Kostenlose Ebonysex Sexgeschichten auf Silvia-Online.com®

Von sanftem Michkaffeebraun bis hin zu dunkler Schokolade haben die Black Girls in den kostenlosen Ebony Sex Sexgeschichten wirklich jede Hautfarbe aufzuweisen, die du dir nur vorstellen kannst. Aber eines haben die Afrikanerinnen und Afroamerikanerinnen alle gemeinsam - die samtweiche dunkle Haut und die atemberaubende Leidenschaft, die sie beim Sex zeigen. Kostenlose Erotikgeschichten vom heißblütigen Black Sex zeigen dir einen kleinen Ausschnitt. Die Storys werden dir gefallen, wenn du auf die etwas exotischeren Dinge stehst und den Interracial Sex zu schätzen weißt.

28. Dezember 2009

Dunkle Verführung – Seitensprung Sex

Ich habe immer noch eine Flasche Duschgel hier stehen Dunkle Verführung nennt sich das Zeug. Ben hat es mir geschenkt. Die Flasche steht in dem silbernen Korb unserer Dusche, und jedes Mal, wenn ich duschen gehe, werde ich so an ihn erinnert. Und an meinen Seitensprung. Ich war vorher noch nie fremdgegangen, aber einmal muss ja immer das erste Mal sein … Und es war tatsächlich eine dunkle Verführung, der ich mich ergeben habe, denn Ben ist schwarz, ein Afroamerikaner bei der US Army, aber in Deutschland stationiert. Wenigstens war er das bis vor einigen Wochen; dann wurde er woanders hin versetzt, zurück nach Amerika.

seitensprung sex

Er hat sich darüber gefreut, so ungern er mich auch verlassen hat. Und auch ich war in gewisser Weise froh, denn das hat doch endlich dem Seitensprung Sex ein Ende gesetzt, bevor mein Mann etwas davon mitbekommen konnte, und das ist auch ganz gut so. Denn zwischen Ben und mir war es von Anfang an klar, bei dieser Affäre geht es ausschließlich um Sex und um sonst nichts. Das war keine Beziehung, und es war da auch keine Basis für irgendetwas anderes außer Sex. Der Sex allerdings, der hat sich wirklich gelohnt. Es hat mich noch nie ein Mann so umfassend befriedigt wie Ben. Deshalb konnte ich auch, nachdem ich das beim ersten Mal erlebt hatte, auch beim zweiten und dritten und wiederholten Mal nicht nein sagen. Es war einfach zu wunderbar; Ben ist der perfekte Liebhaber. Wenn er auch, das muss ich ehrlich dazu sagen, für etwas anderes als für einen Lover nicht taugt.

Wir haben uns nie richtig miteinander unterhalten, wir haben immer nur gevögelt – das allerdings sehr intensiv und auf eine derart leidenschaftliche Art und Weise, dass manchmal die Stunden wie Sekunden verflogen und ich total hin und weg war. Was Sex betrifft, war ich ohnehin ziemlich entwöhnt und von daher hungrig genug, manchmal von erotischer Gier geradezu aufgefressen zu werden. Boshafte Zungen könnten nun natürlich behaupten, der Sex mit Ben hätte mir nur deshalb so gut gefallen, weil ich einfach echte Entzugserscheinungen hatte. Dem Hungrigen schmeckt jedes Gericht; auch das, was er ansonsten verschmähen würde, kommt ihm wie eine köstliche Delikatesse vor. Aber so war es nicht. Es war wirklich extrem guter Sex, den mir der Seitensprung mit Ben verschafft hat. Und ob es nun daran lag, dass es “Black Sex” war, also Sex mit einem Schwarzen, ob es an Ben ganz persönlich lag oder an den Umständen, das ist mir eigentlich ziemlich gleichgültig. Ich werde mich trotzdem immer mit einem tiefen, ziehenden Sehnen an diese Zeit zurückerinnern, als ich eine untreue Ehefrau war. Obwohl ich, wie gesagt, im Grunde auch froh bin, dass es vorbei ist.

Von meinem Fremdgehen weiß außer Ben und mir niemand etwas. Nicht einmal Julia, der ich den Kontakt zu Ben überhaupt erst zu verdanken habe. Julia, mit der Ben zusammen war bis zu seiner Versetzung, und die er mit unserem Seitensprung Sex ebenso betrogen hat, wie ich meinen Mann betrogen habe. Wäre sie nicht seine Freundin gewesen, sein “girlfriend” oder “significant other”, ich hätte gerne mit ihr darüber geredet, über die Skrupel und die Freuden, über das Prickeln und das schlechte Gewissen beim Fremdgehen. Aber ich hätte ihr ja dann sagen müssen, mit wem ich meinen Mann betrog, und dabei hätte sie sofort gemerkt, dass auch ihr “boyfriend” dem Fremdgehen nicht abgeneigt war – und schon wäre alles heillos kompliziert geworden. Ob ich ein schlechtes Gewissen auch ihr gegenüber habe, und nicht nur meinem betrogenen Ehemann gegenüber? Eigentlich nicht. Erstens weiß sie von nichts. Mein und Bens Seitensprung Sex tut ihr also nicht weh. Außerdem wäre sie Ben jetzt so oder so los, hat auch schon längst den nächsten festen Freund, und so spielt es eigentlich überhaupt keine Rolle mehr, was geschehen ist. Trotzdem möchte ich nicht, dass sie es erfährt.

