22. April 2008

Die Nachbarin

Alles fing damit an, daß ich das Haus unserer Nachbarn beaufsichtigen sollte. Allerdings hatte ich nicht gemerkt, daß die Nachbarin schon eher aus dem Urlaub zurückgekommen war. So ging ich also ins Bad, um mich zu duschen und hatte deshalb nur ein Handtuch um die Hüften. Als ich eintrat sah ich Frau R. splitternackt mitten im Bad stehen, nur ein Handtuch lag um ihren Hals. Der erste Moment des Erschreckens wich schnell Erregtheit, es war ein heißer Tag und wir waren sofort gleich erregt von dieser spontanen Situation und dem Anblick unserer nackten Körper.

geile nachbarinnen sex

Sie führte mich schnell ins Schlafzimmer, nachdem sie mir das Handtuch weggezogen hatte und meinen steifen, hoch aufgerichteten Prengel gesehen hatte. Sie ging vor mir her und ich sah ihre propere Figur: Sie hatte einen guten Bauchansatz an ihrem Venushügel, eine breite Hüfte und pralle große Hinterbacken und dicke, lang herunterhängende Brüste mit großen steifen Nippeln. Und schon lagen wir auf dem Bett, sie spreitzte ihre runden Schenkel etwas und ich sah, daß sie ihr dichtes krauses Schamhaar unten an ihrer Schamlippen abrasiert hatte. Sie sah mir in die Augen während sie mit einer Hand zwischen ihre Schenkel fuhr und flüsterte mir zu: “Komm, streichel dich erstmal selbst, ich möchte sehen wie du es machst, wie mein Anblick dich scharf macht, wie dein Schwanz immer steifer wird“. Und so wurden wir immer erregter und erregter, bis ich sie schließlich auf die andere Seite drehte und sie ihre Beine schon von selbst anwinkelte, um sich von hinten nehmen zu lassen. Ich zog ihre obere Pobacke etwas hoch und sah schon ihren bloßen, vor Erregung geschwollenen, glänzenden Doppelstrich, ließ meinen Prengel ein paar mal zwischen ihren Lippen auf und ab gleiten, um dann ganz langsam immer tiefer in sie einzudringen.

Als ich ganz tief in ihre feuchte Vagina eingedrungen war, spürte ich ihre großen Hinterbacken an meinen Lenden und sie stöhnte: “Ja, los, reite mich, pack mit einer Hand meine linke Brust und mit der anderen meine rechten Schulter und reite mich richtig tief, komm, nimm mich, poppe mich richtig tief”. Das machte ich dann auch, griff mit der einen ihre Schulter und mit anderen eine ihrer großen prallen Euter und lag halb seitlich, halb auf ihr und stieß ihr mein Glied im Rhythmus ihrer Seufzer immer tief in ihren engen feuchten Spalt. Jedesmal, wenn ich bis auf die Eichel rausgezogen hatte, presste sie ihre Pobacken und Schamlippen etwas zusammen, wodurch wir uns einander sehr gut spürten, wenn ich dann wieder in ihre nun erregend enge Spalte eindrang.

geile hausfrau nackt

Sie stöhnte jetzt immer lauter: “Ahh, Ahhh, oh, ich bin gleich so weit, komm auch, ja, komm tief in mich rein, ohh, ooh, ja, jetzt, jetzt,aaahh, ja, spritz es rein, ja, oh, ja, ….“. Tief in sie eingedrungen kam ich mit ihr und während ich ihren Spalt um meinen Penis zucken fühlte, spritzte ich ihr Strahl für Strahl meinen Samen in ihren bebenden Unterleib. Wir schliefen dann beide mit unser beider Feuchte zwischen den Schenkeln verschwitzt und vereint ein. Als ich wieder aufwachte, kam sie splitternackt, gerade frisch geduscht, ins Schlafzimmer, noch Wasserperlen auf der solariumgebräunten Haut. Als sie mich so liegen sah, das Glied schon wieder steif und groß, fing sie an, ihren Spalt zu streicheln und setzte sich dann auf mich: “Ich muß noch mal eben in die Stadt, aber laß es uns eben noch mal kurz machen, ich bin schon wieder richtig heiß“. Wir waren beide schon wieder total erregt, so daß sie sich nicht lange heftig auf und ab bewegen mußte, wobei ihre dicke große Brüste frei auf und ab hüpften, bis wir wir wieder kamen und ich nochmal in ihr kam und sie Strahl für Strahl vollspritzte.

Der ganze Akt hatte nur zwei Minuten oder so gedauert, nur aufsteigen, einige heftige Auf und Ab Stöße, ein kurzes Aufstöhnen und Begatten. Wir standen sofort auf und sie zog sich an. Sie zog keinen Slip unter ihrem Rock an und beim Küssen im Flur vor der Haustür war sie von der Situation – ich splitternackt, sie angezogen im Hausflur schon wieder so erregt, daß sie flüsterte: “Komm, bespring mich nochmal, spritz mich nochmal eben ab, ich kann so nicht fahren, ich bin ja schon wieder total geil auf deinen jungen Schwanz in mir, los nimm mich nochmal schnell von hinten, bespring mich nochmal kurz“. Sie drehte sich um, schlug ihren Rock hoch und gab den Blick auf ihre geilen Pobacken frei. Ich zog sie an mich, stellte mich eine Treppenstufe tiefer hinter sie und drang gleich tief in ihren schon wieder ganz nassen Spalt ein.

dicke pralle titten

Ich packte sie unter der Bluse feste bei ihren großen bebenden lang herunterhängenden Titten und wurde etwas schneller und sie stöhnte auf: “Ja, nimm´ mich, bespring mich, oohh jaa, rammel mich feste,jaa…“. Nur noch ein, zwei Stöße und wir beide kamen gleichzeitig nocheinmal recht heftig und ich spritzte nocheimal alles in ihren zuckenden bebenden Unterleib. Als ich ihn langsam wieder aus ihrem feuchten Spalt herauszog meinte sie nur, ihr kurzes Haar und Kleidung ordnend: “Puh, jetzt mußt ich mir doch noch mal eben einen kleinen, engen Slip aus dem Schlafzimmer holen, sonst läuft mir noch dein ganzes Sperma wieder aus meiner Vagina raus und die Schenkel runter, du spritzt mich ja immer so voll.

876 mal gelesen - 2 Kommentare »

2 Antworten zu “Die Nachbarin”

  1. Tanja 32j sagt:

    ja genau so mag ichs auch gern.harte stöße u dabei meine 70d hänger kneten u lang ziehen lassen.auch das abspritzen in mir ist ein supergeiles gefühl.wenn er sie am ende noch gefistet hätte, wärs mir beim lesen schon gekommen.

  2. Bootylover sagt:

    finde ich auch irre geil. ich mag auch gern reife pralle stuten mit dicken eutern und einem prallen runden stutenarsch. und zu dir tanja 32j fisten, mmmhhhh das mache ich zu gern :-)

Hinterlasse eine Antwort