03. Dezember 2008

Hilflos gefesselt im Gynostuhl

Ich habe nichts gegen Gynosex, wirklich nicht. Aber was mein Freund neulich mit mir gemacht hat, das war echt der Hammer! Ich wusste schon immer, dass er beim Gynosex auch auf etwas extremere Sexspiele steht. Er ist es, der mich überhaupt erst dazu gebracht hat, mich wenigstens auf ein wenig Softcore Gynosex einzulassen. Man muss ja in der Erotik auch ein wenig experimentierfreudig sein. Wenn man etwas Neues gar nicht erst probiert, dann weiß man ja überhaupt nicht, ob es einem nicht vielleicht doch unheimlich gut gefällt. Dadurch kann man sehr viel verpassen!

fetisch klinik sex

Allerdings muss der eigene Sexpartner es bei solchen Experimenten ja auch nicht gleich übertreiben … Als mein Freund, Niklas, es mir vor ein paar Wochen vorgeschlagen hat, dass wir es doch einmal mit ein wenig Gynosex probieren, war ich also sofort einverstanden, habe ihm aber gleich dazu gesagt, dass er ein wenig vorsichtig sein soll, weil ich damit halt nun einmal überhaupt keine Erfahrung hatte. Das hat er mir auch in die Hand versprochen. Nun ja, wie er dieses Versprechen gehalten hat, das werdet ihr ja gleich sehen! Ich habe schon vorher eine Menge mitgemacht, auch jetzt mal ganz unabhängig vom Kliniksex, und irgendwie freute ich mich auch auf diese neue, fremde Erotik. Ich war sogar damit einverstanden, dass Niklas sich in einem speziellen Fetischshop für Kliniksex Toys eine Art Gynäkologen Stuhl besorgt. Auf diesem Gynostuhl war ich dann bei unserem Sex anschließend des Öfteren zu finden. Auch wenn wir nicht speziell das Rollenspiel Frauenarzt gespielt haben, mochte er es sehr gerne, mich auf diesem Gynostuhl zu verführen, zu verwöhnen und zu poppen.

Und ich hatte nichts dagegen, denn eigentlich ist so ein Gynostuhl doch relativ bequem. Vor allem muss man beim Sex dann nicht als Frau ständig die Beine hochhalten, was dann schon auf Dauer etwas anstrengend sein kann, wenn das Vögeln längere Zeit anhält. Da ist es ganz praktisch, wenn die Beine dabei auf Bügeln liegen und gestützt werden, das strengt nämlich die Muskeln und Sehnen in den Beinen weit weniger an. Ich wusste aber immer, wenn ich auf diesem Gynostuhl halb saß, halb lag, dass ich das ganze Spiel, den gesamten Gynosex, sofort stoppen konnte, wenn ich mich überfordert fühlte. Ich wusste immer, ich muss nur “Halt” sagen, und der Kliniksex ist zu Ende. Das hat mich sehr beruhigt und auch dazu geführt, dass ich mich auf sehr viele Klinik Sexspiele eingelassen habe, wovor ich sonst vielleicht doch etwas zurückgeschreckt wäre. Trotzdem gingen unsere Doktorspiele meinem Freund noch immer überhaupt nicht weit genug. Er hätte es gerne noch heißer, noch extremer, noch versauter gehabt. Das hat er mir auch des Öfteren gesagt. Ich habe ihn dann immer damit vertröstet, dass das sicherlich noch kommen wird, und dass ich mich ja erst einmal langsam in den Kliniksex hinein finden muss.

Er hatte mir zwar fest zugesagt, er würde die Geduld haben, bis ich selbst so weit gehen will, beim Gynosex etwas weiter vorzudringen zu den noch perverseren Doktorspielen beim Gynäkologen. Offensichtlich ging ihm meine erotische Entwicklung in Sachen Kliniksex dann aber doch nicht schnell genug vonstatten. Und vorgestern hat er es sich dann offensichtlich vorgenommen, diese Entwicklung mit einem Ruck voranzubringen. Angefangen hat es ganz harmlos, eigentlich so wie immer. Er hat mich gebeten, auf dem Gynostuhl Platz zu nehmen. Weil ich es doch ein wenig albern finde, solche Erotikrollenspiele zu weit zu treiben, haben wir darauf verzichtet, dass er vorher in einen weißen Kittel geschlüpft und wirklich den Frauenarzt spielt, der seine Patientin vor der peinlichen Untersuchung noch genauestens über ihre weiblichen Beschwerden ausfragt. Ich habe mich einfach ausgezogen und mich auf dem Gynostuhl gelegt, und er hat sich ausgezogen und sich vor dem Gynostuhl gestellt. So weit, so gut. Das kannte ich alles schon. Ich kannte es auch, wie er dann zuerst sehr liebevoll um meine Brüste bemüht war, und nach einer Weile, als harte Nippel ihm zeigten, dass ich dazu bereit war, auch etwas heftiger wurde. Niklas liebt es einfach, meine Nippel so fest zwischen seinen Fingern zu drehen, dass es wirklich ein wenig wehtut. Ich empfinde jedoch diesen durchdringenden, scharfen Schmerz als ungeheuer erregend. Ich kann es richtig spüren, wenn es in meinen Brustwarzen wehtut, wie dieser Schmerz pfeilgerade nach unten saust und meinem Kitzler einen Kick verpasst.

kliniksex kontakte

Während also Niklas meine Brüste streichelte und auch ein wenig meine Brustwarzen zwickte, schloss ich die Augen, um diese aufregende Nippel Folter auch wirklich genießen zu können. Die Beine hatte ich wie üblich auf die Bügel des Gynostuhl gelegt. Ich dachte mir schon, dass Niklas sich nicht die ganze Zeit mit meinen Brüsten beschäftigen wird, denn eigentlich geht es beim Gynosex ja um andere Dinge … trotzdem war ich sehr enttäuscht, als er auf einmal die Hände von meinen Brüsten nahm. Er sagte mir, ich soll jetzt bitte die Augen geschlossen halten, denn er hätte eine Überraschung für mich. Da war ich ja mal gespannt! Mir war zwar nicht ganz wohl dabei, auf den wichtigen Sehsinn zu verzichten, denn damit verlor ich ja einen Teil der Kontrolle über das, was geschah, aber ich gehorchte ihm dennoch. Ich kniff die Augen fest zusammen und wartete darauf, was nun geschehen würde. Was geschah war, dass ich auf einmal einen festen Lederriemen um mein rechtes Fußgelenk spürte. Erschrocken riss ich die Augen auf und richtete mich auf, doch da war es bereits passiert; Niklas hatte meinen rechten Fuß mit einem Lederriemen an den Bügel des Gynostuhl gefesselt. Und noch während ich lautstark dagegen protestierte, tat er dasselbe schnell und effektiv auf der linken Seite. Ich war zu überrascht, ihm meinen linken Fuß zu entziehen, sonst wäre ihm das nicht gelungen.

Als er anschließend Anstalten machte, nun auch meine Hände irgendwie am Gestell des Gynostuhl zu befestigen, war ich aber vorgewarnt und entschlossen, dies auf keinen Fall zuzulassen. Er tat so, als ob er dieses Vorhaben aufgeben würde, und begab sich an unsere Kommode mit dem Sexspielzeug, die sich hinter dem Gynostuhl befindet. Da konnte ich ihn nicht sehen. Ich versuchte mich umzudrehen, soweit dies mit gefesselten Füßen möglich war und herauszufinden, was er dort tat. Auf einmal legte sich ein weiterer, sehr breiter und sehr langer Lederriemen von hinten direkt um meinen Bauch. Ich schrie auf vor Schreck und Empörung, aber meine gefesselten Füße verhinderten es, dass ich mich wirklich wehren konnte. Wenige Sekunden später hatte Niklas den Lederriemen hinter der Lehne des Gynostuhl so fixiert, dass ich nun nicht nur an den Füßen, sondern auch am Bauch gefesselt war. Ich konnte jetzt nicht mehr aufstehen!

Fast heiser vor Wut sagte ich es Niklas sehr deutlich, was ich von diesen Fesselspielen hielt! Er hatte es offensichtlich nicht vor, sich diese Gardinenpredigt anzuhören; ohne sich mir zu zeigen, noch immer von hinten, legte er auf einmal seine Hände über meinen Mund, und zwar waren es nicht nur seine Hände, die ich zu spüren bekam, sondern plötzlich legte sich auch ein breiter, fester Streifen Gewebeband direkt über meine Lippen. Ein Paar erstickte Laute konnte ich noch von mir geben, dann hatte Niklas das Gewebeband so fest um meinen Mund geschlossen, dass ich nichts mehr sagen konnte. Nur sehr erstickt drang mein überaus empörtes Ächzen nach außen. Nun versuchte ich, meinen ganzen Ärger in meine Augen zu legen, mit denen ich ihn wütend anfunkelte. Solange, bis sich eine Augenbinde darüber legte! Noch bevor ich meine Hände nach oben gerissen hatte und es verhindern konnte, hatte er die Augenbinde hinten an meinem Kopf geschlossen. Verzweifelt stöhnend wollte ich mich aufbäumen, doch der Gürtel um eine Mitte hielt mich fest auf dem Stuhl. Nun waren nur noch meine Hände frei. Da ich aber nichts mehr sehen konnte, hatte Niklas ein leichtes Spiel damit, nun auch meine Hände an den Gynostuhl zu fesseln. Am Ende war ich völlig hilflos und wehrlos. Ich war ihm ausgeliefert!

