20. Juli 2010

Sex Klinik | Die exklusive Privatklinik

Achtung: Die nachfolgende Sexgeschichte ist natürlich eine reine Fantasie. Eine solche Sexklinik gibt es selbstverständlich nicht. Zumindest ist mir in dieser Richtung nichts bekannt. Sollte ich jedoch erfahren, dass ein solcher exklusiver Service doch irgendwo angeboten wird, werde ich euch umgehend darüber informieren!

kliniksex kontakte

Schwester Anna, bitte sofort zur Ambulanz!” “Schwester Anna, wo bleiben Sie denn?” “Schwester, Schwester! Ich klingele hier schon die ganze Zeit und niemand kommt!” “Schwester Anna, die Medikamentenrunde ist seit einer Viertelstunde überfällig!” Schwester Anna hatte es satt, diese dauernde Hetze in dem staatlichen Krankenhaus, in dem sie arbeitete. Von dem Augenblick an, in dem sie die Klinik betrat, bis sie sechs, sieben oder acht Stunden später Feierabend hatte, bedeutete ihr Dienst eine einzige Hetze. Stress war gar kein Ausdruck für die Anforderungen, denen sie ausgesetzt war, und es stand ihr bis Oberkante Unterlippe. Dabei hatte sie sich ihren Beruf als Krankenschwester so schön vorgestellt! Anderen Menschen helfen, Kranken ihre Leiden erleichtern, immer kühl und abgeklärt und professionell und voller geheimer Kenntnisse die Korridore eines Krankenhauses entlang wandeln, hübsche junge Ärzte kennenlernen, sich vielleicht sogar mit ihnen verabreden … Das waren ihre Träume gewesen. Aber die Realität hatte damit nicht das Geringste zu tun. Natürlich – sie trug einen gestärkten weißen Kittel, aber der war so hässlich und kratzig, dass sie beim ersten Mal schamrot geworden war, so herumlaufen zu müssen. Selbst die weißen Nylons konnten diesen Schwesternkittel nicht schöner machen. Sie trug sogar ein Häubchen, das aber ebenfalls kratzig und hässlich war.

Die hübschen jungen Ärzte entpuppten sich als mürrische, alte, verknöcherte, reife Männer im Alter von 40 aufwärts, für die Krankenschwestern nicht als Menschen existierten, sondern lediglich als Roboter, die zu funktionieren hatten, der einzige junge Arzt war schwul, und die Patienten waren durchweg mehr oder weniger schlecht gelaunt und forderten zum Teil Unmögliches von ihr. Schon nach nur einem Jahr in dieser Klinik war Anna völlig mit den Nerven fertig. Irgendwann sah sie ein, so konnte es nicht weitergehen. Sie musste sich nach einem neuen Job umsehen. Sofort fing sie an, in den Tageszeitungen und Fachzeitschriften nach Stellenanzeigen für Krankenschwestern zu suchen. Und dann, in der Wochenendausgabe der örtlichen Tageszeitung, fand sie das Stelleninserat, das sofort ein Prickeln in ihrem Bauch auslöste. Eine Privatklinik suchte Krankenschwestern für die liebevolle Betreuung der Patienten, bei angenehmen Arbeitszeiten, guter Bezahlung und diversen Sonderleistungen. Es klang für Anna, als würde ihr da jemand das Paradies versprechen. Zwar war sie vernünftig genug zu wissen, dass solche Versprechen der Realität nicht immer standhalten, aber alles war im Vergleich zu ihrem jetzigen Job eine Verbesserung. Noch am gleichen Tag bewarb sie sich mit ihren Unterlagen.

Sie rechnete sich keine großen Chancen aus, denn sie vermutete, dass sich auf diese Stellenanzeige hin sehr viele Krankenschwestern bewerben würden. Deshalb war sie ganz erstaunt, als sie nach wenigen Wochen eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhielt. Dieser Einladung lag ein Prospekt der Privatklinik bei. Die Klinik, die wirkte wie eine etwas überdimensionierte alte Villa, sehr elegant, sehr aristokratisch, war absolut romantisch gelegen und weckte in Anna gleich eine enorme Sehnsucht danach, dort arbeiten zu können. Allerdings fiel ihr auf, dass in diesem Prospekt nur sehr wenig über die unterschiedlichen Behandlungen gesprochen wurde, die dort vorgenommen wurde. Meistens warben gerade private Kliniken doch eher mit bestimmten Therapien oder speziellen Behandlungen, aber diese Klinik versprach ihren Privatpatienten nur eines – dass sie dort den perfekten Urlaub vom Alltag machen und sich erholen könnten, und dass man auf sämtliche ihrer Wünsche ganz besondere Rücksicht nehmen werde. Es klang irgendwie alles gar nicht wissenschaftlich und seriös, aber Anna hatte sich schon viel zu sehr in ihren Wunsch hineingesteigert, diesen Job zu bekommen, als dass sie sich davon noch hätte abschrecken lassen. Sie versuchte, sich über das Internet weiter über diese Privatklinik zu informieren, doch sie stellte fest, dass die angegebene Internetseite nicht mehr Informationen als das Prospekt enthielt; mit Ausnahme eines internen Bereiches, der jedoch durch einen Benutzernamen und ein Passwort gesichert war, also nur Eingeweihten offenstand.

kliniksex fetisch

Nun, sie würde bei ihrem Vorstellungsgespräch schon Näheres erfahren, tröstete sich Anna und machte sich weiter keine Gedanken über den doch äußerst schwammigen medizinischen Hintergrund dieser Privat Klinik. Wenn sie allerdings gehofft hatte, bei dem Interview mehr zu erfahren, dann hatte sie sich getäuscht. Weder erzählte man ihr von alleine etwas, noch beantwortete man ihre vorsichtigen Fragen, denen man vielmehr sehr geschickt auswich. Während des gesamten Gespräches kam sich Anna so vor, als ob man ihr Äußeres weit eher begutachten würde als die Antworten, die sie gab. Es war ihr unangenehm, wenn sie auch wusste, dass sie sehr hübsch war und deshalb nichts befürchten musste. Endlich, gegen Ende des Vorstellungsgespräches, sagte man ihr ganz offen, dass von ihr in dieser Privatklinik mehr andere als krankenpflegerische Dienste erwartet würden. Sie habe, so hieß es, die Patienten in jeder Form zufriedenzustellen und auf alle Wünsche einzugehen, worin sie auch bestanden. Anna kam diese Erklärung äußerst seltsam vor, und das erste Mal hatte sie ein etwas ungutes Gefühl. Aber nachdem sie nun die Klinik real gesehen hatte, war der Wunsch nur noch stärker geworden, in einer so schönen Umgebung zu arbeiten. Und das Gehalt sowie die anderen Bedingungen waren sozusagen absolut traumhaft. Nein, jetzt würde sie keinen Rückzieher mehr machen, auch wenn sich das alles sehr merkwürdig anhörte; wenn man ihr den Job anbot, würde sie ihn nehmen!

Ganz so weit waren die Herren, die sie interviewten, noch nicht – aber man schlug ihr eine einwöchige Probezeit vor. Falls danach sie mit der Arbeit und die Geschäftsleitung mit ihrer Leistung als Krankenschwester zufrieden waren, sollte gleich der Arbeitsvertrag perfekt gemacht werden. Anna sagte sofort zu. Am Ende der Woche würde sie ja wissen, was hier von ihr verlangt war – und dann konnte sie sich noch immer entscheiden. Für diese eine Probewoche würde sie einfach Urlaub nehmen, der stand ihr sowieso noch reichlich zu, und dann brauchte sie nicht einmal ins kalte Wasser zu springen und ihre andere Arbeit aufzugeben, bevor sie Näheres wusste. Knapp einen Monat später trat Anna ihre Probezeit in der Privatklinik an, die als eine Art Praktikum deklariert worden war. Vorher hatte sie an ihrem momentanen Arbeitsplatz keinen Urlaub bekommen können. Sie war ziemlich aufgeregt. Einerseits freute sie sich auf die private Klinik, andererseits waren aber in der Zwischenzeit ihre Bedenken, was die Arbeit selbst betrifft, massiv stärker geworden. Beinahe hätte sie noch in letzter Minute abgesagt, aber dann sagte sie sich doch, dass es immerhin eine Chance war, und sie wollte keine Chance versäumen, ihrem alten Job zu entkommen. Sie wurde persönlich vom Chefarzt der Klinik begrüßt, der überaus freundlich zu ihr war. Das versetzte Anna gleich in bessere Stimmung, und ein Teil ihrer Bedenken löste sich wieder auf. Die zweite positive Überraschung war ihr Krankenschwestern-Outfit. Das war im Gegensatz zu ihrer alten Uniform richtig sexy. Der weiße Kittel war extrem kurz und eng, was Annas gute Figur hervorragend zur Geltung brachte. Dazu gab es wie gewohnt weiße Nylons, aber ihre Schuhe waren nicht die bequemen Latschen, die sie aus ihrem alten Krankenhaus kannte, sondern es waren richtig schicke Sandaletten mit einem hohen, wenn auch nicht allzu hohen Absatz. Anna überlegte sich noch, wie man darin den ganzen Tag herumlaufen konnte – aber es gefiel ihr, so verführerisch auszusehen.

