Anscheinend habe ich ihre Zufriedenheit gefunden. Mein Gebieter hat mir befohlen, mich an das Andreaskreuz zu stellen, das an einer Wand des Raumes stand, mit dem Gesicht zur Wand. Mit Seilen hat er meine Beine und Arme gespreizt an das Andreaskreuz gefesselt. ‚Ich liebe hilflose Frauen‘, hat er dann gesagt und dabei gelacht, und schon traf der erste Hieb mit der Peitsche meinen nackten Po. Es tat weh, es tat so schrecklich weh! Ich habe gejammert und gebettelt und ihn angefleht, mich nicht ganz so fest auszupeitschen, aber er hat mir nur befohlen, die Tortur stumm über mich ergehen lassen und mir am Schluss ein Tuch in den Mund gestopft, als ich gar nicht aufhören konnte zu jammern.“

Ich muss eine kurze Pause anlegen; die Erinnerung an den göttlichen Schmerz und daran, wie ich den beiden, dem so aktiven Herrn und der zuschauenden Herrin, so hilflos ausgeliefert war, treibt mir den Muschisaft ins Höschen.

Am liebsten würde ich mich jetzt anfassen, aber ich weiß, mein Gebieter bei der Sadomaso Telefon Erotik würde das sofort bemerken und richtig böse werden. So geil ich auch bin – ich darf es mir erst dann selbst besorgen, wenn er es mir erlaubt.

Falls er es mir erlaubt …

Er hingegen ist längst ganz unverhohlen am Wichsen, wie ich an seinem leisen Stöhnen bemerke.

Ich beeile mich, die Sexgeschichte fortzusetzen.

„Nach einer Weile legte er die Peitsche beiseite und streichelte meinen armen misshandelten, verstriemten Po. Seine Hand tat so gut! Auf einmal fühlte er nach meiner Muschi und stellte fest, wie nass ich war. ‚Du versautes Sklavenluder!‘ schimpfte er, und schon landete seine bloße Hand auf meinem Po, und das schmerzte fast noch mehr als die Peitsche vorher. Ich ertrug auch das Spanking, allerdings nicht klaglos. Nach einer Weile löste er meine Fesseln, drehte mich um und fesselte mich dann erneut an das Andreaskreuz, diesmal mit dem Gesicht zu ihm. Nun konnte ich auch sehen, wie die anwesende Domina bequem in einem Sessel saß, die Beine weit gespreizt, und es sich vor meinen Augen selbst besorgte. Das machte mich noch geiler, doch ich bemühte mich, das zu verbergen, um meinen Gebieter nicht erneut böse zu machen. Er befasste sich jetzt sehr lange mit meinen Brüsten und Nippeln. Zuerst war er sehr zärtlich dabei, und ich seufzte vor Wonne, doch dann nahm er auf einmal beide Nippel zwischen seine Finger und drehte sie, bis ich vor Schmerz aufschrie. Dann legte er mir Klammern an die Brustwarzen und hängte Gewichte daran. Es waren sehr schwere Klammern, und ich stöhnte vor Qual, so schmerzhaft zogen sie meine Nippel nach unten. Danach steckte er seine Hand in meinen Schritt und massierte mir die Muschi. Jäh explodierte meine Lust. Ich versuchte krampfhaft, mich an seiner Hand zu reiben. Ich war so geil, ich zuckte und bog und wand mich unter seiner Hand, die meine Erregung mit jeder Sekunde steigerte.“

Wieder halte ich inne. Ich fühle mich gerade ebenso hilflos wie vorgestern Abend am Andreaskreuz; voller Lust, aber nicht in der Lage, der Geilheit Abhilfe zu verschaffen.

„Es gab dabei nur ein Problem“, erkläre ich, stockend und heiser. Das Blut summt mir vor Erregung in den Ohren, und mein ganzer Körper ist in Bewegung vor geiler Ungeduld. Hoffentlich, oh hoffentlich darf ich mich bald endlich anfassen!

„Mit jeder Bewegung“, seufze ich, „schwangen die schweren Gewichte an meinen Nippeln hin und her. Je geiler seine Hand mich machte, desto mehr Schmerz verursachten die Klammern mit den kleinen, schweren Metallzylindern daran mir. Ich schrie die ganze Zeit vor Lust und Schmerz und bettelte um Gnade, bettelte darum, endlich kommen zu dürfen, aber er konnte mich wegen des Knebels nicht verstehen.“

Sadomaso Telefonsex Kontakte

Bei diesen Worten überwältigt ihn sein Orgasmus; ich kann es hören.

Danach bedankt er sich freundlich – und legt auf. Und ich durfte nicht einmal meine Muschi berühren, sondern bleibe, maßlos geil und ebenso maßlos enttäuscht zurück.

Das Los einer Telefonsex Sklavin ist wirklich hart!

9.072 mal gelesen - Kommentare geschlossen

Kommentare sind geschlossen.

Geile Erotik Stories zum anhören - Sexgeschichten fürs Ohr

Lust auf Sexgeschichten am Telefon? Die Übersicht bietet geilste Erotik Stories über die beliebtesten Erotik Telefonnummern. Wer ein Telefon besitzt, kann sich die Fantasie anregenden Geschichten ganz nach seiner aktuellen Vorliebe von einer passenden Stimme vorlesen lassen. Sie bietet dabei die Auswahl zwischen Flirt, Fetisch, Sadomaso und Domina oder sexuelle Erziehung. Neben Sexgeschichten über den Seitensprung, Sex mit Hausfrauen oder versauten Studentinnen sind Erziehungen einer Domina, als Sklave und weitere sexuelle beliebte Rollenspiele geboten. Außerdem bieten die telefonischen Sexgeschichten Parkplatzsex und andere Variationen des Sex.

Sexgeschichten fürs Ohr bieten eine einfühlsame Begleitung für großartige eigene sexuelle Erlebnisse. Professionelle Sexgeschichten von sexuell anregenden Stimmen vorgelesen sind eine wunderbare Art seine eigenen sexuellen Erlebnisse zu gestalten. Die Rufnummern der versauten Sex Stories sind kostenpflichtig und setzen eine Altersverifikation voraus.

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend