Kostenlose Swingersex Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

Kostenlose Sexgeschichten über Swinger Sex - hier kannst du teilhaben an den heißesten Gruppensex Orgien im Swingerclubs und auf Swingerpartys. Die Swinger Pärchen treffen sich und treiben es miteinander - mit und ohne Partnertausch. Selbst wenn du noch keinerlei Erfahrungen mit dem Swingersex haben solltest - die kostenlosen Swinger Erotikgeschichten werden dir garantiert Appetit darauf machen. Und wer weiß - vielleicht machen die Erotikstorys in dieser Kategorie von Silvias Sexgeschichtenblog dir ja Mut, dich gleich selbst einmal als Swinger zu betätigen und diese wunderbar freizügige und hemmungslose Welt der Swinger Erotik auch selbst und real zu erleben.

24. März 2010

Partnertausch & Gruppensex | Die drei Grazien im Wasserbett

Also es ist jetzt nicht etwa so, dass ich keine Erfahrung mit Gruppensex hätte. Einen flotten Dreier habe ich schon öfter erlebt. Und ich hatte auch mal eine Freundin, die war ganz scharf auf Swingersex mit Partnertausch.

swingersex kontakte

Da sind wir dann öfter mal im Swingerclub aufgetaucht und haben uns ein anderes aufgeschlossenes Swinger Pärchen als Partner gesucht, und dann habe ich es mit dem weiblichen Teil des Swinger Paars getrieben, und sie hat den männlichen Teil vernascht oder sich von ihm vernaschen lassen. Aber alles das, der Partnertausch und der flotte Dreier, haben mich nicht auf den Gruppensex vorbereiten können, den ich letztes Wochenende erlebt habe. Das war so dermaßen heiß, dass ich jetzt noch am Zittern bin, wenn ich nur daran denke – und mein Schwanz steht auch gleich wieder und will mehr davon. Allerdings fürchte ich, solche Orgien erlebt man wirklich nur einmal im Leben. Vielleicht auch zweimal – aber garantiert nicht regelmäßig immer wieder. Damit ich nicht vergesse, wie es gewesen ist an diesem Wochenende, will ich die ganze Geschichte mit dem Gruppensex wenigstens mal aufschreiben. Vielleicht habt ihr ja auch Lust, euch das mal anzuhören, was ich da so erlebt habe.

Ich hatte schon abends, bevor ich losgezogen bin auf der Suche nach ein paar Abenteuern, um den Alltag und die Arbeitswoche zu vergessen, ein ganz merkwürdiges Gefühl im Bauch. Das kribbelte wie blöde, als ob ich Ameisen im Magen hätte, die da verschiedene Schlachtenordnungen übten oder Leichtathletik machten. So ein Gefühl habe ich manchmal, bevor ich am Freitag oder am Samstagabend ausgehe. Nicht immer ist es ein sicheres Zeichen, dass mir wirklich ein Abenteuer bevorsteht; manchmal täuschen diese Dinge auch. Aber an diesem Wochenende sollte mein Gefühl mich nicht trügen. Ich hatte beschlossen, in die neue Disco zu gehen, die gerade aufgemacht hatte. Mit 32 war ich eigentlich schon ein bisschen zu alt für eine Disco; ich vermutete, dass ich dort weit gehend Teenager antreffen würde. Versuchen wollte ich es aber auf jeden Fall mal; man weiß ja nie. Es soll auch Twens und sogar Leute über 30 geben, die sich in Discos vergnügen … Die Musik dort war auch ganz interessant; und gleich in den ersten Minuten habe ich auf der Tanzfläche auch ein ganz fesches Mädel getroffen, die muss wohl so 22 oder 23 gewesen sein. Wir tanzten eine Weile miteinander, und sie hatte auch exakt die Hüftbewegungen drauf, die einen Mann so richtig geil machen können.

Ich hatte mir schon überlegt, dass ich sie anschließend einladen würde, zumindest auf einen Drink, womöglich sogar noch woanders hin, oder aber gleich zu mir. Ihre funkelnden Augen schienen mir sogar ein Hinweis zu sein, dass sie mit mir flirten wollte, vielleicht sogar anbandeln. Aber kurz darauf stellte es sich heraus, sie war mit einem männlichen Begleiter da. Der kam nämlich plötzlich wie ein wutschnaubender Stier angestürmt, packte sie ziemlich grob am Arm, warf mir einen bösen Blick zu und zerrte sie von der Tanzfläche. Das war wohl nichts gewesen. Nach dieser Erfahrung hatte ich vom Tanzen erst einmal genug. Fast hätte ich die Disco sogar wieder verlassen und war auch bereits auf dem Weg zum Ausgang, da kamen mir in einer richtigen Phalanx gleich drei Girls entgegen. Trotz des Gewimmels im gesamten Raum bestanden sie darauf, direkt nebeneinander zu gehen, und die meisten anderen machten ihnen auch Platz. Irgendwie ärgerte mich das ein bisschen, mit welcher selbstverständlichen Überheblichkeit die drei jungen Mädchen meinten, man müsse für sie aus dem Weg gehen. Deshalb blieb ich absichtlich stehen; und zwar genau in ihrer “Laufrinne”. Dabei blickte ich den dreien direkt in die Augen, immer schön von einer zur anderen schaute ich. Die drei blieben unmittelbar vor mir stehen.

private hobbyhuren

Du willst schon gehen?“, fragte die eine in der Mitte; eine Blondine, höchstens 20, eher 19 Jahre alt, mit einer wahnsinnig schlanken Figur und fast keinen Brüsten in ihrem hautengen und bauchfreien T-Shirt, zu dem sie eine Art Leggins trug und hohe schwarze Stiefel. Sie musste es sehr laut sagen, denn die Musik war hier im Eingang zwar leiser als auf der Tanzfläche, aber immer noch ziemlich laut. “Bis ihr hereingekommen sind, gab es einfach keine interessanten Frauen hier“, erwiderte ich schlagfertig. Die Linke der drei, ebenfalls blond, nur etwas älter und sicherlich schon Anfang 20, lachte. “Dir ist ein Girl wohl nicht genug – es müssen gleich drei sein?“, fragte sie mich kokett. Ich betrachtete sie mir genauer. Was ihrer blonden Freundin in der Mitte an Busen fehlte, das hatte sie zu viel. Falls es das überhaupt gibt, zu große Titten … Sie hatte keine Hosen an, sondern ein Kleid, das in Brusthöhe ihre Möpse beinahe zu sprengen drohten. Genauer gesagt ein Minikleid.

Weiterlesen

1.606 mal gelesen - 5 Kommentare »
13. Januar 2010

Bukkake – die Sperma Party

Zuerst habe ich es für einen Scherz gehalten, als Hannes, ein guter Freund meiner Freundin Sonja, mich mitten auf einer Party für Sonjas 25. Geburtstag beiseite genommen und gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte, bei einer anderen, viel geileren Party mitzumachen, die in der Woche darauf bei ihm stattfinden sollte. Zuerst dachte ich mir allerdings noch nicht viel dabei und fragte ihn bloß, um was für eine Art von Party es sich denn handeln würde. Daraufhin meinte er, es ginge da etwas unanständig zu. Da wusste ich schon, er plante wieder mal eine Sexparty.

swinger sexkontakte

Sonja hatte mal so was angedeutet, dass Hannes ab und zu richtige Orgien feierte, ganz private Sexpartys. Sie hatte immer davon geschwärmt, mir aber partout nie Details davon verraten wollen. Was mich natürlich nur noch neugieriger darauf machte, aber Sonja hielt dicht – und Hannes hatte ich bisher nicht zu fragen gewagt. Doch jetzt bot sich mir die Möglichkeit, eine solche Sexparty sogar einmal live mitzumachen. Ich war Feuer und Flamme. “Kommt Sonja auch?“, erkundigte ich mich. Hannes schüttelte den Kopf. “Nein, die hat leider keine Zeit. Sie hat aber vorgeschlagen, dass du für sie einspringst.” Das gefiel mir nun nicht so gut, dass ich eigentlich nur Ersatzfrau für Sonja war. Aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul; ich sollte froh sein, überhaupt dabei sein zu dürfen.

Nun wollte ich natürlich sofort wissen, was ich denn bei dieser Sex Party zu tun hatte. “Dich von den Kerlen anspritzen lassen“, erklärte mir Hannes – und schon war er wieder verschwunden, weil Sonja ihn für das Öffnen einer Flasche brauchte. Ich stand da wie vor den Kopf geschlagen. Was bitte sollte ich? Mich von den Kerlen anspritzen lassen? So hatte ich mir eine Sexorgie allerdings nicht vorgestellt. Ob Hannes mich verarschen wollte? Okay, mir war ja schon klar, dass ich nicht mit der Einstellung einer Klosterschülerin auf eine solche Sex Party gehen sollte. Aber mich einfach nur anspritzen lassen, was sollte denn das? Wo war denn dabei für mich der Gewinn? Ich wühlte mich durch die anderen Gäste hindurch, bis ich direkt neben Sonja stand, zupfte sie am Arm und verlangte Aufklärung darüber, was denn bei dieser geplanten Orgie von mir erwartet wurde. Sonja war zwar völlig im Stress, als Gastgeberin – aber sie hatte mir die Sache schließlich eingebrockt, da konnte sie mir wohl auch Rede und Antwort stehen. “Na, Bukkake halt, was sonst?“, zischte sie und düste ab in die Küche. Gerade wollte ich ihr hinterher, da hörte ich in der Küche meinen Ex-Freund Gregor lachen. Dem wollte ich weder begegnen, noch wollte ich in seiner Gegenwart mit Sonja über Sex sprechen. Also war ich darauf angewiesen, nach dieser mageren Andeutung selbst herauszufinden, was Hannes denn nun wirklich von mir wollte.