klinikerotik sexkontakte

So wütend ich auch eigentlich darüber war, so konnte ich es zumindest mir selbst gegenüber doch nicht darüber hinwegsehen – nicht dass ich das jemals Niklas gegenüber zugegeben hätte! Dem nahm ich mir vor, ordentlich die Leviten zu lesen, sobald ich wieder frei war! -, dass mich diese Situation auch maßlos erregte. Ich konnte richtig spüren, wie der Muschi Saft aus meiner Vagina nach außen trat und meine Schamlippen benetzte. Auch Niklas stellte dies fest, als er meine weit geöffneten Beinen zum Anlass nahm, die dabei deutlich sichtbaren, vorher noch frisch rasierten Schamlippen mit dem Finger genauer zu untersuchen. Oh, auf einmal wusste ich auch, warum diese Teile der Weiblichkeit Schamlippen heißen – weil man sich als Frau so entsetzlich schämt, wenn ein Mann sie berührt und dabei feststellt, wie furchtbar geil man ist! Nach Niklas’ warmen Händen berührte auf einmal etwas Kaltes meine Scham. Metall! Ich versuchte mich zu entziehen, aber welche Chancen hat man denn schon, wenn man an Beinen, Armen und Bauch gefesselt ist, an einen solchen Gynostuhl, die Position so zu verändern, dass der andere das nicht tun kann, was er sich vorgenommen hat?

Was Niklas ganz ersichtlich vorhatte das war, mir dieses Metallding in meine Möse zu schieben. Sobald es ihm gelungen war, mit der metallenen Spitze einzudringen, hielt ich ganz still, denn ich hatte Angst, er tut mir weh und verletzt mich sogar, wenn ich jetzt weiter herumzappele. Es war eine enorme Dehnung, die das Metallteil hervorrief. Ich stöhnte dumpf unter meinem provisorischen Knebel aus Gewebeband, und ich stemmte mich dagegen, gegen diese Dehnung, indem ich meinen ganzen Unterleib zusammenzog und presste wie beim Kacken. Das führte jedoch nur dazu, dass der Druck und die Dehnung sich unangenehm verstärkten. Also ließ ich doch lieber wieder locker. Heftig durch die Nase atmend ließ ich mich in den Gynostuhl zurückfallen. Es gelang mir tatsächlich, mich so zu entspannen, dass ich das Eindringen als sogar halbwegs angenehm, zumindest aber nicht mehr als so furchtbar unangenehm empfand. Mit äußerster Konzentration befahl ich meinen angespannten Muskeln, locker zu lassen.

Niklas muss es genau geahnt oder vielleicht sogar gefühlt haben, wie entspannt ich auf einmal war. Noch mehr entspannte ich mich, als ich erkannte, das war es jetzt, das Metallding, wahrscheinlich ja wohl ein Spekulum, so überlegte ich mir, steckte nun ganz in mir drin und würde nicht mehr weiter nach innen vordringen. Ich dachte mir ja, das war alles, was er mit mir vorhatte, und ich sei nun schon am Ende der neuen Klinik Sexspiele für heute angekommen. Wie sehr ich mich täuschen sollte! Doch zum Glück wusste ich das nicht und blieb daher ganz locker und relaxt. Sofort nutzte Niklas das aus, um gleich auch noch in meine zweite Öffnung einzudringen, die bei entspannter Haltung auf einem solchen Gynostuhl mit seiner knappen Sitzfläche für den untersuchenden Frauenarzt ja sehr gut erreichbar ist. Nur dass Niklas nicht ein weiteres Metallteil, sondern einen Finger in mein enges Poloch bohrte, das solch eine Behandlung nun überhaupt nicht gewohnt war. Analsex hatte Niklas sich zwar auch schon oft von mir gewünscht, aber ich mochte nun beim Sex auch nicht ständig experimentieren, und deshalb hatten wir uns darauf geeinigt, erst der Gynosex, dann der Analsex. Es war aber nicht nur ungewohnt, es war auch schmerzhaft, was da meine Rosette weitete und gegen die Kraft des Schließmuskels anzugehen versuchte. Ich schrie auf; das heißt, ich versuchte es, aber wegen des Knebels drang nur als dumpfes Ächzen an meine Ohren, was sonst ein wirklich schriller Schrei gewesen wäre. Ich hechelte, ich kämpfte gegen diesen Fremdkörper in meinem Po an. Niklas meinte nur, ich solle locker lassen und es genießen. Dieser arrogante Spruch machte mich aber gleich wieder noch zusätzlich wütend, und so dauerte es eine lange Zeit, bis meine Muskeln im After sich an diese ungewohnte Behandlung gewöhnt hatten.