Dann begann der Rundgang durch die Klinik, in Begleitung vom Chefarzt, den beiden Stationsärzten und einer Oberschwester; wobei allerdings nicht die Krankenzimmer betreten wurden, die alles Einzelzimmer waren, wie man ihr sagte, sondern lediglich die anderen Räume. Es gab in der Privat Klinik zwei Abteilungen; eine für die Männer, und eine für die Frauen. Anna sollte auf der Abteilung für die Männer eingesetzt werden. Als man sich mit Anna im Stationszimmer für eine allgemeine Besprechung zusammensetzte, worin Annas Pflichten während dieser einen Woche bestehen sollten, wurde ihr mit jedem gesprochenen Satz deutlicher, dass es sich um keine normale Klinik handelte. Zwar sollte sie auch hier morgens den Patienten beim Waschen helfen, das Essen austeilen und die Medikamente, sie sollte Blutdruck und Puls sowie die Temperatur messen, aber sie wurde auch darüber aufgeklärt, dass zwischendurch spezielle Dienste zu leisten sein. Nachdem sie endlich doch einmal nachgefragt hatte, worin diese denn bestehen sollten, grinsten alle anderen breit, und die Oberschwester erklärte ihr, das werde sie schon sehen. Als sei dies ein Stichwort gewesen, ertönte in diesem Augenblick der Summer; einer der Patienten verlangte nach einer Krankenschwester. Die Oberschwester nickte Anna auffordernd zu. “Dann übernehmen Sie das schon mal, Kindchen. Herr Neumann braucht seine Massage.” Anna protestierte, dass sie keine Massage beherrsche, weil sie ja schließlich Krankenschwester sei und keine Physiotherapeutin, aber die Oberschwester ließ das nicht gelten. “Papperlapapp! Die Massage, die hier verlangt ist, die können auch Sie dem Patienten geben.” Anna hätte gerne noch einmal nachgefragt, um welche Art der Massage es sich wohl handelte, aber sie wollte nun auch nicht gleich innerhalb der ersten Stunde als aufsässig gelten. Deshalb machte sie sich einfach auf den Weg, klapperte auf ihren hohen Absätzen durch den Flur und betrat nach Anklopfen das Zimmer, über dessen Tür das weiße Licht blinkte. Sie verwandelte es durch einen Knopfdruck in ein grünes Licht als Zeichen ihrer Anwesenheit in diesem Zimmer, was sofort den Summer abstellte. Sie setzte ein strahlendes Lächeln auf und trat neben das Bett, in dem ein schon etwas angegrauter, aber – wie sie gleich sah – recht gutaussehender Mann etwa Mitte 40 lag. “Sie wünschen Ihre Massage?“, fragte sie freundlich. Statt zu antworten, schlug der Patient die Bettdecke zurück – und sie sah, dass er darunter vollkommen nackt war. “Dann massieren Sie mal los, Frolleinchen“, meinte er. Noch während er sprach, beobachtete sie, wie der Schwanz des Mannes sich aufrichtete.

klinik sexkontakte

Ihre erste instinktive Reaktion war Abwehr. Sie wollte sich empören, davon laufen. Doch auf einmal erkannte sie blitzartig, worin die speziellen Dienste bestanden, über die man sich bisher nur so vage geäußert hatte. Natürlich kamen die Patienten aus dieser Privat Klinik gut erholt wieder, natürlich konnte man hier einen Urlaub vom Alltag genießen – denn es war offensichtlich eine Sexklinik! Die unterschiedlichsten Empfindungen kämpften in ihr miteinander. Anna war weiß Gott kein Kind von Traurigkeit, aber sie war nun auch nicht so aufgeschlossen, dass sie jederzeit zu Sex bereit gewesen wäre. Andererseits – so angenehm und leicht wie hier konnte sie bestimmt nirgendwo sonst gutes Geld verdienen. Und der Patient gefiel ihr. Auch schmeichelte es ihr enorm, dass er bei ihrem Anblick sofort geil geworden war. Nach einer kurzen Überlegungspause fragte sie deshalb so freundlich wie zuvor einfach nur: “Wo soll ich Sie denn massieren?” Der Mann lachte. “Nun, Frolleinchen – suchen Sie sich’s aus. Sie könnten ja bei den Oberschenkeln anfangen – aber dann müssten Sie anschließend mit den Händen schon etwas höher rutschen.” Anna verstand. Sie setzte sich aufs Bett und begann, die für sein Alter erstaunlich muskulösen Oberschenkel des Mannes zu massieren. Sein mittlerweile richtig harter großer Schwanz bewegte sich im Takt mit ihren Bewegungen mit. Das reizte Anna; es dauerte nicht lange, bis sie sich an der Innenseite der Oberschenkel bis zu seinen Eiern hoch gearbeitet hatte. Sie streichelte sie sanft mit den Fingerspitzen, dann schloss sie Daumen und Zeigefinger der einen Hand wie einen Ring um den Ansatz der Hoden und kratzte mit den Fingernägeln der anderen Hand über die Naht vom Hodensack. Der Mann schloss genießerisch die Augen und stöhnte. Sie wurde mutiger. Ohne den Ring um seine Eier zu lösen, fasste sie nun nach seinem bebenden Schaft und ging mit der geschlossenen Hand daran auf und ab. Das Stöhnen wurde lauter. Sie spielte mit seinem Schwanz, schloss auch hier Daumen und Zeigefinger als Ring um die Eichel und bewegte den Ring hoch und herunter, massierte mit dem Daumen das empfindliche Bändchen unter der Vorhaut. “Und jetzt mit dem Mund!“, forderte der Patient keuchend. Anna gehorchte. Sie beugte sich über seinen Schoß, nahm seinen Schwanz zuerst noch sehr vorsichtig und zaghaft in den Mund. Er schmeckte erstaunlich gut; nach Sex, nach Lust. Bevor sie ihre Vorsicht ablegen konnte, packte der Patient mit beiden Händen ihren Kopf und brachte sie in Positur. Daraufhin stieß er zu, schob ihr seinen großen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund. Anna musste schlucken, hatte kurz das Gefühl, auch würgen zu müssen, aber das Schlucken löste dieses Würgegefühl wieder auf. Sie hielt ganz still, während der Mann sie in den Mund vögelte, bis sie kurz darauf sein warmes, cremiges Sperma fühlte, das sie schluckte, so gut sie konnte. Ein bisschen was an Sahne ging daneben. Als der Patient ihren Kopf wieder losgelassen hatte, nahm sie ein Tuch vom Nachttisch und wischte ihn sauber. “Sehr gut gemacht, Frolleinchen – ich werde Sie dem Chefarzt empfehlen“, seufzte der Patient und zog sich die Decke wieder über. Er schien sehr zufrieden.