Bukkake – hatte das vielleicht etwas mit Karaoke zu tun? Freistil Sex? Beobachtete man sich da gegenseitig beim Wichsen und Abspritzen? Das könnte ja schon seinen Reiz haben; ich hatte schon immer mal sehen wollen, wie Männer es sich selbst besorgen, doch bisher war noch keiner meiner Ex-Freunde – zu der Zeit war ich gerade mal wieder Single – bereit gewesen, es mir mal vorzuführen. Mein erster Schock über Hannes’ seltsame Tätigkeitsbeschreibung für meine Anwesenheit auf dieser Sex Party ebbte langsam ab. Mehr musste ich dann herausfinden, sobald ich Zugriff auf einen Rechner, das Internet und eine Suchmaschine hatte. Aber Moment mal – Sonja hatte doch im Schlafzimmer einen Computer stehen! Ob ich mich da einfach mal heimlich hinein schlich und meine Neugier befriedigte? Weil gerade keiner auf mich achtete, wagte ich es – und schon war ich online und eine Suchmaschine spuckte unzählige Ergebnisse für den Begriff Bukkake aus; obwohl ich das Wort zuerst total verkehrt geschrieben hatte. Ich lernte aber schnell, dass zwei “k” vorne hin gehören. Mit staunenden Augen las ich dann, worum es sich bei einer solchen Sperma Party genau handelt, denn das ist es, was Bukkake gewissermaßen bedeutet – eine Spermaparty. Auch ein paar Bilder habe ich mir angeschaut. Es gab sogar einen gratis Sexfilm zu sehen, aber das habe ich mich dann doch nicht getraut, mir den bei Sonja anzuschauen. Falls da jetzt jemand hereinkam, würde er mich glatt für einen echten Porno Freak halten … Nein, da schrieb ich mir lieber die URL auf und sah mir das zu Hause noch einmal in aller Ruhe an. Obwohl ich mir jetzt also wirklich nur das Nötigste angeschaut hatte, stellte ich beim Aufstehen fest, als ich Sonjas Computer wieder heruntergefahren hatte, dass es zwischen meinen Schenkeln ziemlich feucht war. Ich trug für Sonjas Party ein sehr leichtes Kleid, das wie ein Windhauch auf der nackten Haut lag, dafür dann aber darunter einen festen Hüftslip, der mir einen flachen Bauch verschaffte – und in diesem Hüftslip war es verdammt nass. Das bestätigte sich auch, als ich kurz darauf auf Toilette war.

swingersex kontakte

Machte mich der Gedanke also an, von fremden Männern mit Sperma voll gespritzt zu werden? Ich konnte es gar nicht glauben, denn im ersten Augenblick erschien mir diese Vorstellung eher abschreckend, geradezu anwidernd. Ich hatte mich innerlich sogar kurz geschüttelt, als Hannes von diesem Vollspritzen geredet hatte, auch wenn ich mich bemüht hatte, das nach außen hin nicht zu zeigen, um nicht als prüde zu gelten. Wie hing das denn jetzt zusammen, dass etwas, das ich in der ersten Reaktion sogar eher eklig fand, nun mehr und mehr faszinierte? Das mit der Erotik ist schon eine merkwürdige Sache, das musste ich wirklich feststellen. War ich vorhin noch total entschlossen gewesen, mich dieser Sperma Party zu entziehen, und zwar entweder, indem ich Hannes offen sagte, dass ich dazu keine Lust hatte, oder aber indem ich einen feigen Ausweg suchte und mich einfach am entscheidenden Tag krank meldete, so packte mich jetzt mehr und mehr die Lust, es vielleicht doch mal auszuprobieren.

Weiterlesen

2.429 mal gelesen - 7 Kommentare »

Amateur Sex Kontakte mit Swingersex | private Amateure