fetisch kliniksex

Doch auf einmal stellte ich fest, der Druck, der gerade eben noch so unangenehm, ja, fast qualvoll gewesen war, der Druck, gegen den ich so verzweifelt angekämpft hatte, der war plötzlich vollständig verschwunden. Es fühlte sich einfach nur noch geil an, dass da etwas in meinem Hintern steckte, zusätzlich zu dem Teil in meiner Vagina. Das erste Mal begann ich, ganz nebulös zu ahnen, was man am Analsex so erregend finden kann. Und beschloss innerlich, mich Niklas gegenüber großzügig zu erweisen – natürlich erst, nachdem ich ihm wegen der Fesselung die Hölle heiß gemacht hatte! – und es ihm anzudeuten, dass wir in Zukunft öfter mal Analsex Experimente in unseren Kliniksex mit einbauen könnten. Dann begann Niklas damit, mich innen drin in meinem Enddarm mit den Fingerspitzen zu massieren. Und ich kann euch sagen – wäre ich nicht gefesselt gewesen, ich wäre in diesem Augenblick glatt vom Gynostuhl gesprungen! Ein weiteres Mal schrie ich innerlich, aber diesmal nicht etwa, weil das weh tat, sondern weil es mir einen solchen Lustkick versetzt, dass ich im wahrsten Sinn des Wortes die Englein singen hörte. Falls Englein mit Sex und Erotik überhaupt etwas anfangen können, meine ich jetzt … Ich keuchte und stöhnte und war so wild darauf, diesen Kick noch einmal zu spüren, dass ich auf dem Stuhl zuckte und zappelte, soweit meine Fesseln dies zuließen. Niklas tat mir den Gefallen; er massierte von meinem After aus noch eine ganze Weile meine Scheide, bis mir vor Lust die Tränen über die Wangen liefen, soweit sie sich nicht feucht hinter der Augenbinde fingen.

Dann war auf einmal der Finger weg, und ich hätte schluchzen können vor Enttäuschung. Zum Glück wurde mein enges kleines – oder inzwischen immerhin schon ein wenig gedehntes Poloch – bald wieder besucht. Ich versuchte zu erraten, was es war, das Niklas mir jetzt in den Po schob. Sein Finger war es nicht; es war dünner, robuster, glatter, kühler. Vielleicht ein Analdildo? Ich hatte gar nicht gewusst, dass wir so ein Teil da hatten; aber Niklas konnte es ja auch extra besorgt haben, für solche Fälle. Bald steckte dieses Teil in mir drin, und zwar noch ein Stück tiefer als vorhin sein Finger. Wenn er es in mir bewegte, kiekste ich vor Ekstase hinter meinem Knebel. Ja, und dann kam der absolute Höhepunkt. Ich war noch immer hilflos gefesselt auf den Gynostuhl, da zog Niklas zuerst das Metallteil wieder aus mir heraus und schob dann an dessen Stelle seinen Schwanz tief in mich hinein. Während in meinem Po noch der Dildo weilte! Nun wurde ich nicht einfach nur gevögelt, sondern ich wurde innen an Stellen massiert, von denen ich vorher nicht einmal geahnt hatte, dass es sie überhaupt gibt! Ich keuchte und ächzte und japste und stöhnte und zuckte, bis ich irgendwann kam, sehr heftig, sehr intensiv, sehr lange – und anschließend so erschöpft zusammenbrach, als ob ich einen Marathon gelaufen wäre. Genauso kam ich mir auch vor! Auch als Niklas mich längst aus meinen Fesseln befreit hatte – ich konnte mich beim besten Willen nicht rühren und blieb noch eine ganze völlig erledigt auf dem Gynostuhl liegen.

2.051 mal gelesen - Keine Kommentare »

Hinterlasse eine Antwort