Anna verließ das Zimmer. Als sie zurück ins Stationszimmer kam, war dort nur noch der Chefarzt. “Na, hat es Ihnen gefallen, die spezielle Massage?“, grinste er. Sie spürte noch den Spermageschmack im Mund – und eine seltsame kribbelnde Nässe zwischen ihren Beinen. Wortlos nickte sie. “Und jetzt sind Sie scharf wie eine rollige Katze, richtig?“, fragte er. Beschämt senkte sie den Kopf und nickte. “Das werden wir jetzt mal schnell ändern“, erklärte der Chefarzt. Er stellte sich vor sie und griff ihr ganz unverschämt einfach an die Muschi. Über ihrer weißen Nylonstrumpfhose begann er, ihr die Muschi zu reiben. Anna stöhnte und klammerte sich an ihn. Es tat so gut! Bald hatte er es mit seinen Fingern geschafft, sie zum Kommen zu bringen. Prompt drehte er sie um, dass sie mit dem Arsch zu ihm stand, drückte ihren Oberkörper nach unten und zog ihr Strumpfhose und Höschen herunter. Noch einmal spürte sie seine Finger an ihrer nassen Muschi, und kurz darauf war es etwas anderes, was sie spürte, nämlich sein Schwanz. Der nicht lange brauchte, bis er die richtige Öffnung fand, in der er verschwand, wieder und wieder. Ein zweites Mal an diesem ersten Tag ihrer Probezeit wurde Anna nun gevögelt; in die zweite ihrer Öffnungen.

Ich verrate sicherlich nicht zu viel, wenn ich sage, dass auch ihre dritte Öffnung noch eingeweiht wurde; und zwar von der Oberschwester, mit einem Dildo. Und schon am Ende des ersten Tages stand es für Anna fest – hier wollte sie bleiben! Und weil sie sich an den anderen Tagen ihrer Probewoche ebenso willig und geschickt anstellte wie am ersten, schaffte sie das auch ohne Probleme. Sehr glücklich über die neue Stelle kündigte sie bei ihrem alten staatlichen Krankenhaus – und trat ihre Arbeit in der Sex Klinik nunmehr als vollwertiges Mitglied der Belegschaft an.

1.208 mal gelesen - 2 Kommentare »

2 Antworten zu “Sex Klinik | Die exklusive Privatklinik”

  1. […] und zwar einen Tag in der Sexklinik. Ihr wundert euch jetzt sicher, dass es so etwas wie eine Sex Klinik wirklich geben soll, nicht nur in Sexgeschichten und Pornofilme. Natürlich gibt es […]

  2. Eric sagt:

    Jetzt würde ich allzu gerne wissen, wo denn sich so eine Sexklinik befindet.
    Seit ich eure Geschichten lese, kann ich es kaum mehr erwarten wehrlos nackt auf einem Untersuchungsstuhl zu liegen und mich quälen zu lassen.
    Kann ich das erfahren, oder was muss ich bieten, damit ich es erfahren darf.
    Vielen Dank und Gruss
    Eric

Hinterlasse eine Antwort