poppen sexkontakte

In den insgesamt fast drei Monaten Fremdgehen hatten wir das Glück, nie erwischt worden zu sein. Ich will jetzt nicht nachträglich durch mein loses Mundwerk doch noch die Entdeckung riskieren. Deshalb denke ich nur an die schönen Erlebnisse, die jetzt ihr Ende gefunden haben, und rede nicht darüber. Und am meisten denke ich daran, wenn ich unter der Dusche stehe. Denn mit dieser Flasche “Dunkle Verführung”, oder vielmehr mit irgendeiner Flasche von diesem Duschgel hat alles angefangen. Ich hatte an einem Wochentag bei Julia übernachtet, weil sie Hilfe dabei brauchte, ihre Diplomarbeit festzustellen. Ich dachte mir bereits, dass es eine lange Sitzung bis tief in die Nacht werden würde, bis wir mit Korrekturen und Binden und allem fertig waren, und hatte mich deshalb selbst in ihr Gästezimmer eingeladen, weil ich spät nachts nicht mehr nach Hause fahren wollte. Mein Mann war nicht begeistert. Hätte er gewusst, was letztlich aus dieser Übernachtung herauskommen würde, wäre er noch mehr dagegen gewesen, aber auch so konnte ich ihn nur mühsam dazu überreden, mich gehen zu lassen. Er ist der absolut eifersüchtige Typ, der gegen alle Kontakte etwas hat, die ich pflege, ob männlich oder weiblich. Und in Sachen Sex ist er der Meinung, was er mir nicht gibt, das muss mir auch kein anderer Mann geben, um es einmal zynisch auszudrücken.

Weiterlesen

651 mal gelesen - Keine Kommentare »
12. März 2008

Die schwarze Blume – Teil 2

… ja, wenn nicht eines Tages, genaugenommen gestern Abend, etwas passiert wäre, das alles verändert hat.

Wie üblich war ich gestern auf dem Nachhauseweg vom Büro kurz im Blumenladen, um mir eine weitere Topfpflanze mit Übertopf zu holen.

schwarze hobbynutten

Mein herrliches Black Girl – von dem ich übrigens mittlerweile wusste, dass sie Aimée heißt, denn ein paar Tage zuvor hatte sie auf einmal ein entsprechendes Namensschild an ihrem grünen Kittel – lachte wie immer, wenn ich meinen Wunsch vorbrachte. “Haben Sie nicht langsam genug Blumen in Ihrer Wohnung?” fragte sie mich, halb spöttisch, halb provozierend.

Blumen kann man doch nie genug haben“, erwiderte ich. “Aber Sie haben recht. Es wird Zeit, dass ich meine Pflanzen-Sammlung mit einer ganz besonderen Blume kröne. Vielleicht können Sie mir etwas empfehlen?

Ihr musste klar sein, dass ich damit das Ende meiner täglichen Besuche ankündigte.

Denn so sehr dieses wunderschöne Black Girl auch meine Gedanken und Träume und meine Fantasien beim Onanieren beschäftigte, und besonders letzteres wurde eigentlich immer schlimmer, immer intensiver, immer intimer – langsam hatte ich genug von dieser unerwiderten Schwärmerei.

Ja, ich war frustriert, ich war wütend, ich war traurig – denn so sehr ich es auch in den beinahe drei Wochen zuvor versucht hatte, eine Verbindung zu ihr zu schaffen, die über das Geschäftliche hinausging, es war mir nicht gelungen.

Obwohl sie auf meine Fragen hin meistens anfangs bereitwillig Auskunft gab, kam immer sehr schnell der Punkt, wo sie mich wie beim ersten Mal ganz unmissverständlich darauf hin wies, dass ich mich in einem Blumenladen befand und ihre einzige Aufgabe im Blumenverkauf bestand.

geile ausländische frauen

Zwei Tage zuvor hatte ich es sogar gewagt, sie einzuladen. Ganz harmlos, zu einem Kaffee in einem öffentlichen Lokal, damit sie nicht gleich merkte, wie ich mich nach ihr verzehrte. Ihre Antwort war ein Lächeln gewesen.

Weiterlesen

549 mal gelesen - Kommentare geschlossen
  • Page 1 of 2
  • 1
  • 2
  • >

Amateur Sex Kontakte mit Ebonysex | private Amateure